Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1518
Erbschaftsteuerreform

CSU und SPD blockieren sich gegenseitig

Die Erbschaftsteuer-Neuregelung wird zur Never Ending Story. Für Unternehmer muss das nicht schlecht sein.
Die Neuregelung der Erbschaftsteuer rückt in immer weitere Ferne. Im Koalitionsausschuss am Mittwoch Abend wurde sie gar nicht erst behandelt. Das Thema wurde vertagt, ein neuer Termin wurde nicht beschlossen. Die Situation ist verfahren. Nach der CSU ist auch die SPD nicht bereit, sich zu bewegen. Sie beharrt auf dem Kompromissvorschlag, der Ende Februar gefunden schien. „Das Verfassungsgericht argumentiert mit sozialer Gerechtigkeit. Die CDU/CSU ist mit ihren Vorschlägen drauf und dran, auch die Neufassung des Gesetzes verfassungswidrig zu gestalten“, meint der finanzpolitische Sprecher Lothar Binding zu FUCHS. Angesichts der festgefahrenen Positionen von CSU und SPD wird bis zum 30.6. keine Neuregelung der Erbschaftssteuer kommen. Diese Frist hatte das Bundesverfassungsgericht gesetzt. Doch scheinen die Großkoalitionäre keinen Druck zu verspüren, noch schnell zu einem Ergebnis zu kommen. Denn es folgen die parlamentarische Sommerpause (bis September) und die Haushaltsberatungen. Dann aber steht schon bald die NRW-Wahl vor der Tür. Sie wird heiß umkämpft sein, insbesondere wird auch die FDP kräftig mitmischen. Die Protagonisten von Union und SPD (als Regierungspartei in NRW) werden sich gerade dann nichts schenken. 2017 aber geht gar nichts mehr – denn im Herbst ist dann Bundestagswahl.

Fazit: Das aktuelle Gesetz gilt damit über die vom Verfassungsgericht gesetzte Frist weiter. Aus Unternehmersicht ein Glücksfall. Denn es gibt für die Fristverlängerung Rechtssicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten V und VI

Bräsig zum Jahresende

Nur wenige Finanz-Kapitäne schlagen ein passives ETF-Benchmark-Portfolio. Copyright: Picture Alliance
Die Performance-Projekte messen fortlaufend die Investmentkompetenz von Banken und Vermögensverwaltern gegenüber einer ETF-Benchmark, so wie sie sich ein „naiver“ Privatanleger zusammen basteln würde. Wer macht im direkten Vergleich das Rennen? Die Lage ist zweigeteilt.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Wie sich Privatanleger ein grünes Portfolio bauen (lassen)

Schritte zur nachhaltigen Geldanlage

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, auch in der Geldanlage. Beim ganzen Wirrwarr an verschiedenen Strategien und Ansätzen zeigt sich aber letztendlich: wer in die Tiefe gehen will, muss sich zuerst selbst Gedanken machen. Wir erklären, wie Privatanleger das Thema anpacken können und geben nützliche Tools an die Hand.
Zum Seitenanfang