Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1023
Linker Grünen-Flügel sieht schwarz

Das letzte Gefecht

Der linke Flügel der Grünen will wieder einen Steuerwahlkampf. Die Neuauflage der Vermögensteuer soll dabei auch personell für die Linken etwas bringen.
Die Linken bei den Grünen wollen eine Koalition mit der Union im Bund unbedingt verhindern. Als Mittel zum Zweck dient die Forderung nach Wiedereinführung der Vermögensteuer. Die Mitvorsitzende Simone Peter will sie im Wahlprogramm verankert wissen. Das – so die stille Hoffnung – werde CDU/CSU, die keine Steuererhöhungen wollen, abschrecken. Gleichzeitig hofft der linke Parteiflügel auf eine andere Stimmung als 2013. Was damals Stimmen kostete, könnte diesmal einige Prozentpunkte bringen. Denn die „ungerechte Vermögensverteilung“ gilt mittlerweile bis weit in die bürgerliche Mitte als (gefühlte) Tatsache. Die Vermögensteuer wird als Beitrag zur Stärkung der vermeintlich schrumpfenden Mitte der Gesellschaft verkauft. Das Thema soziale Gerechtigkeit überlassen die Grünen damit nicht allein den Linken und der SPD. Gleichzeitig wäre dies ein Ansatz für die im linken Flügel erhoffte rot-rot-grüne Bundesregierung. Der Realo Robert Habeck hat die Brisanz des Vorstoßes bereits erkannt. Mit ihm wäre die Vermögensteuer zu machen, ließ er schlau verlauten. Er geriert sich damit als Brückenbauer zwischen den Parteiflügeln. Das verbessert seine Aussichten, statt Cem Özdemir oder Anton Hofreiter der männliche Spitzenkandidat (neben Katrin Göring-Eckardt) zu werden. Eine Anhebung des Spitzensteuersatzes dagegen stößt bei Habeck auf Ablehnung. Die Union kann wiederum auf die Verhandlungsbereitschaft Habecks setzen. Er wird Schwarz-Grün nicht an der Vermögensteuer scheitern lassen. Aber er hat mit ihr ein Verhandlungspfund in der Hand, dessen Aufgabe er sich hoch bezahlen lassen könnte – um damit die linken Grünen zu besänftigen.

Fazit: Die Vermögensteuer wird ein Wahlkampfthema sein. Der linke Flügel bei den Grünen führt damit sein vorerst letztes Gefecht gegen eine Koalition mit der nach links gerückten Merkel-Union.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Online-Handel: Doch keine Rechnungspflicht

Wenn Sie einen Web-Shop unterhalten, müssen Sie Kunden aus dem Ausland nach wie vor keine Zahlung auf Rechnung anbieten. Zwar gebietet die seit 3. Dezember geltende „Geoblocking-Verordnung" der EU prinzipielle Gleichbehandlung der Kunden. Doch für die Zahlung auf Rechnung gilt das wegen der Schwierigkeit, die Ausfallprüfung für Kunden im Ausland vorzunehmen, nicht. Vorkasse reicht.
  • In aller Kürze

Bürgschaftsbanken: Nachfolge fördern

2018 stieg der Anteil der von den Bürgschaftsbanken geförderten Unternehmensnachfolgen weiter an. Das Volumen wuchs um 8% auf über 352 Mio. Euro. Nachfolgefinanzierungen machen bei den Bürgschaftsbanken ein Drittel aller unterstützten Unternehmen und des gesamten Fördervolumens aus.
  • In aller Kürze

Polnische Fernfahrer erhalten ab Grenzübertritt Mindestlohn

Sobald ein polnischer Lkw das deutsche Straßennetz befährt, muss dem Fahrer der hiesige Mindestlohn gezahlt werden. Denn: Für Arbeit, die in Deutschland anfällt, müssen Arbeitgeber aus dem Ausland den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Das entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg und wies die Klage zweier polnischer Speditionen gegen die Geltung des Mindestlohngesetzes zurück. Auch wenn die Tätigkeit oft nur kurze Zeit dauert, gilt das Mindestlohn-Gesetz.

Urteil: FG Berlin-Brandenburg vom 16.1.2019, Az.: 1 K 1161/17.

Zum Seitenanfang