Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1368
Gelungene Überrumpelungsstrategie trägt bis zum Parteitag

Das Momentum spricht für Friedrich Merz

Friedrich Merz bewirbt sich für den Parteivorsitz der CDU. Copyright: Picture Alliance
Er kam ein wenig wie Phoenix aus der Asche: Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der CDU strebt nun das Amt des Parteichefs an. Und hat gute Chancen, es zu erringen. Zehn Gründe sprechen für den Bewerber.

Ein CDU-Parteivorsitzender Friedrich Merz wird mehr und mehr zum Selbstläufer. Denn:
Merz hat das Überraschungsmoment auf seiner Seite. Wie vor beinahe zwei Jahren bei Martin Schulz für die SPD wird die Aufbruchsstimmung, die er entfacht, bis zur Wahl halten.

  • Er gibt der Partei Hoffnung, dass es mit ihm gelingt, die AfD einzuhegen.
  • Er steht für ein „klassisches Profil" der CDU, das viele (aber längst nicht alle) in der Partei vermissen.
  • Merz hat die nötige Seniorität, die Spahn noch fehlt.
  • Er steht für die Wiederbelebung der finanz- und wirtschaftspolitischen Kompetenz, die unter Merkel sehr stark gelitten hat.
  • Er gilt als starke Führungspersönlichkeit, der man zutraut (und es erwartet), dass er die Kanzlerschaft übernimmt.
  • Merz steht klar für die transatlantische Freundschaft, die in der CDU viel zählt. Man traut ihm zu, eher Brücken in die USA bauen zu können als Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn.
  • Er gilt als Europäer, ohne Gefahr zu laufen, deutsche Interessen zu vergessen.
  • Merz wird zugetraut, in einer europäischen Finanzkrise (Italien) die richtigen Entscheidungen zu treffen.
  • Merz würde sofort auf Augenhöhe mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron agieren.
  • Kurz: Er ist in vielerlei Hinsicht der Antipode zu Annegret Kramp-Karrenbauer, die als fleischgewordenes Testament Angela Merkels antreten muss.

Die große Unbekannte ist Armin Laschet. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident wird zwar nicht selbst kandidieren. Aber er führt mit NRW den mit Abstand größten und einflussreichsten Landesverband. Und er ist ein Mann Merkels und ihres Kurses und somit Kramp-Karrenbauer zugeneigt.
Allerdings ist Laschet auch ein Karrierist. Er wird sich den Zugang zum Kanzleramt, das Merz selbstverständlich anstreben wird, nicht verbauen wollen. Zumal Friedrich Merz selbst aus Nordrhein-Westfalen stamm (Brilon). Er ist, wie der letzte führungsstarke SPD-Parteichef Franz Müntefering, Sauerländer.

Fazit:

Das Momentum spricht eindeutig für Merz als neuem CDU-Parteichef. Somit werden in dieser Legislaturperiode doch noch einige wirtschaftsfreundliche Reformen (Steuern) denkbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang