Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
525
Klarheit durch No-Gos

Der Schwanz wedelt mit dem Hund

FDP-Chef Christian Lindner sorgt für Druck, doch Kanzlerin Merkel wird weitere Vorschläge abwarten. 

Bei der kommenden Regierungsbildung wird der Schwanz mit dem Hund wackeln. Denn die kleinen Parteien können den großen Partner Union in die Mangel nehmen. FDP und Grüne wollen zur Koalitionsbildung vorab bilaterale Gespräche führen. Das fordert z. B. vehement der grüne Schleswig-Holsteiner Robert Habeck. Er dürfte das mit FDP-Vize Wolfgang Kubicki landsmannschaftlich abgesprochen haben. Was die FDP und die Grünen vereinbaren, setzt dann den Rahmen für die eigentlichen Koalitionsverhandlungen.
Die Union kann sich nicht wehren. Es muss um fast jeden Preis eine Regierung her. Das Bild einer zur Regierungsbildung unfähigen Demokratie will sich niemand in der Riege der etablierten Parteien, zu denen inzwischen auch die Grünen gehören, leisten. Für die Union geht es vornehmlich um die Ämter. Sonst zerlegen sich Christdemokraten und Christsoziale – und sehen das Schicksal der inzwischen aufgelösten italienischen Schwesterpartei Democrazia Cristiana als Menetekel am Horizont.
FDP-Chef Christian Lindner sorgt für noch mehr Druck. Koalitionsvereinbarungen in großer Runde setzen für ihn voraus, dass sich CDU und CSU einig sind. Die Union steht unter hohem Einigungsdruck.
Das erste Unions-interne Gespräch soll am Sonntag stattfinden. Es kann aber nur eine ungefähre Standortbestimmung bringen. Denn erst nach der Niedersachsenwahl eine Woche drauf wird klar sein, wie stark die Position der Kanzlerinnenpartei noch ist.
Das bringt wiederum die CSU in Schwierigkeiten. Denn bis zum Parteitag am 15. November muss Horst Seehofer konkrete Ergebnisse vorweisen. Sonst wackelt sein Posten gewaltig. Die CSU muss deshalb aufs Tempo drücken, gleichzeitig aber eigene Positionen (Obergrenze) unbedingt durchsetzen – die CDU muss das nicht.
Angela Merkel wird abwarten, welche Vorschläge die anderen auf den Tisch legen. Sie selbst wird wie gewohnt nichts vorlegen sondern moderieren. Sie muss dafür sorgen, dass die Kuchenteile des Koalitionsvertrages so verteilt werden, dass jeder etwas abbekommt. Unsere Erwartung: Seehofer wird seine Obergrenze bekommen. Aber es wird eine Ausnahmeregelung geben.

Fazit: Vorverhandlungen könnten den Prozess insgesamt verkürzen (FB 29. 9.). Denn alle wissen, wo für den anderen die No-Go´s liegen. Die können auf diese Weise frühzeitig entschärft werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang