Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1356
Industrie verzweifelt an Umsetzungsgeschwindigkeit

Deutschland muss schneller werden

Industrie verzweifelt an Umsetzungsgeschwindigkeit. Copyright: Pixabay
Geschwindigkeit – das ist der zentrale Begriff der kommenden Legislaturperiode, die zentrale Forderung der Wirtschaft. Schnell entscheiden, schnell umsetzen. Gelingt das nicht, könnten die Konsequenzen gravierend sein.

Deutschland muss schneller werden – das wird die zentrale Forderung von Seiten der Wirtschaft sein, mit der sich die neue Bundesregierung auseinandersetzen muss. Hinter dieser Forderung rangiert derzeit alles: egal ob Steuern, Abgaben, Fachkräftemangel, Haushaltsplanung.

Der Grund: Führende Wirtschaftsvertreter sind besorgt, dass in Deutschland tatsächlich in wenigen Jahren das Licht ausgeht. Die Energiewende verläuft derart zögerlich und versumpft im Behörden-, Planungs- und Klagedickicht, dass der Kipppunkt bald erreicht ist. Das wäre, ähnlich wie beim Klima, der Punkt, an dem Dunkelzeiten in Deutschland nicht mehr zu vermeiden sein werden, weil es unmöglich wird, die nötigen Ersatzkapazitäten für die abgeschalteten Kernenergiemeiler und Kohlekraftwerke rechtzeitig zuzubauen und die nötigen Leitungskapazitäten insbesondere im Mittelspannungsnetz. Zur Erinnerung: Bis Ende 2023 gehen in Deutschland netto 12.410 MW Kraftwerksleistung vom Netz. Das entspricht ungefähr 4.140 Onshore-Windrädern. Wo die so schnell herkommen sollen, ist ein Rätsel.

Traumtänzer am Werk

Zwar kann dann immer noch der europäische Verbund etwas auffangen. Aber im Winter wäre dann unter ungünstigen Bedingungen in Europa keine Sicherheit mehr vor kurzzeitigen Stromausfällen garantiert. Schon jetzt schrammt das Netz immer wieder an seiner Belastungsgrenze entlang.

Sollte es zu einer unsicheren Energieversorgungslage kommen, würde sich für Industrien wie Halbleiterfertigung und Automobil sehr schnell die Standfortfrage stellen. Und je zügiger die Verkehrswende vorankommt, desto höher wird die Nachfrage nach grünem Strom zuzüglich zu den jetzt schon erforderlichen Kapazitäten. Mancher Wirtschaftsvertreter spricht gegenüber FUCHS von „Traumtänzerei“ der Verantwortlichen.

Wie sag ich's meinem Klientel?

Ein erheblichen Beschleunigungszuwachs aber wird auch auf dem Gebiet der Digitalisierung und beim 5G-Netz gefordert. Das ist wichtig, um die Industrie 4.0, die Vernetzung von Maschinen sowie eine bessere Datenausbeute zu ermöglichen, damit sich Digitalanwendungen und KI, die von Datenauswertung lebt, in Europa und Deutschland rechnen.

Das alles berührt planungsrechtliche Belange. Aber auch den deutschen Behördenapparat. Und letztlich ein wichtiges Wählerklientel der Grünen als voraussichtlicher Regierungspartei: die Beamten. Sie gelten als besonders klagefreudig, wenn ihre privaten Interessen berührt sind und als Bremser beim Infrastrukturausbau.

Fazit: Die Grünen – die Partei, wie deren Anhänger – stehen sich beim grünen Umbau der Wirtschaft selbst im Weg.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Bank Winter, TOPS 2022, Beratungsgespräch, Qualifikationsrunde

Keine Schwalbe macht auch keinen Sommer

Wie schlägt sich die Bank Winter im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine selbständige Privatbank mit fast 130 Jahren Tradition erweckt grundsätzlich Zuversicht beim Kunden. Viele Krisenphasen überstanden – das ist per se ein Qualitätsausweis. Doch das Vertrauen in die Bank Winter wird schnell erschüttert.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroniklösungen für Zukunftsmärkte

Katek SE wächst und diversifiziert klug

Firmenchef Rainer Koppitz ist von den Zukunftsaussichten von Katek überzeugt. Darum greift er zu und kauft Aktien. Das könnte ein kluger Griff sein, denn Katek wächst stark und diversifiziert gerade sein Geschäft in eine weitere ausichtsreiche Nische.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Warburg – D – Fonds Small&MidCaps Deutschland R

Renditestarke deutsche Nebenwerte im Blick

Nebenwerte haben systematische Rendite-Vorteile gegenüber den Blue Chips. Anleger, die solche Aktien gezielt einsammeln, verbessern ihre Performance vielfach deutlich, weil sie den Small- und MidCap-Faktor in Gewinn ummünzen. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann die Arbeit auch einem guten Fonds überlassen.
  • Fuchs plus
  • Jungheinrich-Führung kauft ein

Jungheinrich will mit Digitalisierung neue Werte schöpfen

Die aktuellen Engpässe in der globalen Logistik werden das Geschäft von Jungheinrich absehbar beflügeln. Einerseits werden zusätzliche Kapazitäten aufgebaut. Andererseits wird das Unternehmen mit der Digitalisierung neue Werte schöpfen. Der Einstiegszeitpunkt ist günstig.
Zum Seitenanfang