Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
625
Grüne Personaldiskussion

Die K-Frage

Zwei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl haben die Grünen kein politisches Schwergewicht vorzuweisen, das sich als Frontmann oder -frau für den Wahlkampf eignet.
Die Grünen wollen regieren und rüsten für den Bundestagswahlkampf. Die Frage ist nicht nur wer Partner (Union oder SPD), sondern wer Zugpferd sein soll. Den Strategen in der Partei dämmert, dass das bisherige Führungspersonal 2017 nicht mobilisierend wirken wird. Weder die Bundesvorsitzenden (Simone Peter, Cem Özdemir) noch die Fraktionsspitze (Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter) überzeugen. Der geborene Spitzenkandidat Winfried Kretschmann kommt als Spitzenkandidat nicht in Frage. Er ist zwar hoch angesehen, muss aber 2016 erst einmal die Baden-Württemberg-Wahl wieder gewinnen. Ihm wird intern wenig Lust nachgesagt, den sicheren Posten in Stuttgart mit einem unsicheren in Berlin zu tauschen. Schließlich wird der Ministerpräsident im Ländle am 17. Mai 67 Jahre alt. Die großen Alten stehen nicht mehr zur Verfügung. Jürgen Trittin oder Renate Künast bereiten sich auf den Ruhestand vor. Zudem würden sie zumindest psychologisch einer Koalition mit CDU/CSU im Weg stehen – aus heutiger Sicht die realistischste Machtoption. Die Grünen schauen sich deshalb in der Provinz um. Schleswig-Holsteins stellvertretender Ministerpräsident Robert Habeck wird derzeit in Berlin hoch gehandelt. Der 45-Jährige regiert mit der SPD, könnte aber auch der Union vermittelbar sein. Die Kandidatur kommt jedoch für 2017 zu früh, schadet zudem bei der Landtagswahl 2017. Da könnte ein Bundesspitzenkandidat Habeck redlicherweise nicht mehr als Landespolitiker antreten. Dass er schon jetzt ins Gespräch gebracht wird, deutet auf Widerstände im Berliner Establishment hin. Im parteiinternen Proporz ist er ein Realo-Mann. Die werden auf Parteitagen besonders gern zur Demut gezwungen. Eine zweijährige personelle Dauerdebatte ist lang genug, um Habeck ausreichend zu beschädigen.

Fazit: Personell und programmatisch sind die Grünen noch nicht regierungsfähig. Ein jähes Ende der Großen Koalition käme äußerst ungelegen. Jetzt haben sie sich auch noch eine Personaldiskussion aufgebürdet.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang