Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
531
Grüne Personaldiskussion

Die K-Frage

Zwei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl haben die Grünen kein politisches Schwergewicht vorzuweisen, das sich als Frontmann oder -frau für den Wahlkampf eignet.
Die Grünen wollen regieren und rüsten für den Bundestagswahlkampf. Die Frage ist nicht nur wer Partner (Union oder SPD), sondern wer Zugpferd sein soll. Den Strategen in der Partei dämmert, dass das bisherige Führungspersonal 2017 nicht mobilisierend wirken wird. Weder die Bundesvorsitzenden (Simone Peter, Cem Özdemir) noch die Fraktionsspitze (Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter) überzeugen. Der geborene Spitzenkandidat Winfried Kretschmann kommt als Spitzenkandidat nicht in Frage. Er ist zwar hoch angesehen, muss aber 2016 erst einmal die Baden-Württemberg-Wahl wieder gewinnen. Ihm wird intern wenig Lust nachgesagt, den sicheren Posten in Stuttgart mit einem unsicheren in Berlin zu tauschen. Schließlich wird der Ministerpräsident im Ländle am 17. Mai 67 Jahre alt. Die großen Alten stehen nicht mehr zur Verfügung. Jürgen Trittin oder Renate Künast bereiten sich auf den Ruhestand vor. Zudem würden sie zumindest psychologisch einer Koalition mit CDU/CSU im Weg stehen – aus heutiger Sicht die realistischste Machtoption. Die Grünen schauen sich deshalb in der Provinz um. Schleswig-Holsteins stellvertretender Ministerpräsident Robert Habeck wird derzeit in Berlin hoch gehandelt. Der 45-Jährige regiert mit der SPD, könnte aber auch der Union vermittelbar sein. Die Kandidatur kommt jedoch für 2017 zu früh, schadet zudem bei der Landtagswahl 2017. Da könnte ein Bundesspitzenkandidat Habeck redlicherweise nicht mehr als Landespolitiker antreten. Dass er schon jetzt ins Gespräch gebracht wird, deutet auf Widerstände im Berliner Establishment hin. Im parteiinternen Proporz ist er ein Realo-Mann. Die werden auf Parteitagen besonders gern zur Demut gezwungen. Eine zweijährige personelle Dauerdebatte ist lang genug, um Habeck ausreichend zu beschädigen.

Fazit: Personell und programmatisch sind die Grünen noch nicht regierungsfähig. Ein jähes Ende der Großen Koalition käme äußerst ungelegen. Jetzt haben sie sich auch noch eine Personaldiskussion aufgebürdet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang