Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
866
Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .

Der kolportierte Kanzlerwechsel nach der Europawahl ist ein reines Medienereignis. Zwar ist Angela Merkel (CDU) inzwischen außen- wie innenpolitisch eine „lahme Ente". Somit läge ein Führungswechsel nahe. Aber das ist ein politisch und verfassungsrechtlich schwieriges Unterfangen. Noch wird sowohl in der Spitze der Union wie bei der SPD nüchtern gerechnet. Und keine Rechnung geht positiv aus.

Allen ist klar: Das „Ding" kann für alle Beteiligten im Grunde nur schiefgehen. Wollte Kanzlerin Merkel die Kommandobrücke verlassen, um für die designierte Nachfolgerin und Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer den Platz zu räumen, müsste diese nach einem ohnehin verfassungsmäßig schwierigen Verfahren von allen drei Koalitionspartnern ins Amt gewählt werden.

Von der SPD ist keine Meuterei zu erwarten

Die SPD hat bereits gesagt, dass sie das nicht mitmachen wird. Dem ist Glauben zu schenken, weiß man bei der Union. Und auf eine neue Koalitionsbildung mit FDP und Grünen hofft man in der Union auch nicht, denn:
Die Grünen sind vor allem an Neuwahlen interessiert. Sie sind die einzige Partei, die derzeit in Umfragen weitaus besser dasteht als bei der Bundestagswahl 2017. In einer Viererkoalition mit CDU/CSU und FDP wären sie aber nur gleichgewichtig mit den Liberalen.

Die Sozialdemokraten stehen ohnehin vor der Situation, zur Halbzeit eine „Revision" durchführen zu müssen. Der sozialdemokratische Gernegroß und Jusochef Kevin Kühnert hatte das beinahe im Alleingang durchgesetzt. Glück für die Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz, dass sich Kühnert mit seinem idiotischen Vorstoß, Enteignungen durchführen zu wollen und die kapitalistische Ordnung infrage zu stellen, selbst innerparteilich stark geschwächt hat. Der ebenso als Nervensäge bekannte stellvertretende Vorsitzende Ralph Stegner unterstützt ihn zwar. Aber die übergroße Mehrheit der SPD lehnt Kühnerts Thesen weitgehend ab.

Der Blick richtet sich auf die Landtagswahlen

Vor den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen am 1. September wird die SPD ohnehin keine Diskussion über einen Koalitionsbruch im Bund führen. Sollte die SPD in den Ländern wiederum kräftig verlieren, wären Neuwahlen im Bund erst recht politisches Harakiri. Die Union treibt zudem um, dass der „Spendenskandal" der AfD bisher wenig Einfluss auf das Wählerverhalten in Wahlumfragen hat. Medial ist er reichlich bedient worden. Auch das starke Abschneiden der ultrarechten Vox in Spanien deutet auf einen Trend, der „unnötige" Neuwahlen nicht angezeigt sein lässt.

Es gibt somit nur eine Option für einen verabredeten Koalitions- und Kanzlerwechsel. Die Grünen müssten sich selbst klein machen und auf Neuwahlen verzichten. Das Signal haben sie der Unionsspitze aber bisher nicht gegeben.

Fazit: Ein vorzeitiger Koalitionsbruch oder eine „Abdankung" Merkels wären ein politischer Unfall.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang