Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
486
Das Paket aus Mütterrente und Sicherungsniveau täuscht

Die Mogel GroKo täuscht über ihre Wohltaten

Das lauthals verkündete Rentenpaket der Sondierer ist eine Mogelpackung. Copyright: Picture Alliance
Das lauthals verkündete Rentenpaket der Sondierer der eventuellen neuen Bundesregierung ist bei Lichte besehen eine Mogelpackung, die teilweise auch neue Ungerechtigkeiten schafft. Ein Vorteil: Es ist nicht wirklich teuer.

Die Große Koalition verkauft der (sozialdemokratisch orientierten) Öffentlichkeit eine ziemlich dicke Mogelpackung. Das beginnt damit, dass die GroKo in spe gar keine Große Koalition mehr ist. Denn den 399 Abgeordneten von Union und SPD (56,2% der Sitze) fehlt ein zentrales Kennzeichen: die verfassungsändernde Mehrheit.

Das „große Rentenpaket"

Nächster Mogel-Punkt ist das „große Rentenpaket". Das gilt für Mütterente, Sicherungsniveau und Grundrente gleichermaßen. Die Mütterrente bekommen Frauen für ihre vor 1992 geborene Kinder nur dann, wenn sie vor diesem Datum mindestens drei Nachkommen zur Welt gebracht haben. Damit bekommen den zusätzlichen Rentenpunkt nur 3,8 Mio. Versicherte; 6,5 Mio. Mütter gehen leer aus. Und die Ungleichbehandlung bleibt: Vor 1992 geborene Kinder bringen maximal 2, später geborene 3 Rentenpunkte. Zudem wird die Mütterrente weiterhin auf die Grundsicherung angerechnet. Heißt: 2 Kinder vor 1992 = 2 Beitragspunkte, 3 Kinder vor 92 = 6 Beitragspunkte.

Die tatsächlich erforderlichen Rentenreformen für die Zeit nach 2030 werden ausgelagert. Damit soll sich eine Kommission beschäftigen (FB 11.1.), die bis Ende 2019 Vorschläge vorlegen soll. Deren Verwirklichung wird dann frühestens der nächste Bundestag in Angriff nehmen.

Sicherungsniveau

Dritter Mogelpunkt: Bis 2025 wird ein Sicherungsniveau von 48% des durchschnittlichen Einkommens versprochen. Das ist nichts Neues: Schon bei der Vorschau der Rentenfinanzen werden diese 48% bis 2024 verlässlich nicht unterschritten. Erst danach geht es Richtung 45%. Dieses Versprechen ist also längst bezahlt.

Besonders schlau zurecht gemogelt ist die Grundrente. Wer 35 Jahre Beitragszeiten zusammenbekommt, erhält einen Zuschlag von 10% auf die Grundsicherung. Diese bekommt bekanntlich jeder – ob er in die Rentenkasse eingezahlt hat oder nicht. Aber Zuschlag und Grundsicherung werden nur dann gewährt, wenn das Einkommen zusammen mit dem Partner unterhalb der Grundsicherungsgrenze liegt. Das engt den begünstigten Personenkreis erheblich ein.

Finanzierung unklar

Zur Mogelpackung gehört auch, dass die Finanzierung nicht offen angesprochen wird. Nach der Rentensystematik müsste diese aus Steuermitteln erfolgen. Aber da der Steuerzuschuss zur Rentenversicherung bis 2021 ohnehin auf 100 Mrd. Euro zulegen wird, ist ein erneuter Griff in die Rentenkasse wie bei der Rente nach 45 Jahren Beitragsjahren denkbar, um die schwarze Null nicht zu gefährden.

Fazit: Großes Eigenlob für Kleinigkeiten also und alles unter dem Vorbehalt der nachhaltigen Finanzierungsfähigkeit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Finanzamt muss nach Frist nicht mehr bearbeiten

Steuererklärung in den richtigen Postkasten werfen

Monatelang haben Sie es hinausgezögert. Dann haben Sie stundenlang am Schreibtisch gesessen und eine freiwillige Steuererklärung erstellt. In der berechtigten Hoffnung, dass sich der Einsatz finanziell lohnt. Auf den letzten Drücker werfen Sie den Antrag beim Finanzamt ein. Sind Sie sicher, dass es der richtige Briefschlitz war?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Wandern ist des Anlegers Lust

Garmin weist den Weg

Früher nahm man die Landkarte zur Hand, wenn man sich nicht auskannte. Heute muss auch hier das smarte Mobiltelefon den Weg weisen. Wenn es denn ein Netz gibt – und GPS. Das moderne Orientierungsverhalten von Wandereren, Kletterern und sonstigen Wegsuchenden macht sich das Unternehmen Garmin zu Nutze.
  • Fuchs plus
  • Wem Karo-Einfach nicht reicht, zahlt selbst

Arbeitgeber muss Extras beim Dienstwagen nicht bezahlen

Vier von zehn neu zugelassenen Fahrzeugen sind geleast. Es sind vor allem Unternehmen, die sich ihre Fahrzeuge auf diese Art beschaffen. Manche Mitarbeiter wollen ihren Dienstwagen aber nicht als Karo-Einfach-Variante, sondern mit vielen Extras. Bleibt die Frage, wer die Wünsche nach zusätzlichem Luxus bezahlt.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: grundbesitz global RC

Solides Immobilieninvestment

Immobilien sind eine willkommene Möglichkeit zur Diversifikation im Portfolio. Copyright: Pixabay
Wer das Geld nicht hat oder die Kapitalbindung bei einer Immobilien-Direktinvestition scheut, ist mit einem offenen Immobilienfonds gut aufgehoben. Sofern das Fondsmanagement sein Geschäft versteht. Wir werfen einen Blick auf den Dinosaurier unter den offenen Immobilienfonds.
Zum Seitenanfang