Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
891
Im Aufwind der Umfragen

FDP: Liberaler Übermut

FDP-Chef Lindner: Kleine Partei, Große Bühne | © Getty
Die FDP sieht sich im Aufwind. Die Spitzenleute der Partei geben sich mehr als mutig. Das kann nach hinten losgehen.
FDP-Vize Wolfgang Kubicki setzt Parteichef Christian Lindner im Vorfeld des großen Wahljahres 2017 gehörig unter Druck. Auf einem Presseabend der Liberalen ließ der äußerst selbstbewusst auftretende Talkshow-Dauergast Kubicki ganz im Sinne und Ton seines ehemaligen Buddys Jürgen Möllemann verlauten, die Liberalen seien für zweistellige Ergebnisse gut. In Schleswig-Holstein – da ist Kubicki am 7. Mai selbst Spitzenkandidat –, in NRW – da tritt Christian Lindner eine Woche später an – und im September im Bund. Dort will Lindner die Liberalen ebenfalls anführen. Das erinnert an das Projekt 18% – mit dem sich 2002 der junge Spitzenkandidat Guido Westerwelle lächerlich machte. Der betont leger auftretende Lindner – grauer Dreiteiler, schwarzes T-Shirt und 2-Tage-Bart – lächelte etwas gequält zu Kubickis „Wahlvorgabe“. Der altgediente liberale Spitzenmann aus dem hohen Norden hielt sich obendrein zugute, dass er es mit seiner Holstein-Truppe sei, der die AfD im eigenen Bundesland klein halte. Lindner hatte nicht seinen besten Abend. Außer zur Schau getragenem Selbstbewusstsein kam nicht viel an eindeutigen Botschaften rüber. Das zentrale Thema der Liberalen 2017? Unklar. Die angekündigten Roten Linien für künftige Koalitionen? Verwaschen und schwer erkennbar. So vermissten etliche Zuhörer ein klares Statement zu dem, was etwa Bundesverfassungsrichter Peter Müller (CDU) die Rechtsvergessenheit in Europa nennt. Zu der hat die Kanzlerin mit der zeitweisen Außerkraftsetzung des Dublin-Abkommens ihren Teil beigetragen, und das macht sie angreifbar. Überhaupt wirken die Spitzenliberalen längst nicht mehr so grundsätzlich, wie sie noch vor 12 Monaten tönten. Man scheint sich darauf zu verlassen, dass es eine neue Sehnsucht nach der FDP gibt. Insbesondere im Unternehmerlager ist der Wunsch nach einem bürgerlichen Gegengewicht zum Linkskurs der Kanzlerin tatsächlich groß. Aber Lindner gilt als „unecht“. Selbst der verstorbene Ex-Parteichef Guido Westerwelle, dem stets ein Mangel an emotionaler Nähe nachgesagt wurde, wirkte bei dem, was er propagierte, authentischer. „Lindner formuliert die Sätze brillant, aber er sagt die Dinge nicht aus einer inneren Haltung heraus“, so empfindet es mancher (FDP-Parteigänger) im Unternehmerlager.

Fazit: Die Liberalen haben 2017 gute Chancen, in Ländern und Bund wieder in die Parlamente einzuziehen. Stolpern kann die FDP noch über sich selbst. Übrigens: Beim Projekt 18% kamen am Ende 7,4% heraus. Das ist doch eine schöne Vorgabe.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang