Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
602
Im Aufwind der Umfragen

FDP: Liberaler Übermut

FDP-Chef Lindner: Kleine Partei, Große Bühne | © Getty
Die FDP sieht sich im Aufwind. Die Spitzenleute der Partei geben sich mehr als mutig. Das kann nach hinten losgehen.
FDP-Vize Wolfgang Kubicki setzt Parteichef Christian Lindner im Vorfeld des großen Wahljahres 2017 gehörig unter Druck. Auf einem Presseabend der Liberalen ließ der äußerst selbstbewusst auftretende Talkshow-Dauergast Kubicki ganz im Sinne und Ton seines ehemaligen Buddys Jürgen Möllemann verlauten, die Liberalen seien für zweistellige Ergebnisse gut. In Schleswig-Holstein – da ist Kubicki am 7. Mai selbst Spitzenkandidat –, in NRW – da tritt Christian Lindner eine Woche später an – und im September im Bund. Dort will Lindner die Liberalen ebenfalls anführen. Das erinnert an das Projekt 18% – mit dem sich 2002 der junge Spitzenkandidat Guido Westerwelle lächerlich machte. Der betont leger auftretende Lindner – grauer Dreiteiler, schwarzes T-Shirt und 2-Tage-Bart – lächelte etwas gequält zu Kubickis „Wahlvorgabe“. Der altgediente liberale Spitzenmann aus dem hohen Norden hielt sich obendrein zugute, dass er es mit seiner Holstein-Truppe sei, der die AfD im eigenen Bundesland klein halte. Lindner hatte nicht seinen besten Abend. Außer zur Schau getragenem Selbstbewusstsein kam nicht viel an eindeutigen Botschaften rüber. Das zentrale Thema der Liberalen 2017? Unklar. Die angekündigten Roten Linien für künftige Koalitionen? Verwaschen und schwer erkennbar. So vermissten etliche Zuhörer ein klares Statement zu dem, was etwa Bundesverfassungsrichter Peter Müller (CDU) die Rechtsvergessenheit in Europa nennt. Zu der hat die Kanzlerin mit der zeitweisen Außerkraftsetzung des Dublin-Abkommens ihren Teil beigetragen, und das macht sie angreifbar. Überhaupt wirken die Spitzenliberalen längst nicht mehr so grundsätzlich, wie sie noch vor 12 Monaten tönten. Man scheint sich darauf zu verlassen, dass es eine neue Sehnsucht nach der FDP gibt. Insbesondere im Unternehmerlager ist der Wunsch nach einem bürgerlichen Gegengewicht zum Linkskurs der Kanzlerin tatsächlich groß. Aber Lindner gilt als „unecht“. Selbst der verstorbene Ex-Parteichef Guido Westerwelle, dem stets ein Mangel an emotionaler Nähe nachgesagt wurde, wirkte bei dem, was er propagierte, authentischer. „Lindner formuliert die Sätze brillant, aber er sagt die Dinge nicht aus einer inneren Haltung heraus“, so empfindet es mancher (FDP-Parteigänger) im Unternehmerlager.

Fazit: Die Liberalen haben 2017 gute Chancen, in Ländern und Bund wieder in die Parlamente einzuziehen. Stolpern kann die FDP noch über sich selbst. Übrigens: Beim Projekt 18% kamen am Ende 7,4% heraus. Das ist doch eine schöne Vorgabe.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang