Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
768
Im Aufwind der Umfragen

FDP: Liberaler Übermut

FDP-Chef Lindner: Kleine Partei, Große Bühne | © Getty
Die FDP sieht sich im Aufwind. Die Spitzenleute der Partei geben sich mehr als mutig. Das kann nach hinten losgehen.
FDP-Vize Wolfgang Kubicki setzt Parteichef Christian Lindner im Vorfeld des großen Wahljahres 2017 gehörig unter Druck. Auf einem Presseabend der Liberalen ließ der äußerst selbstbewusst auftretende Talkshow-Dauergast Kubicki ganz im Sinne und Ton seines ehemaligen Buddys Jürgen Möllemann verlauten, die Liberalen seien für zweistellige Ergebnisse gut. In Schleswig-Holstein – da ist Kubicki am 7. Mai selbst Spitzenkandidat –, in NRW – da tritt Christian Lindner eine Woche später an – und im September im Bund. Dort will Lindner die Liberalen ebenfalls anführen. Das erinnert an das Projekt 18% – mit dem sich 2002 der junge Spitzenkandidat Guido Westerwelle lächerlich machte. Der betont leger auftretende Lindner – grauer Dreiteiler, schwarzes T-Shirt und 2-Tage-Bart – lächelte etwas gequält zu Kubickis „Wahlvorgabe“. Der altgediente liberale Spitzenmann aus dem hohen Norden hielt sich obendrein zugute, dass er es mit seiner Holstein-Truppe sei, der die AfD im eigenen Bundesland klein halte. Lindner hatte nicht seinen besten Abend. Außer zur Schau getragenem Selbstbewusstsein kam nicht viel an eindeutigen Botschaften rüber. Das zentrale Thema der Liberalen 2017? Unklar. Die angekündigten Roten Linien für künftige Koalitionen? Verwaschen und schwer erkennbar. So vermissten etliche Zuhörer ein klares Statement zu dem, was etwa Bundesverfassungsrichter Peter Müller (CDU) die Rechtsvergessenheit in Europa nennt. Zu der hat die Kanzlerin mit der zeitweisen Außerkraftsetzung des Dublin-Abkommens ihren Teil beigetragen, und das macht sie angreifbar. Überhaupt wirken die Spitzenliberalen längst nicht mehr so grundsätzlich, wie sie noch vor 12 Monaten tönten. Man scheint sich darauf zu verlassen, dass es eine neue Sehnsucht nach der FDP gibt. Insbesondere im Unternehmerlager ist der Wunsch nach einem bürgerlichen Gegengewicht zum Linkskurs der Kanzlerin tatsächlich groß. Aber Lindner gilt als „unecht“. Selbst der verstorbene Ex-Parteichef Guido Westerwelle, dem stets ein Mangel an emotionaler Nähe nachgesagt wurde, wirkte bei dem, was er propagierte, authentischer. „Lindner formuliert die Sätze brillant, aber er sagt die Dinge nicht aus einer inneren Haltung heraus“, so empfindet es mancher (FDP-Parteigänger) im Unternehmerlager.

Fazit: Die Liberalen haben 2017 gute Chancen, in Ländern und Bund wieder in die Parlamente einzuziehen. Stolpern kann die FDP noch über sich selbst. Übrigens: Beim Projekt 18% kamen am Ende 7,4% heraus. Das ist doch eine schöne Vorgabe.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang