Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
666
Im Aufwind der Umfragen

FDP: Liberaler Übermut

FDP-Chef Lindner: Kleine Partei, Große Bühne | © Getty
Die FDP sieht sich im Aufwind. Die Spitzenleute der Partei geben sich mehr als mutig. Das kann nach hinten losgehen.
FDP-Vize Wolfgang Kubicki setzt Parteichef Christian Lindner im Vorfeld des großen Wahljahres 2017 gehörig unter Druck. Auf einem Presseabend der Liberalen ließ der äußerst selbstbewusst auftretende Talkshow-Dauergast Kubicki ganz im Sinne und Ton seines ehemaligen Buddys Jürgen Möllemann verlauten, die Liberalen seien für zweistellige Ergebnisse gut. In Schleswig-Holstein – da ist Kubicki am 7. Mai selbst Spitzenkandidat –, in NRW – da tritt Christian Lindner eine Woche später an – und im September im Bund. Dort will Lindner die Liberalen ebenfalls anführen. Das erinnert an das Projekt 18% – mit dem sich 2002 der junge Spitzenkandidat Guido Westerwelle lächerlich machte. Der betont leger auftretende Lindner – grauer Dreiteiler, schwarzes T-Shirt und 2-Tage-Bart – lächelte etwas gequält zu Kubickis „Wahlvorgabe“. Der altgediente liberale Spitzenmann aus dem hohen Norden hielt sich obendrein zugute, dass er es mit seiner Holstein-Truppe sei, der die AfD im eigenen Bundesland klein halte. Lindner hatte nicht seinen besten Abend. Außer zur Schau getragenem Selbstbewusstsein kam nicht viel an eindeutigen Botschaften rüber. Das zentrale Thema der Liberalen 2017? Unklar. Die angekündigten Roten Linien für künftige Koalitionen? Verwaschen und schwer erkennbar. So vermissten etliche Zuhörer ein klares Statement zu dem, was etwa Bundesverfassungsrichter Peter Müller (CDU) die Rechtsvergessenheit in Europa nennt. Zu der hat die Kanzlerin mit der zeitweisen Außerkraftsetzung des Dublin-Abkommens ihren Teil beigetragen, und das macht sie angreifbar. Überhaupt wirken die Spitzenliberalen längst nicht mehr so grundsätzlich, wie sie noch vor 12 Monaten tönten. Man scheint sich darauf zu verlassen, dass es eine neue Sehnsucht nach der FDP gibt. Insbesondere im Unternehmerlager ist der Wunsch nach einem bürgerlichen Gegengewicht zum Linkskurs der Kanzlerin tatsächlich groß. Aber Lindner gilt als „unecht“. Selbst der verstorbene Ex-Parteichef Guido Westerwelle, dem stets ein Mangel an emotionaler Nähe nachgesagt wurde, wirkte bei dem, was er propagierte, authentischer. „Lindner formuliert die Sätze brillant, aber er sagt die Dinge nicht aus einer inneren Haltung heraus“, so empfindet es mancher (FDP-Parteigänger) im Unternehmerlager.

Fazit: Die Liberalen haben 2017 gute Chancen, in Ländern und Bund wieder in die Parlamente einzuziehen. Stolpern kann die FDP noch über sich selbst. Übrigens: Beim Projekt 18% kamen am Ende 7,4% heraus. Das ist doch eine schöne Vorgabe.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang