Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1130
Das Grundsatzprogramm der Grünen in der inhaltlichen Analyse

Grüner Abschied von Links

Annalena Baerbock und Robert Habeck. © Dominik Butzmann, Pressefoto
Die Grünen geben sich ein neues Grundsatzprogramm und stellen die Weichen für die 20er Jahre. Fortschrittlich soll es sein und breite Wählermilieus an die Partei binden. Der Inhalt wird die deutsche Politik des kommenden Jahrzehnts maßgeblich prägen.

Die Grünen geben sich ein neues Grundsatzprogramm und gebären inhaltlich ein Mäuschen, strategisch einen Berg. „Staatstragend und radikal“ wollte man laut Annalena Baerbock sein. Das Ergebnis: Staatstragend ja, radikal nein. Vielmehr haben die Grünen das eigene Profil kräftig geschliffen. Getreu dem Motto: Je weniger konkret, desto anschlussfähiger nach allen Seiten.

Insbesondere beim Klimaschutz kann von Radikalität im Programm keine Rede sein. Das zeigt schon die Systematik: Das viel gerühmte 1,5-Grad Ziel wird erst in Punkt 56 aufgegriffen. Die Formulierung selbst taucht zweimal auf – im ersten Entwurf des Parteivorstandes war davon lediglich einmal die Rede. Auch inhaltlich nichts Neues: Weiterhin fordert die Partei den Umstieg auf Erneuerbare Energien, Dekarbonisierung, eine Verkehrswende und Nachhaltigkeit durch Digitalisierung. All diese Entwicklungen sind bereits angestoßen; ein großer Wurf sind die Forderungen also nicht. Und sie bleiben weit unterhalb der Bekenntnisse, die etwa von Fridays for Future oder Extinction Rebellion im Vorfeld des Parteitags gefordert wurden.

Immer weiter in den Regulierungs-Sumpf

Auch bei Wirtschaft und Banken zeichnet man den schon von der CDU eingeschlagenen Weg nach. Die Grünen wünschen sich ein noch stärkeres Engagement des Staates im Wirtschaftskreislauf. D.h.: sozial-ökologische Transformation, starker (ausgabefreudiger) Staat und Regulierungen. Die Banken sollen nachhaltige Investments zum Standard erheben.

Den immer wieder hochkochende Streit um ein bedingungsloses Grundeinkommen stellen die Grünen auf das Wartegleis. Er würde nur für unnötigen Streit mit der Union sorgen. Stattdessen einigt man sich auf eine Grundsicherung, die bei niedrigen Einkommen einsetzen soll, um Lebensgrundlagen und soziale Teilhabe zu sichern. Wo dafür die Einstiegsgrenze liegen soll? Das Grundsatzprogramm schweigt sich darüber aus.

Migration und Flucht an letzter Stelle

In der Systematik an letzter Stelle im Programm findet sich das Thema "Migration und Flucht". Hier spricht man sich für effizientere Asylverfahren, Rechtsstaatlichkeit und sogar EU-Außengrenzschutz aus. Von der „Aufnahme-Euphorie“ des Jahres 2015 sind die Grünen deutlich abgerückt. Auch Rüstungsexporte will man nicht per se ausschließen.

Interessant ist natürlich auch, was im Programm nicht steht: Es gibt kaum Angebote an die Landbevölkerung, von einem eigenen Kapitel ganz zu schweigen. Auf dem Land konnten die Grünen bisher kaum Fuß fassen. Mit dem neuen Programm wird sich daran nichts ändern. Auch fehlt ein Bekenntnis zu Wasserstoff und ein Entwurf einer modernen Verteidigungspolitik, die über die Idee einer gemeinsamen EU-Linie hinaus ginge.

Fazit: Das Grundsatzprogramm greift zahlreiche Forderungen des Mainstreams auf, um so anschlussfähig wie möglich zu bleiben. Schwerwiegende Reibungspunkte zur Union enthält das Programm nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang