Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1023
Landtagswahlen

Im Südwesten kocht die Volksseele

Die Flüchtlingskrise lässt die Etablierten in den Umfragen immer weiter abrutschen. Selbst große Koalitionen scheinen kaum noch für eine Mehrheit zu reichen.
Auf den Marktplätzen Baden-Württembergs entlädt sich derzeit der Volkszorn gegen die „Etablierten“. Motto: „Für Euch keine Stimme“. Gemeint sind CDU und SPD, die dort vor fünf Jahren noch 39% (CDU) und 23% (SPD) der Stimmen – zusammen also 62% – geholt hatten. In den aktuellen Umfragen liegen sie bei 33 und 15%. Mit von Woche zu Woche sinkender Tendenz. Zugleich ist die AfD von mickrigen 3% im August letzten Jahres inzwischen auf knapp 11% aufgestiegen. Auch Winfried Kretschmanns grün-rote Koalition bringt Anfang Februar mit nur noch 41% nach gut 47% (2011) keine regierungsfähige Mehrheit mehr auf die Beine. Der anhaltende Flüchtlingsstrom lässt grüßen. Im September wäre in Stuttgart mühelos eine Große Koalition möglich gewesen. Damals maß Allensbach für CDU und SPD in BW zusammen noch eine Mehrheit von 60%. Inzwischen steht auch diese Konstellation mit 48% auf der „gleitenden Kippe“. Die Umfragen blenden überdies einen wichtigen Faktor aus: das Gewicht der vergrätzten Nichtwähler. Sie werden bei niedriger Beteiligung die AfD hoch- und die etablierten Parteien, denen diese Wähler fehlen, noch weiter herunterdrücken. Möglich daher, dass die beiden Großen am 13. März in BW zusammen bei 45-46% landen. Bei dieser misslichen Aussicht spekuliert man in Stuttgart neuerdings auf eine „Deutschland-Koalition“. Schwarz-Rot will also die FDP beiziehen, falls diese die derzeitigen 5,1% hält. Anderenfalls kommt eine Ampelkoalition unter Kretschmann infrage – ebenfalls mit der FDP als Hilfe. Wobei man den Liberalen mindestens ein Vetorecht gegen Regierungsbeschlüsse der jeweils anderen zugestehen müsste, wenn sie nicht nur das fünfte Rad am (kaputten) Wagen bilden sollen. Zur „Deutschland-Koalition“ würde die Bereitschaft der SPD gehören, sich auf den „gesetzten Dauerkonflikt“ – Profilierungsbedürfnis der FDP – einzulassen. In Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gehen die Wogen nicht ganz so hoch. Zwar hat die AfD in Magdeburg inzwischen 15% erklettert (nach 6% im Juli). Aber die beiden Großkoalitionäre unter Reiner Haseloff (CDU) halten bei Umfragen noch immer eine solide Mehrheit von 52%. Das ist fast soviel wie 2011 (54%). In Mainz hingegen trüben sich die Aussichten der Rot-Grünen unter Malu Dreyer (SPD) deutlich ein. Gegen die Landtagswahl von 2011 verliert die SPD bis jetzt rund 4%-Punkte, und die Grünen werden mit 8% fast halbiert. Von der 2011er-Mehrheit von 51% sind derzeit nur noch 39% übrig. Die FDP bringt in Mainz derzeit 6% auf die Waage – das würde zur Ampel reichen. Die AfD steht bei 9%.

Fazit: Vor allem Baden-Württembergs politische Zukunft steht in den Sternen. Die Ampel unter grüner Führung würde die SPD wohl noch die geringste Überwindung kosten, sollte ein Dreierbündnis nötig werden. Es ist inzwischen die wahrscheinlichste Lösung – das Überleben der FDP vorausgesetzt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang