Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
906
Landtagswahlen

Im Südwesten kocht die Volksseele

Die Flüchtlingskrise lässt die Etablierten in den Umfragen immer weiter abrutschen. Selbst große Koalitionen scheinen kaum noch für eine Mehrheit zu reichen.
Auf den Marktplätzen Baden-Württembergs entlädt sich derzeit der Volkszorn gegen die „Etablierten“. Motto: „Für Euch keine Stimme“. Gemeint sind CDU und SPD, die dort vor fünf Jahren noch 39% (CDU) und 23% (SPD) der Stimmen – zusammen also 62% – geholt hatten. In den aktuellen Umfragen liegen sie bei 33 und 15%. Mit von Woche zu Woche sinkender Tendenz. Zugleich ist die AfD von mickrigen 3% im August letzten Jahres inzwischen auf knapp 11% aufgestiegen. Auch Winfried Kretschmanns grün-rote Koalition bringt Anfang Februar mit nur noch 41% nach gut 47% (2011) keine regierungsfähige Mehrheit mehr auf die Beine. Der anhaltende Flüchtlingsstrom lässt grüßen. Im September wäre in Stuttgart mühelos eine Große Koalition möglich gewesen. Damals maß Allensbach für CDU und SPD in BW zusammen noch eine Mehrheit von 60%. Inzwischen steht auch diese Konstellation mit 48% auf der „gleitenden Kippe“. Die Umfragen blenden überdies einen wichtigen Faktor aus: das Gewicht der vergrätzten Nichtwähler. Sie werden bei niedriger Beteiligung die AfD hoch- und die etablierten Parteien, denen diese Wähler fehlen, noch weiter herunterdrücken. Möglich daher, dass die beiden Großen am 13. März in BW zusammen bei 45-46% landen. Bei dieser misslichen Aussicht spekuliert man in Stuttgart neuerdings auf eine „Deutschland-Koalition“. Schwarz-Rot will also die FDP beiziehen, falls diese die derzeitigen 5,1% hält. Anderenfalls kommt eine Ampelkoalition unter Kretschmann infrage – ebenfalls mit der FDP als Hilfe. Wobei man den Liberalen mindestens ein Vetorecht gegen Regierungsbeschlüsse der jeweils anderen zugestehen müsste, wenn sie nicht nur das fünfte Rad am (kaputten) Wagen bilden sollen. Zur „Deutschland-Koalition“ würde die Bereitschaft der SPD gehören, sich auf den „gesetzten Dauerkonflikt“ – Profilierungsbedürfnis der FDP – einzulassen. In Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gehen die Wogen nicht ganz so hoch. Zwar hat die AfD in Magdeburg inzwischen 15% erklettert (nach 6% im Juli). Aber die beiden Großkoalitionäre unter Reiner Haseloff (CDU) halten bei Umfragen noch immer eine solide Mehrheit von 52%. Das ist fast soviel wie 2011 (54%). In Mainz hingegen trüben sich die Aussichten der Rot-Grünen unter Malu Dreyer (SPD) deutlich ein. Gegen die Landtagswahl von 2011 verliert die SPD bis jetzt rund 4%-Punkte, und die Grünen werden mit 8% fast halbiert. Von der 2011er-Mehrheit von 51% sind derzeit nur noch 39% übrig. Die FDP bringt in Mainz derzeit 6% auf die Waage – das würde zur Ampel reichen. Die AfD steht bei 9%.

Fazit: Vor allem Baden-Württembergs politische Zukunft steht in den Sternen. Die Ampel unter grüner Führung würde die SPD wohl noch die geringste Überwindung kosten, sollte ein Dreierbündnis nötig werden. Es ist inzwischen die wahrscheinlichste Lösung – das Überleben der FDP vorausgesetzt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang