Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
683
Hamburg-Wahl

Kommt Rot-Gelb?

Nach der Wahl ist vor der Wahl - des Koalitionspartners | © Getty
Rot-Grün war die Wunsch-Konstellation des Wahlsiegers an der Alster. Doch ob es wirklich so kommt, ist offen.
Eine rot-grüne Regierung in Hamburg steht keineswegs fest. Zwar sprach sich Hamburgs Bürgermeister und Wahlsieger Olaf Scholz (SPD) noch am Abend der Bürgerschaftswahlen dafür aus, nur mit den Grünen über eine Koalition zu verhandeln. Doch das ist nur Taktik, um den linken SPD-Flügel zu beruhigen. Der soll Scholz nicht vorwerfen können, es nicht ernsthaft mit den Grünen versucht zu haben. Bei der für die Wirtschaft zentralen Elbvertiefung liegen SPD und Grüne weit auseinander. Scholz muss und will der Wirtschaft den Hafenausbau liefern. Dass der EuGH oder das Bundesverwaltungsgericht das Vorhaben stoppen, ist unwahrscheinlich. Die Grünen können sich aber ein Umfallen nicht leisten. Die Situation von Grünen-Chef Jens Kerstan erinnert an die Schicksalstage der Westerwelle-FDP nach der Bundestagswahl 2009. Damals gaben die Liberalen ihr zentrales Thema Steuerreform auf – und flogen vier Jahre später aus dem Bundestag. Knicken die Hamburger Grünen bei der Elbvertiefung ein, sind sie ihr grünes Alleinstellungsmerkmal los. Auch bei Themen wie der Stadtbahn (SPD: Nein, Grüne: Ja) und der Olympia-Bewerbung (SPD: Ja, Grüne: Nein) sind die Gegensätze groß, wenn auch nicht unüberwindbar. Die Schnittmenge zwischen SPD und FDP ist viel größer. Bei Hafenausbau, Olympiabewerbung und Energieversorgern wären sich Scholz und die FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding schnell einig. Ebenso bei Themen wie Verkehr, Radwegenetz und Bildungspolitik. Suding wäre zudem der viel gefügigere Partner für Scholz. Die FDP braucht die Regierungsbeteiligung, um den Schritt aus der Bedeutungslosigkeit zu tun. In keinem Bundesland sind die Liberalen mehr an der Macht beteiligt. Scholz könnte mit der FDP viel bequemer regieren. Er müsste den Liberalen (7,4% der Stimmen) zudem weniger Senatorenplätze anbieten als den Grünen (12,2%). Sollten die Verhandlungen mit der Öko-Partei scheitern, wird Scholz ohne zu zögern die FDP-Option ziehen. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist hoch.

Fazit: Die Hamburger Grünen können bei ihrem Kernthema Elbvertiefung mit Rücksicht auf ihre Klientel nicht nachgeben. Scheitert die „Wunschkoalition“ mit der Öko-Partei, wird sich Wahlsieger Scholz schnell mit der FDP auf ein rot-gelbes Bündnis einigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
  • 70 Jahre FUCHSBRIEFE

Vergangenheit kennen, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten

Vor 70 Jahren war nicht nur die Geburtsstunde des Grundgesetzes. 70 Jahre ist es jetzt auch her, dass Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs den Verlagssitz von Bielefeld nach Bonn verlegte. Wir feiern also auch den Geburtstag des Verlages. Und wollen in den kommenden Monaten immer wieder markante Stellungnahmen der Redaktion zu historischen Ereignissen zitieren. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs.
Zum Seitenanfang