Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
672
Rentenniveau

Langsam Richtung Grundsicherung

...sind nach wie vor gefragt | © Getty
Die Nettorenten – gemessen an den Einkommen – sinken. Die Beiträge steigen.
Das Bundesarbeitsministerium will eine Diskussion über das sinkende Rentenniveau vermeiden. Die aktuellen Hurra-Meldungen zu Rentenerhöhungen täuschen über die dürftigen Perspektiven kommender Rentner-Generationen hinweg. Deshalb hören die Voraus-Berechnungen des Ministeriums seit Jahren mit dem Jahr 2030 auf. Schon die Zahlen bis dahin sind wenig ermutigend: Bis 2030 wird das Nettorentenniveau von derzeit 48% auf 43% (der Nettolohnsumme) fallen. Der Beitragssatz wird von derzeit 18,7% auf 22% steigen. Für die Jahre danach liegen keine amtlichen Zahlen vor. Das Munich Center for the Economics of Aging (MEA) errechnete bereits 2012, dass der durchschnittliche Rentenbeitrag schon zwischen 2030 und 2035 knapp 25% betragen müsste. Die Nettorente läge dann bereits unter 40%. Der durchschnittliche Neu-Rentner wird ab 2030 eine Rente erhalten, die er ohne Beitragszahlung auch als Grundsicherung bekäme. 2014 lag die Durchschnittsrente der Frauen mit 610 Euro im Monat bereits unter dem Niveau der Grundsicherung von derzeit im Schnitt 690 Euro. Dass bislang lediglich 500.000 Rentner eine Grundsicherung beziehen, liegt an der Hinzurechnung des Einkommens des Ehepartners. Bei Neu-Rentnerinnen liegt die monatliche Rentenzahlung derzeit bei 505 Euro (West) bzw. 786 Euro (Ost). Schon heute muss ein Durchschnittsverdiener über 30 Jahre einzahlen, um auf 690 Euro Rente im Monat zu kommen – das Grundsicherungsniveau, das auch ohne Beitragszahlung gewährt wird. Spätestens die nächste Bundesregierung wird neue Zahlen für die Zeit nach 2030 auf den Tisch legen müssen. Sie werden eher noch schlechter ausfallen, denn die durchschnittliche Lebensarbeitszeit sinkt seit Jahrzehnten und damit der Anspruch auf Rente. Erst in jüngster Zeit gibt es gegenläufige Tendenzen, etwa die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters, weniger Anreize zur Frühverrentung und Altersteilzeit. Offizielle Stellungnahme des Arbeitsministeriums zu FUCHS: „Alle Vorausberechnungen hängen sehr stark von den jeweils zugrunde gelegten Szenarien und Annahmen ab.“ Weshalb man lieber gar nicht rechnet?

Fazit: So schön die Rentenerhöhung von über 2% zur Jahresmitte für die Begünstigten ist – die guten Zeiten für Rentner gehen zu Ende.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang