Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
540
Steuererhöhungen für „Reiche“

Linke treibt die SPD

Treibt die SPD vor sich her: Die Linke. © Carsten Koall/Getty Images.
Die Linke liefert die Steilvorlagen für den Wahlkampf von CDU, CSU und FDP. Mit den „Eckpunkten“ des Parteivorstandes zur Bundestagswahl wird die Latte für die SPD höher gelegt als bisher.
Die Linke liefert die Steilvorlagen für den Lagerwahlkampf von CDU, CSU und FDP. Damit bringt sie den potentiellen Koalitionspartner, die SPD mit Martin Schulz & Co., in die Bredouille. Denn die Linke bedient in der Steuerpolitik klassische Freund-Feindbilder. Und verprellt damit die wahlentscheidenden Stimmen in der Mitte. Die Eckpunkte des linken Steuerprogramms lauten:
  • Spitzensteuersatz von 53% zzgl. Soli und Kirchensteuer) ab Bruttoeinkommen von 70.000 Euro p.a. (Ledige)
  • Reichensteuer von 60% ab 260.000 Euro Einkommen
  • Reichensteuer II von 75% ab 1 Mio. Euro
  • Vermögensteuer von 5% auf Vermögen über 1 Mio.Euro
  • Höhere Erbschaftssteuer
  • Mehr Steuerprüfungen
  • Körperschaftssteuer von 25%
  • Hinzu kommt die Anhebung des Grundfreibetrages auf 12.600 Euro, der Mindestrente auf 1.050 Euro sowie Kürzungen der Sozialabgaben für Wenigerverdiener.
Bekennt sich die SPD zu einem solchen Partner, färbt das auf die Sozialdemokraten ab. Spitzenkandidat Martin Schulz bedient bereits mit seinem Gerechtigkeitswahlkampf die linke Klaviatur. Im Grunde fügen sich die Forderungen der Linke nur in dieses Bild. Treten die Sozialdemokraten nicht dafür ein, die „Reichen“ zur Kasse zu bitten, fehlt dem Gerechtigkeitswahlkampf die Finanzierungsgrundlage. Wie zuletzt die Wahlen im Saarland bewiesen, hat es die Union leicht, das bürgerliche Lager zu mobilisieren. Die Angst vor einer Linksregierung treibt Unentschlossene der Union zu. Die Leistungselite dagegen wählt auch wieder die FDP. Die Grünen sind außen vor – Steuern sind nicht (mehr) ihr Thema. Aus dieser linken Ecke muss die SPD nun hinausfinden, wenn sie nicht zweiter Sieger werden will. Deshalb klammert sie sich bereits an die sozialliberale Option. Doch FDP-Parteichef Christian Lindner ließ bereits verlauten, dass die Gemeinsamkeiten mit der Union größer seien als mit der SPD. Dass sich unter einem Kanzler Martin Schulz Leistung lohnen könnte, ist bisher tatsächlich nicht zu erkennen.

Fazit: So schnell kann sich ein Blatt wenden – die SPD kann das vergiftete Angebot der Linken nicht ohne Verlust einer Machtperspektive zurückweisen. Gleichzeitig darf sie nicht wichtige Wählerpotenziale verprellen. Wahlen werden in Deutschland nach wie vor in der Mitte gewonnen. Schulz muss nun aus der Reserve kommen und sagen, was er will.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang