Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1756
Nach dem angekündigten Rücktritt von Angela Merkel als CDU-Parteichefin

Nachfolger-Wettstreit statt „ruhiges Arbeiten“ in der GroKo

Nun geht sie: Angela Merkel nimmt auf dem Hamburger CDU-Parteitag im Dezember ihren Hut als Parteivorsitzende. Wie lange hält sie als Kanzlerin noch durch? © PictureAlliance
Nach der schweren Wahlschlappe der CDU in Hessen, die zudem eine ausdrückliche "Denkzettelwahl" für Berlin gewesen ist, zieht Angela Merkel die Konsequenzen. Sie tritt  – zunächst – als Parteichefin zurück. Ihre Nachfolger machen sich bereits warm. Für die GroKo verheißt das erneut nichts Gutes.

Angela Merkel leitet ihren Abgang als Bundeskanzlerin ein. Damit folgt sie ganz dem in diesen Briefen beschriebenen Fahrplan (FB vom 18.6. „Merkel bleibt bis Dezember im Amt"). Mit ihrer Initiative erleichtert sie auch CSU-Chef Horst Seehofer den Rücktritt. Auf dem CDU-Parteitag im Dezember stellen sich ihre potenziellen Nachfolger für die Parteispitze zur Wahl – und damit auch die potentiellen Nachfolger fürs Kanzleramt:

  • Merkels Wunschkandidatin, die jetzige Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer steht für die Fortführung des bisherigen Parteikurses links der Mitte, der auf die strategische Koalitionsfähigkeit mit den Grünen zielt;
  • Merkels Kontrahent Gesundheitsminister Jens Spahn, will altes Terrain für die CDU zurückerobern.
  • Merkels alter Rivale Friedrich Merz ist inhaltlich nahe bei Spahn.
  • Andere Kandidaten sind chancenlos (FB 25.10.).

Im Dezember geht es um eine Richtungsentscheidung der CDU

Damit ist klar: Auf dem Parteitag im Dezember in Hamburg geht es um eine Richtungsentscheidung für die Christdemokraten. Zwar kandidiert Spahn als Außenseiter. Aber er hat sich schon einmal – bei der Wahl fürs CDU-Präsidium im letzten Jahr durchgesetzt. Und der Überraschungssieg von Fraktionschef Ralph Brinkhaus zeigt, dass es nicht von Vorteil sein muss, in diesen Zeiten noch Kandidat(in) der Kanzlerin zu sein.

Spahn wird zudem die Unterstützung der Wirtschaft bekommen. Sie stöhnt seit langem über Merkels Kurs der fortgesetzten Sozialdemokratisierung. Auch Friedrich Merz hätte die Wirtschaft hinter sich. Allerdings ist sein Netz in der Union inzwischen ausgedünnt. Er ist zu lange raus aus dem Berliner Betrieb.

Die Geduldsprobe für die SPD aber hält an. Denn aus der angemahnten Ruhe in der Koalition wird unter diesen Umständen wieder nichts. Jetzt ist erst mal Schaulaufen der Kandidaten angesagt. Parteichefin Andrea Nahles hat kaum noch Bewegungsfreiheit. Sie behält ihren Posten vor allem deshalb, weil die SPD schon zu viele Vorsitzende verschlissen hat.

Fazit: Kommt die CDU jetzt immer noch nicht zur Ruhe – was anzunehmen ist – könnte es auch mit der GroKo schnell zu Ende sein.

https://www.fuchsbriefe.de/meinung/merkel-bleibt-bis-dezember-im-amt

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang