Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
650
Parteien | CDU

Politik des verordneten Stillstands

Die Politik der ruhigen Hand könnte die CDU Sympathien kosten. | © Getty
Die Union blockiert derzeit selbst vernünftige Maßnahmen, wenn diese Ärger bereiten könnten.
Die CDU geriert sich zunehmend als Partei des Stillstands. Neueste Nummer: Zahlreiche sinnvolle und parteiübergreifend erarbeitete Steuervereinfachungsvorschläge der Bundesländer bügelt die Bundesregierung pauschal ab. Das ganze Vorhaben war so austariert, dass es nichts zusätzlich gekostet hätte. Es hätte also zur Politik Finanzminister Wolfgang Schäubles gepasst, eine „schwarze Null“ im Bundeshaushalt zu schreiben. Umso verwunderter stellt man fest: Hemmende Kraft ist das CDU-geführte Bundesfinanzministerium. Schäubles Motiv, so erzählen es Mitglieder der Länderfinanzressorts, sei: Irgendjemand erleide bei kostenneutralen Veränderungen im Steuerrecht immer Nachteile und melde sich lautstark zu Wort. Debatten aber störten das allgemeine Wohlfühlklima nur und schadeten der CDU in den Umfragen.
Vereinfachung abgelehnt
Hier wollten die Länder geben: Hier wollten die Länder nehmen:

Erhöhung der Pauschbeträge für behinderte Menschen
Vereinfachungen beim Abzug und Nachweis von Pflegekosten


Erhöhung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags auf 1.130 Euro


Häusliche Arbeitszimmer sollen künftig mit monatlich 100 Euro steuerlich absetzbar sein


Vereinfachung des Verlustabzugs bei beschränkter Haftung

Senkung der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge auf 20 Euro (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG) – weil die Begründung für die frühere Erhöhung (Nutzung des Internet durch Arbeitnehmer) wegen des Preisverfalls weggefallen ist


Einführung eines Sockelbetrages von 300 Euro bei der Steuerermäßigung für Handwerkerrechnungen



Quelle: Bundesrat

So saft- und kraftlos die CDU regiert, so eifrig tritt sie der eigenen Stammwählerschaft vors Schienbein. Die ausgebliebene, gesetzlich festgeschriebene Senkung der Rentenbeiträge; die teuren Vorhaben Mütterrente und Rente mit 63 mit Plünderung der Sozialkassen; die stramme Weigerung, die kalte Progression abzumildern; und jetzt die Ablehnung der Steuervereinfachungsvorschläge – das alles sind Entscheidungen zu Lasten der mittelständischen Leistungsträger. Dafür verteidigen die eigenen Abgeordneten, wie der CDU-Rentenexperte Peter Weiß, mühsam und verquast die Rente mit 63 – ein Goodie für die gewerkschaftlich organisierten Facharbeiter und Wähler der SPD. Auch die SPD registriert verwundert die Handlungsstarre des Koalitionspartners. „Die handeln nach dem Motto: Bevor wir uns Ärger einfangen, machen wir lieber gar nichts“. Diese Grundhaltung erinnert uns fatal an den Stillstand der letzten Jahre unter den Bundeskanzlern Konrad Adenauer, Kurt Georg Kiesinger und Helmut Kohl.

Fazit: „Leistung muss sich wieder lohnen“, hieß das Motto der CDU in den Anfangsjahren der Ära Kohl. Sie hat es eingetauscht in das Beamtenbonmot: „Nur wer nichts macht, macht auch nichts verkehrt.“ Das mag eine Zeitlang gut gehen. Aber der Wähler wird unterschätzt, wenn man ihm unterstellt, er merke nicht, wenn er über den Leisten gezogen wird. Der andauernde Höhenflug der Unionsparteien in Wahlumfragen dürfte bald (deutlich) abflauen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang