Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
506
Parteien | CDU

Politik des verordneten Stillstands

Die Politik der ruhigen Hand könnte die CDU Sympathien kosten. | © Getty
Die Union blockiert derzeit selbst vernünftige Maßnahmen, wenn diese Ärger bereiten könnten.
Die CDU geriert sich zunehmend als Partei des Stillstands. Neueste Nummer: Zahlreiche sinnvolle und parteiübergreifend erarbeitete Steuervereinfachungsvorschläge der Bundesländer bügelt die Bundesregierung pauschal ab. Das ganze Vorhaben war so austariert, dass es nichts zusätzlich gekostet hätte. Es hätte also zur Politik Finanzminister Wolfgang Schäubles gepasst, eine „schwarze Null“ im Bundeshaushalt zu schreiben. Umso verwunderter stellt man fest: Hemmende Kraft ist das CDU-geführte Bundesfinanzministerium. Schäubles Motiv, so erzählen es Mitglieder der Länderfinanzressorts, sei: Irgendjemand erleide bei kostenneutralen Veränderungen im Steuerrecht immer Nachteile und melde sich lautstark zu Wort. Debatten aber störten das allgemeine Wohlfühlklima nur und schadeten der CDU in den Umfragen.
Vereinfachung abgelehnt
Hier wollten die Länder geben: Hier wollten die Länder nehmen:

Erhöhung der Pauschbeträge für behinderte Menschen
Vereinfachungen beim Abzug und Nachweis von Pflegekosten


Erhöhung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags auf 1.130 Euro


Häusliche Arbeitszimmer sollen künftig mit monatlich 100 Euro steuerlich absetzbar sein


Vereinfachung des Verlustabzugs bei beschränkter Haftung

Senkung der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge auf 20 Euro (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG) – weil die Begründung für die frühere Erhöhung (Nutzung des Internet durch Arbeitnehmer) wegen des Preisverfalls weggefallen ist


Einführung eines Sockelbetrages von 300 Euro bei der Steuerermäßigung für Handwerkerrechnungen



Quelle: Bundesrat

So saft- und kraftlos die CDU regiert, so eifrig tritt sie der eigenen Stammwählerschaft vors Schienbein. Die ausgebliebene, gesetzlich festgeschriebene Senkung der Rentenbeiträge; die teuren Vorhaben Mütterrente und Rente mit 63 mit Plünderung der Sozialkassen; die stramme Weigerung, die kalte Progression abzumildern; und jetzt die Ablehnung der Steuervereinfachungsvorschläge – das alles sind Entscheidungen zu Lasten der mittelständischen Leistungsträger. Dafür verteidigen die eigenen Abgeordneten, wie der CDU-Rentenexperte Peter Weiß, mühsam und verquast die Rente mit 63 – ein Goodie für die gewerkschaftlich organisierten Facharbeiter und Wähler der SPD. Auch die SPD registriert verwundert die Handlungsstarre des Koalitionspartners. „Die handeln nach dem Motto: Bevor wir uns Ärger einfangen, machen wir lieber gar nichts“. Diese Grundhaltung erinnert uns fatal an den Stillstand der letzten Jahre unter den Bundeskanzlern Konrad Adenauer, Kurt Georg Kiesinger und Helmut Kohl.

Fazit: „Leistung muss sich wieder lohnen“, hieß das Motto der CDU in den Anfangsjahren der Ära Kohl. Sie hat es eingetauscht in das Beamtenbonmot: „Nur wer nichts macht, macht auch nichts verkehrt.“ Das mag eine Zeitlang gut gehen. Aber der Wähler wird unterschätzt, wenn man ihm unterstellt, er merke nicht, wenn er über den Leisten gezogen wird. Der andauernde Höhenflug der Unionsparteien in Wahlumfragen dürfte bald (deutlich) abflauen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang