Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1038
Tarifpolitik

Raue Zeiten nahen

Auch 2015 liegt Arbeitskampf in der Luft. | © Getty
Die Tarifrunde 2015 wird härter als die vergangene. Schwächere Wirtschaftsaussichten als erwartet sorgen für mehr Druck im Kessel.
Die Tarifverhandlungen 2015 werden härter als die vorangegangenen. Die großen Industriegewerkschaften wollen neben „Barem“ zusätzliche Vergünstigungen. Im öffentlichen Dienst läuten die Verhandlungen mit den Bundesländern das Tarifjahr ein. Die Knackpunkte in den Verhandlungen lauten: Die IG Metall will die Einführung eines Rechtes auf Teilzeitarbeit in Kombination mit Fortbildung. Sperrten sich die Arbeitgeber, so hören wir aus den Konzernen im Südwesten (Daimler, Bosch), gäbe es keine Einigung. Im Gegensatz zum bisherigen Qualifizierungsvertrag sollen die individuellen Rechte der Arbeitnehmer gestärkt werden, nicht die Interessen der Betriebe an Weiterbildung. Die Arbeitgeber lehnen dies ab. Verdi will den Einkommensrückstand in den Ländern gegenüber dem Bund aufholen. Lag doch der Länder-Tarifabschluss 2013 niedriger als der für Kommunen und Bund 2014. Der Grund: Verdi setzte gegenüber Schäuble & Co. einen Sockelbetrag durch. Dieser bescherte den Bundesangestellten statt durchschnittlich 5,4% (auf zwei Jahre) einen Zuwachs von mehr als 7%. Diese Komponente sorgt künftig für entsprechend höhere Einkommen auch bei bloß prozentualen Anhebungen. Diesen „Rückstand“ will Verdi jetzt in den Ländern aufholen. Die Arbeitgeberseite diskutiert über die Tariflaufzeiten. Längere Fristen für die Tarife wirkten sich bis 2011 kostengünstig aus. 2012/13 dagegen waren die vereinbarten Anhebungen für die wirtschaftliche Entwicklung zu hoch. Die Gretchenfrage lautet: längerfristige Kalkulationssicherheit oder kurzfristiges Reagieren-Können bspw. auf die labile Konjunktur. Die Antwort fällt von Branche zu Branche unterschiedlich aus. Auf jeden Fall wird auch 2015 im Durchschnitt der Tarifanhebungen eine 3 vor dem Komma stehen. In diesem Jahr waren es 3,1%. Das bedeutete angesichts der Preissteigerungsrate um 1% ein solides Realwachstum für die Beschäftigten. Nächstes Jahr wird es bei anziehenden Inflationsraten – die Gemeinschaftsdiagnose der Institute rechnet mit 1,4% – weniger. Entsprechend geringer steigt die Binnennachfrage.

Fazit: Die Lohnpolitik setzt trotz ausbleibendem Wirtschaftswachstum auf ein Weiter-so. Das wird die Gewinne unter Druck setzen und die Investitionsbereitschaft im Inland schmälern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang