Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
539
Sozialabgaben steigen

Rente und Soziales: Lösung der Politik gefragt

Die Lebenserwartung steigt, und die Menschen altern gesünder. Dennoch entstehen in den letzten Lebensjahren kosten, die die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und zur staatlichen Pflegeversicherung treiben.
Die Abgabenbelastung für Sozialversicherung und Rente kann in wenigen Jahrzehnten die Hälfte der Bruttoeinkommen „fressen“. Allein die Beitragssätze zur Kranken- und Pflegeversicherung werden nach heutigem Ermessen bis 2050 auf 23,9% vom Bruttolohn steigen. Mittelfristig steigt dabei die durchschnittliche Belastung der Einkommen durch Beiträge für die GKV von 16,5% in 2020 auf 19,2% in 2040 und 20,2% in 2050. Für die Staatliche Pflegeversicherung steigen die Beitragssätze von durchschnittlich 2,5% in 2020 auf 3,2% in 2040 und 3,7% in 2050. Die Beitragsbelastung für beide Sozialversicherungszweige zusammen beträgt damit mittelfristig 19% im Jahr 2020 und 22,4% in 2040 bzw. 23,9% im Jahr 2050. Auf diese Zahlen kommt eine Simulationsrechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln, IW. Das IW hat die Finanzierungslücken für beide Sozialversicherungszweige abzuschätzen versucht. Sie ergeben sich aus längerer Lebenserwartung und besonders hohen Kosten in den letzten Lebensjahren – trotz der Annahme, dass die Menschen allgemein gesünder alt werden als derzeit. Das IW fordert daher Reformen der Finanzierungsseite, aber insbesondere neue Verfahren zur Gestaltung der Leitungskataloge und neue Organisationsformen für die medizinischen und pflegerischen Leistungserbringer. Hinzu kommen die Rentenabgaben. Eine Beitragssatzerhöhung in der Rentenversicherung auf 26% würde 2040 in der IW-Simulation zu einer Gesamtbelastung der Beitragszahler von gut 48% für Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung führen. Arbeitgeber tragen davon schon heute die Hälfte. Zur Erinnerung: 1970 lag der Gesamtbeitrg noch bei 24%.

Fazit: Dass ein solches System keinen Bestand haben kann, liegt auf der Hand. Zumal zu den genannten Sätzen noch die Steuern hinzugerechnet werden müssten. Die Politik wird sich damit schon sehr bald befassen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang