Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
651
Weniger Beitragszahler – mehr Empfänger

Rentenpolitik: Verkehrte Debatte

Die Beiträge zur Rentenversicherung steigen auf absehbare Zeit. Die Rentendebatte wird dabei aber falsch aufgezäumt.
Die Beiträge zur Rentenversicherung werden in den nächsten Jahren wieder deutlich steigen. Beginnend ab dem Jahr 2020/21 werden sie sich bis 2030 von 18,7% auf dann 21,8% erhöhen. Die Beitragssteigerungen fallen aber niedriger aus, als bisher prognostiziert worden war. Die derzeit gute Beschäftigungs- und Einkommenssituation hat die finanzielle Lage der Rentenversicherung stabilisiert. Die Rücklage von 1,6 Monaten zu Jahresende würde sogar kurzzeitige Beitragssenkungen ermöglichen. Die Bundesregierung setzt sie aber erneut aus. Die öffentliche Debatte um die gesetzliche Rentenversicherung führt in die Irre. Sie geht an den entscheidenden Fragen vorbei, wenn sie über drohende Altersarmut, Krieg der Generationen und den sozialen Kollaps der Gesellschaft schwadroniert. Das sogenannte Sicherungsniveau sinkt von derzeit rund 48% auf 44,5% – das ist weniger als befürchtet. Es beschreibt das Verhältnis zwischen durchschnittlichem Arbeitseinkommen und Rente. Die absolute Höhe der durchschnittlichen Renten erhöht sich dagegen weiter. Bis 2030 sind es 35% Plus. Die durchschnittliche Rente bei Männern steigt von 1.025 Euro im Monat auf dann 1.383 Euro, bei den Frauen auf 864 nach 640 Euro. Von Altersarmut kann nicht die Rede sein. Grundsicherung bekommen gerade einmal 3% der über 10 Mio. Rentnerinnen. Denn jede zweite Rentnerin erhält eine weitere Altersrente, meist als Witwe. Grundsätzlich unberücksichtigt bleiben Einkommen aus Kapitalvermögen. Im Gegensatz zu Hartz-IV wird auch das Haushaltseinkommen insgesamt nicht angeschaut.

Fazit: Die künftige Lage der Rentenfinanzen ist schwierig, aber nicht unbeherrschbar. Die tatsächliche Zeitbombe schlummert in den aus Steuereinnahmen zu befriedigenden Pensionsansprüchen der vier Mio. Beamten – die derzeit durchschnittlich 3.000 Euro, mindestens aber 1.573 Euro beziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang