Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2219
"Hier muss einfach zu viel Geld ausgegeben werden"

SEFE scheint im Geld zu schwimmen

Symbolbild steigende Öl- und Gaspreise. © PashaIgnatov / Getty Images / iStock
Die SEFE GmbH - früher bekannt unter dem Namen Gazprom Germania - hat Staatshilfen im Milliardenhöhe beantragt. Da ist es verwunderlich, dass das Unternehmend gerade viel Geld für Reisen und Gehaltserhöhungen ausgibt. FUCHSBRIEFE sind der Sache weiter nachgegangen.
Die ehemalige Gazprom Germania - jetzt SEFE - schwimmt momentan im Geld und muss es mit vollen Händen ausgeben. Noch vor wenigen Wochen hieß es, dass das unter staatlicher Treuhand stehende Unternehmen womöglich noch etliche Milliarden Euro mehr Geld benötige. Das hat sich - parallel zur Einführung der Gasumlage - scheinbar geändert.

Die Gasumlage wird der "Securing Energy for Europe", aber auch Uniper und VNG, EWE und OMV (Top 5) viel Geld in die Kassen spülen. Insgesamt gut ein Dutzend Unternehmen haben sich für die Gasumlage angemeldet. Sie benötigen zum Zeitpunkt der Antragstellung beim damaligen Gaspreis gut 34 Mrd. Euro. Gut 25% davon - also 8,5 Mrd. Euro - hat die quasi-verstaatlichte SEFE beantragt. Noch vor drei Wochen hatte die SEFE eine möglicherweise weitere Finanzspritze angemeldet, die zum damaligen Zeitpunkt noch der Steuerzahler hätte setzen müssen (über ein Darlehen der KfW). Mit der Gasumlage zahlen jetzt die Verbraucher.

SEFE muss Geld ausgeben

Einige Kassen bei der SEFE sind gerade aber offensichtlich ziemlich voll. Das hören FUCHSBRIEFE von unterschiedlichen uns vertrauten Personen aus dem Unternehmen. So werden gerade mit Hochdruck Geschäftsreisen nach London und zu anderen internationalen Destinationen gebucht. Ziel der Reisen, zu denen Mitarbeiter fahren, die seit Jahren keine Geschäftsreisen unternommen, sondern Termine vielfach per Videokonferenz abgewickelt haben, sind "Koordinierungsgespräche". Auch die Gehälter werden kräftig angehoben. Von den Mitarbeitern hören wir klar die Aussage: "Hier muss einfach zu viel Geld ausgegeben werden."

Parallel dazu werden immer mehr russische Mitarbeiter aufgrund des neuen Spionage-Gesetzes aus Moskau unruhig (FB vom 29.8.). Hintergrund: Im Zeitverlauf wird die Anzahl der Mitarbeiter steigen, deren russischer Pass abläuft. Zur Verlängerung müssen die SEFE-Mitarbeiter bei der russischen Botschaft vorstellig werden. Dort müssen sie auch konkret angeben, wo sie arbeiten. Wir hören, dass es eine große Unsicherheit der Mitarbeiter gibt, die Botschaft zu betreten - aus Sorge davor, dass die Ausgabe neuer Pässe verweigert und sie als Spione festgehalten werden. 
Fazit: Die Entwicklungen bei der SEFE zeigen, dass das Unternehmen ineffizient und verschwenderisch ist. Scharfe Kostenkontrolle ist angesichts der nun sicheren Gasumlage nicht nötig. Der Staat hat den Wettbewerb ausgeschaltet.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang