Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1961
"Hier muss einfach zu viel Geld ausgegeben werden"

SEFE scheint im Geld zu schwimmen

Symbolbild steigende Öl- und Gaspreise. © PashaIgnatov / Getty Images / iStock
Die SEFE GmbH - früher bekannt unter dem Namen Gazprom Germania - hat Staatshilfen im Milliardenhöhe beantragt. Da ist es verwunderlich, dass das Unternehmend gerade viel Geld für Reisen und Gehaltserhöhungen ausgibt. FUCHSBRIEFE sind der Sache weiter nachgegangen.
Die ehemalige Gazprom Germania - jetzt SEFE - schwimmt momentan im Geld und muss es mit vollen Händen ausgeben. Noch vor wenigen Wochen hieß es, dass das unter staatlicher Treuhand stehende Unternehmen womöglich noch etliche Milliarden Euro mehr Geld benötige. Das hat sich - parallel zur Einführung der Gasumlage - scheinbar geändert.

Die Gasumlage wird der "Securing Energy for Europe", aber auch Uniper und VNG, EWE und OMV (Top 5) viel Geld in die Kassen spülen. Insgesamt gut ein Dutzend Unternehmen haben sich für die Gasumlage angemeldet. Sie benötigen zum Zeitpunkt der Antragstellung beim damaligen Gaspreis gut 34 Mrd. Euro. Gut 25% davon - also 8,5 Mrd. Euro - hat die quasi-verstaatlichte SEFE beantragt. Noch vor drei Wochen hatte die SEFE eine möglicherweise weitere Finanzspritze angemeldet, die zum damaligen Zeitpunkt noch der Steuerzahler hätte setzen müssen (über ein Darlehen der KfW). Mit der Gasumlage zahlen jetzt die Verbraucher.

SEFE muss Geld ausgeben

Einige Kassen bei der SEFE sind gerade aber offensichtlich ziemlich voll. Das hören FUCHSBRIEFE von unterschiedlichen uns vertrauten Personen aus dem Unternehmen. So werden gerade mit Hochdruck Geschäftsreisen nach London und zu anderen internationalen Destinationen gebucht. Ziel der Reisen, zu denen Mitarbeiter fahren, die seit Jahren keine Geschäftsreisen unternommen, sondern Termine vielfach per Videokonferenz abgewickelt haben, sind "Koordinierungsgespräche". Auch die Gehälter werden kräftig angehoben. Von den Mitarbeitern hören wir klar die Aussage: "Hier muss einfach zu viel Geld ausgegeben werden."

Parallel dazu werden immer mehr russische Mitarbeiter aufgrund des neuen Spionage-Gesetzes aus Moskau unruhig (FB vom 29.8.). Hintergrund: Im Zeitverlauf wird die Anzahl der Mitarbeiter steigen, deren russischer Pass abläuft. Zur Verlängerung müssen die SEFE-Mitarbeiter bei der russischen Botschaft vorstellig werden. Dort müssen sie auch konkret angeben, wo sie arbeiten. Wir hören, dass es eine große Unsicherheit der Mitarbeiter gibt, die Botschaft zu betreten - aus Sorge davor, dass die Ausgabe neuer Pässe verweigert und sie als Spione festgehalten werden. 
Fazit: Die Entwicklungen bei der SEFE zeigen, dass das Unternehmen ineffizient und verschwenderisch ist. Scharfe Kostenkontrolle ist angesichts der nun sicheren Gasumlage nicht nötig. Der Staat hat den Wettbewerb ausgeschaltet.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kostenübernahme für die Schwerbehindertenvertretung

Kostenübernahme für Weiterbildung der SBV

© Jane / stock.adobe.com
Der Arbeitgeber hat die durch die Tätigkeit der Schwerbehindertenvertretung (SBV) entstehenden Kosten zu tragen. Aber muss er deshalb auch die Kosten für eine Datenschutz-Schulung der SBV-Bürokraft übernehmen?
  • Fuchs plus
  • Serie: Best Practice in Unternehmen (5)

Eine klimaneutrale IT aufbauen

Nachhaltigkeit im Unternehmen. © troyanphoto / stock.adobe.com
Viele Unternehmen verbrauchen erhebliche Ressourcen mit ihrer IT-Architektur. Jetzt geht eine Behörde voran und wird eine klimaneutrale IT aufbauen. Der Plan dafür hat jetzt sogar eine Auszeichnung gewonnen. FUCHSBRIEFE haben sich den Weg zu einer klimaneutralen IT als ein Beispiel für Best Practice im Unternehmen angesehen.
  • Fuchs plus
  • Deutschland unterzeichnet UN-Hochseeabkommen

Weltmeere rücken beim Klimaschutz in den Fokus

© Longjourneys / Stock.adobe.com
Um Klima und Umwelt wirksam zu schützen, ist das Meer von entscheidender Bedeutung. Die Politik intensiviert ihr Engagement in diesem Bereich. Auch Unternehmen können dabei aktiv werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Transformation stemmen

Wasserstoff ist ein Energiewende-Profiteur

© AA+W / stock.adobe.com
Wasserstoff ist ein elementarer Bestandteil unserer Energie- und Industrietransformation. Das wird im Gespräch mit Unternehmern immer wieder deutlich. FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann konnte sich davon in der Lausitz ein Bild machen.
  • Fuchs plus
  • Neue Partnerschaft in Kanada gewonnen

Nikola Motors liefert bald die ersten BZ-Trucks aus

© 2023 Nikola Corporation. All Rights Reserved.
Um Nikola Motors gab es in den zurückliegenden Wochen viel Aufregung. Die haben die Aktie des Unternehmens in heftige Schwankungen versetzt. FUCHS H2-Invest analysiert die weiteren Aussichten des Lkw-Herstellers.
  • Fuchs plus
  • Viele Narrative und vermeintliche Gewissheiten bei Wasserstoff

Wasserstoff-Faktencheck von FUCHS H2-Invest

Symbolbild Wasserstoff. © audioundwerbung / Getty Images / iStock
Es gibt immer wieder Falschinformationen und vermeintliche Gewissheiten, die sich in den Köpfen festsetzen. Wenn viele Menschen diese Ansichten teilen, können wir von einem verbreiteten Narrativ sprechen. Das ist auch beim Thema Wasserstoff so. Zeit, mit einigen dieser Falschannahmen aufzuräumen. Sven Jösting macht für FUCHS H2-Invest einen "Wasserstoff-Faktencheck".
Zum Seitenanfang