Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3777
Das Leiden der FDP an der Parteienvielfalt

Stabil, aber bedeutungslos geworden

Die Wahlergebnisse der FDP im historischen Vergleich. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Besonders große Beliebtheit in der Presse haben die Freien Demokraten nie genossen. Auch der Stern von Strahlemann und Wahlgewinner 2017, Christian Lindner, verglüht zusehends. In der Öffentlichkeit entsteht der Eindruck, als hätten die Liberalen beständig ums Überleben zu kämpfen. Dabei sind die Wahlergebnisse der FDP stabiler als die der beiden anderen "Westparteien" CDU und SPD.

Auch wenn sie zuletzt viel Prügel (Thüringen) bezogen hat: Die FDP zeigt in Wahlergebnissen auf lange Sicht mehr Kontinuität als CDU und SPD. Sie ist so gesehen die stabilste der drei alten West-Regierungsparteien. Parteichef Christian Lindner kämpft vielmehr wie seine Vorgänger auch mit der "Geisteshaltung" der Wähler. Viel mehr als zwischenzeitliche Hochs sind für die Liberalen in Deutschland eben nicht drin.

Zwar kommen auch die Liberalen meist nicht mehr an ihre Durchschnittsergebnisse der 50er bis Ende der 80er Jahre heran. Meist fallen die Ergebnisse im Median der 90er Jahre bis heute etwas schlechter aus. Das liegt vor allem auch an den verzerrend starken Ergebnissen der Wirtschaftswunderjahre. Doch ein "Underperformer" sind die Liberalen in der Langzeitbetrachtung nicht.

Stark verloren in Bremen und im Saarland

Am deutlichsten ist der Rückgang in den beiden Pleite-Staaten Bremen und Saarland. Hier ging das Ergebnis um 4,3 Prozentpunkte im Median zurück, gefolgt von Baden-Württemberg (-2,8 Prozentpunkte), dem Land, in dem das traditionelle "Drei-Königstreffen" stattfindet.

Im Bund legten die Freien Demokraten trotz des Falles unter die 5%-Hürde 2013 leicht um 0,2 Prozentpunkte zu. In Schleswig-Holstein feiert der Liberalismus sogar eine Renaissance mit einem Wählerzuwachs seit der Wende um 2,1 Prozentpunkte im Median. Auch in Niedersachsen sind die Wahlergebnisse seit der Wiedervereinigung geringfügig höher (+0,6 Prozentpunkte im Median) als vorher.

Hoch-Zeit der Wirtschaftswunderjahre

In vielen Bundesländern gab es eine Hoch-Zeit des Liberalismus in den 1950er Jahren des Wirtschaftswunders. Mit zweistelligen Wahlergebnissen in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. An derartige Ergebnisse sind die Liberalen später nur noch in Ausnahmejahren herangekommen. Vor allem im hohen Norden und Hessen und im Bund (2009) sowie zuletzt in NRW (2017).

Das Problem der FDP ist weniger der generelle Rückgang im Wählerzuspruch. Der Liberalismus war als politische und Geistesströmung in Nachkriegsdeutschland abgesehen von den 1950er Jahren nie sehr stark.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang