Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1301
Rentenbeiträge

Stabil statt Senkung

Die fällige Rentenbeitragssenkung fällt aus. Dafür bleiben die Beiträge bis 2019 stabil.
Die gesetzlich vorgeschriebene Senkung der Rentenbeiträge fällt aus. Für FUCHS-Leser kommt das nicht überraschend. Eigentlich muss sie erfolgen, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung mehr als das 1,5-fache der Monatsausgaben betragen. Die Rücklagen zum Jahresende werden sich sogar auf das 1,75-fache (33,7 Mrd. Euro) belaufen. So steht es im jüngsten Rentenbericht der Bundesregierung. Doch statt einer direkten Senkung der Beiträge kommt es zu einer Streckung des jetzigen Satzes. Die für 2019 angepeilte Anhebung entfällt, es bleibt bis dahin bei 18,7%. Ab 2020 geht es dann steil bergauf mit den Beiträgen. 2029 werden 21,5% erreicht, drei Prozentpunkte mehr als heute. Anschließend geht es bis 2040 auf 25,9%. Das Rentenniveau wird dabei dennoch auf bis zu 43% des letzten Brutto absacken. Noch ist von Altersarmut keine Rede, aber ... Der Durchschnittsrentner erhielt Mitte 2014 immerhin 1.006 Euro, Frauen 583 Euro. Das Einkommen westdeutscher Rentnerhaushalte lag bei netto 2.510 Euro im Monat, im Osten waren es 2.016 Euro. Hier wirken sich die sonstigen Einnahmen aus. Jetzt aber ist das Rentenniveau noch über 50% und es schlagen auch noch nicht die gebrochenen Erwerbsbiographien auf breiter Front zu Buche. Zudem werden noch die Folgen der EZB-Zinspolitik schmerzlich zu spüren sein.

Fazit: Der Verzicht auf die Beitragssenkung ist mittelfristig angesichts der Entwicklung nicht falsch. Dennoch ist die Nichtbeachtung eines Gesetzes durch den Gesetzgeber ein falsches Signal.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang