Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
523
Arbeitsmarkt

Teuer erkaufte Flexibilität

Flexi, mit 63 oder 67 - an der Rentenreform wird weiter gewerkelt. | © Getty
Die flexible Rente wird nun diskutiert. Am Ende steht vermutlich eine Lösung, die weder Beitragszahlern noch dem Steuerzahlern passen wird.
Die Flexi-Rente wird zum Bumerang für die Arbeitgeber. Denn die Gewerkschaften fordern als Gegenstück zur Flexibilität nach oben – Arbeiten jenseits der 67 – auch eine flexiblere Grenze nach unten. Das verursacht enorme direkte und indirekte Kosten. Der Arbeitsmarkt wird weiter ausgedünnt. Neuester Versuchsballon der Gewerkschaften ist die Teilrente bereits mit 60 (bisher 63) Jahren. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach hat die Idee ins Gespräch gebracht. Damit haben die Gewerkschaften vor Beginn der Arbeitsgruppe zur Flexiblen Rente in dieser Woche schon einmal ihren Pflock eingeschlagen. Die Arbeitgeber bereiten den Gewerkschaften unbeabsichtigt den Weg. Sie wollen vor allem über Weiterbeschäftigung von Rentnern nach Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze reden. Damit das funktionieren kann, müssen die starren Zuverdienstgrenzen fallen. Sie sind heute so kompliziert und unattraktiv, dass bei 17 Mio. Rentenbeziehern lediglich 3.000 die mögliche Teilrente mit 63 Jahren plus Zuverdienst wahrnehmen. Künftig dürfte sich das ändern. Denn: Zu erwarten ist, dass im Geleitzug auch der versicherungsmathematische Abschlag bei der Teilrente mit 60 gesenkt wird. Ein geringerer Abschlag würde die frühe Teilrente gerade für die Gutverdiener/Facharbeiter attraktiv machen. Doch auch die Niedrigverdiener sollen ihren Spaß haben. Sie dürfen sich auf die Teilrente mit 60 in Verbindung mit der „solidarischen Lebensleistungsrente“ freuen. Diese garantiert ein Rentenniveau von 850 Euro im Monat – unabhängig von den erworbenen Ansprüchen. Bis 2017 soll sie laut Koalitionsvertrag beschlossen sein. Das wären dann künftig: 850 Euro monatlich ab 60 Jahren plus x Euro Hinzuverdienst – garantiert. Die Kosten der neuen Lebensleistungsrente sind noch nicht beziffert. Ebenso unklar ist, ob sie – wie es systemgerecht wäre – aus Steuermitteln bezahlt wird oder aus der über kräftige Beitragserhöhungen künftig wieder aufgefüllten Rentenkasse.

Fazit: Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden den Arbeitgebern kaum schmecken. Die Hoffnung auf eine längere Beschäftigungsdauer ihrer Fachkräfte werden sie teuer bezahlen – weil die Betriebe künftig deutlich mehr bieten müssen, um die Facharbeiter von der (Teil-)Rente fernzuhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang