Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4141
SPD-Corona-Sprecher Karl Lauterbach

Unbelehrbar autoritär

Karl Lauterbach. Copyright: wikimedia
Der bekannteste SPD-Gesundheitspolitiker argumentiert oft fahrlässig falsch und unseriös. Die gesammelten Fehleinschätzungen haben eines gemeinsam: Sie schüren Angst und propagieren autoritäre Lockdown-Maßnahmen mit fatalen Konsequenzen.

Karl Lauterbach liegt mit seinen Corona-Einschätzungen oft fahrlässig falsch. Der bekannteste SPD-Gesundheitspolitiker argumentiert derart unseriös, dass er zum Kronzeugen für die inkompetente Regierungspolitik geworden ist. Dennoch ist er Dauergast in den Talkshows. Eine Auswahl seiner oft dramatischen Fehleinschätzungen:

Als Dänemark im März ankündigte, ab Mai zur Normalität zurückzukehren, warnte Lauterbach vor einem „spektakulären Fehler“ und prophezeite "Tausende Tote". Seit Mai liegt die Sterberate unter 30 im Monat.

Fatal für Deutschland

Aus solchen Fehlern lernt Lauterbach nichts. Als Briten-Premier Boris Johnson Mitte Juli 2021 alle Beschränkungen aufhob, prophezeite Lauterbach: „Er wird scheitern. Die Fallzahlen werden wieder sehr hoch sein.“ Exakt das Gegenteil trat ein. Die Infektionszahlen gingen rasant zurück.

Fatal für Deutschland: Im April hatte Lauterbach vor steigenden Inzidenzen in Deutschland und Tausenden Toten gewarnt. Exakt das Gegenteil trat ein. Solche Fehleinschätzungen verlängern die Zwangsmaßnahmen und zerstören unnötig Existenzen.

Angstmache als Politikstil

Wie die Bundesregierung warnte auch Lauterbach im Herbst 2020 vor einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems. Den Medizinexperten Matthias Schrappe, der das bezweifelte, geht er übel an. Später räumt Lauterbach gegenüber der „Welt“ leise ein: „Die Angst vor knappen Intensivkapazitäten oder der Triage war unbegründet“.

Dasselbe schrille Warn-Schema findet sich auch bei den angeblich tödlicheren Corona-Mutationen. "Alle Länder, die die Mutation B.1.1.7 in den Griff bekommen haben, brauchten dazu einen härteren Lockdown", behauptete Lauterbach. Tatsächlich zeigte eine Studie im Medizinjournal Lancet, dass die britische Variante gar nicht gefährlicher ist. Darauf twittert Lauterbach kleinlaut: "ein gutes und überraschendes Ergebnis".

Die Leugnung der Saisonalität des Virus

Der Virologe Hendrik Streeck hatte erwartet, dass spätestens im April die Infektionszahlen saisonal nach unten gehen. So kam es auch. Lauterbach gestand gegenüber BILD: „Streeck hatte voll recht“. Ergo: Die Verlängerung des Lockdowns war unnötig.

Fixiert auf Ausgangssperren als einzige Lösung, wandte sich Lauterbach gegen das Testmodellprojekt des Tübinger Bürgermeisters Boris Palmer. „Tübingen schafft es nicht“, twitterte er. Der von Lauterbach zitierte Anstieg der Inzidenz betraf aber den Landkreis Tübingen. Er hatte ihn mit der Universitätsstadt Tübingen verwechselt. Erst nach über einem Jahr und 90.000 Corona-Toten, entschloss sich die Bundesregierung Schnelltests einzuführen.

Für seine Panikmache lügt Lauterbach dreist

Bei Maybrit Illner behauptet er völlig aus der Luft gegriffen, dass sieben Prozent der Kinder Long Covid entwickeln. Das Alter der Covid Intensivpatienten gibt er mit 47 bis 48 Jahren an, „die Hälfte von denen stirbt“. Das RKI spricht zu diesem Zeitpunkt von einem „medianen Alter von 68 Jahren.“ Nur 20% der Intensivpatienten sterben.

Zur Verteidigung der Durchimpfung der Gesamtbevölkerung behauptet Lauterbach im August, die Impfung sei „nebenwirkungsfrei“. Das Paul-Ehrlich-Institut berichtet im Juni über 106.835 gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen, die Melderate betrug für schwerwiegende Reaktionen 0,1 pro 1.000 Impfdosen.

Lauterbach: Impfschutz nur noch 50% im Herbst

Aber Lauterbach bleibt unbelehrbar autoritär. Mitte August fordert Lauterbach, Ungeimpfte von der Öffentlichkeit auszuschließen und für Tests zahlen zu lassen. Einen Monat zuvor hatte er kostenpflichtige Tests noch als „ersten Schritt zu einer Impflicht durch die Hintertür, die es auf keinen Fall geben darf“, bezeichnet.

Eine seiner neusten Klamotten hat der "Gesundheitsexperte", ganz Trump-like, auf Twitter rausgehauen: „Wir sollten die Inzidenz niedrig halten. Weil im Herbst der Schutz vor Ansteckung und vor Long Covid verloren geht. Wahrscheinlich schützt Impfung nur noch 50% vor Ansteckung. Und 20% der Angesteckten nach Impfung bekommen Long Covid.“

"Ich lass' es einfach mal so stehen"

Von AfD-Politiker Sebastian Münzenmaier in einer Diskussionssendung des Deutschlandfunks auf seine zahlreichen Fehleinschätzungen angesprochen, antwortete Lauterbach: "Ich möchte auf die Ausführungen des Kollegen ungern eingehen. Ich lass’ es einfach mal so stehen.“

Fazit: Die gesammelten Fehleinschätzungen des Merkel-Beraters schüren Angst und propagieren autoritäre Lockdown-Maßnahmen mit fatalen Konsequenzen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang