Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2054
Lohnverhandlungen im öffentlichen Dienst

Verdi verspricht einen heißen Tarifherbst

Die Lohnverhandlungen im öffentlichen Dienst stehen an. Copyright: Pixabay
Kaum ist auf Steuerzahlerkosten vorerst das Gröbste überstanden, dürfen sich die öffentlichen Hände auf einen weiteren Kostenschub einstellen. Denn es stehen die Gehaltsverhandlungen für den öffentlichen Dienst an. Verdi ist zur Not auch für einen Arbeitskampf gerüstet.
Im September beginnen in Potsdam die Lohnverhandlungen für den öffentlichen Dienst und seine 2,7 Mio. Beschäftigten. Im ÖPNV hat die Dienstleistungsgewerkschaft erstmals seit 20 Jahren alle Tarife bundesweit gekündigt. Für den neuen Verdi-Boss sind es die ersten Verhandlungen, die der bisherige Stellvertreter nun als Spitzenmann seiner Gewerkschaft führt. Nächste Woche (25.8.) werden Verdi und dbb die Forderungen bekanntgeben.

Wie zu hören ist, wird man auf eine „angemessene Einkommensentwicklung“ pochen. Corona bedingter Wirtschaftseinbruch und Einnahmerückgang bei der Gewerbesteuer hin oder her. Im Öffentlichen Nahverkehr wird Verdi die Gehaltsrunde mit dem ökologischen Umbau des ÖPNV verknüpfen. Dazu hat man sich mit Fridays for Future verbündet.

Mehr Geld

Die jüngsten Zahlen vom schnellen Wiederaufschwung liefern den Gewerkschaftern das Futter. Man dürfte auf Gehaltsforderungen bestehen, die im Schnitt über 3% liegen werden (um dann Verhandlungsmasse nach unten zu haben). Zudem wird es um zusätzliche freie Tage gehen. Und man will einen gesonderten Verhandlungstisch Pflege. Das Kurzarbeitergeld soll auf jeden Fall auf 24 Monate verlängert werden.

Bei Verdi richtet man sich schon mal auf eine „muntere Auseinandersetzung“ ein. Zur Not sei man auch streikfähig heißt es – auch unter Einhaltung der Mindestabstandsregeln. Besonders fies könnte die Drohung mit Streiks bei den Gesundheitsämtern werden, die die Corona Tests durchführen. Ob sich das die Funktionäre trauen, steht aber noch auf einem anderen Blatt.

Sonderfall Lufthansa

Wenig Druckmittel hat Verdi allerdings bei der Lufthansa in der Hand. Im Gegenteil: Die Fluggesellschaft ist dem brutalen internationalen Wettbewerb voll ausgeliefert. British Airways hat gerade allen Beschäftigten gekündigt und neue Verträge angeboten:

1.500 EUR monatlich und keine Vergünstigungen mehr. Auch wenn der Bund Miteigentümer ist – die Lufthansa wird sich diesem Wettbewerb stellen müssen und die Schmerzgrenzen ausreizen.

Fazit: Bund, Länder und Kommunen müssen sich auf höhere Gehaltszahlungen für ihre Beschäftigten einstellen. Insgesamt aber wird man günstiger davonkommen, als es ohne Corona geworden wäre.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang