Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3193
Viessmann-Verkauf ist alarmierend

Viele Mittelständler wollen nicht mehr

Viessmann Fahnen © Viessmann
Der Verkauf von Viessmann an den US-Konzern Carrier legt tiefgreifende Standortprobleme des deutschen Mittelstands offen. Die massiv zunehmende Bürokratie nimmt den Unternehmern die Lust am Weitermachen. Das zeigt eine Umfrage unter Familienunternehmern.

Der Verkauf von Viessmann an den US-Konzern Carrier ist ein Menetekel für den Standort Deutschland. Fast alle Mittelständler sehen für die Zukunft ihrer Unternehmen schwarz. Und viele denken wie die Familie Viessmann über einen Verkauf nach. Etliche Kleinere Betriebe dürften auch einfach geschlossen werden (Stichwort Höfe-Sterben, Ladenschließungen).

Familienunternehmer glauben, dass die Deindustrialisierung schon begonnen hat

Verursacher für diesen um sich greifenden Pessimismus bei den Unternehmern ist die Politik. Bei einer Befragung des Verbandes "Die Familienunternehmer", an der 845 Mitglieder teilnahmen, waren 96% der Ansicht, dass die Deindustrialisierung Deutschlands schon begonnen habe. Fast alle Unternehmer (94%) sind außerdem der Ansicht, die kommende Generation der Unternehmer wird es schwerer haben. Das sind katastrophale Zahlen. Alarmierend: Über die Hälfte der Unternehmer (56%) würde ihren Betrieb nicht mehr in Deutschland aufbauen, wenn es zu einem Neuanfang käme. 

Bürokratie ist ein immer drängenderes Problem

Die Ansicht der Mittelständler ist ganz klar: Die Politik zerstört den Wirtschaftsstandort Deutschland. Das größte konkrete Problem ist die Bürokratie. 40% aller Familienunternehmer beklagen die Überregulierung und viel zu langsame Behörden. Gerade kleinere Unternehmen versinken in immer mehr unproduktiven Arbeiten, die den Nachweispflichten für Sozial-, Umwelt- und Lieferkettengesetzen dienen.

Der Arbeitskräftemangel ist im Verhältnis dazu fast eine Lappalie. Nur 25% aller Mittelständler beklagen ihn. Zu hohe Steuern und Abgaben, sowie hohe Energie- und Produktionskosten folgen mit jeweils 16% der Nennungen mit einigem Abstand.   

Kleinteilige Gesetze und Ämter, die noch nichts von Digitalisierung gehört haben

Viele Gesetze, die von der EU oder der Bundesregierung in den vergangenen Monaten verabschiedet wurden, sind sehr kleinteilig und erfordern einen hohen Verwaltungsaufwand. So steigen die Berichtspflichten durch die EU-Taxonomie stark an. Manche Unternehmen beschäftigen einen Mitarbeiter einen Tag in der Woche alleine damit. Planungs- und Genehmigungsverfahren für Baumaßnahmen dauern Jahre. 

Bei der Erfassung der Arbeitszeit geht es zurück zur Stechuhr. Das hebelt flexible Arbeitszeiten aus. Auch die fehlende Digitalisierung der Ämter führt zu einem hohen Aufwand. Für viele Anträge, Nachweise, usw. müssen noch immer Briefe verschickt und Papierakten angelegt werden. 85% der Unternehmer halten den Aufwand für Nachweispflichten für erheblich größer, als vor gerade mal zehn Jahren.

Über die Hälfte der Unternehmer denkt über Verkauf nach

Immer mehr Unternehmer denken daher an einen Verkauf. Nur 28% sagen, sie hätten nie daran gedacht. Alle anderen denken mehr oder weniger regelmäßig darüber nach. Dann wären ihre Unternehmen in Konzernstrukturen und die Bürokratie würde die größeren Unternehmen weniger belasten.

Gerade auf dem Land könnten viele Arbeitsplätze verloren gehen

Kommt es zu einer Verkaufswelle, wird Deutschland viel verlieren. Wie Viessmann haben viele Mittelständler ihren Sitz im ländlichen Raum und bieten dort gut bezahlte Arbeitsplätze. Um zu verhindern, dass Carrier den Sitz in das aus den USA gut zu erreichende Frankfurt verlegt und die Produktion ins billigere Osteuropa, wurden langfristige Standortverträge geschlossen. Ob sich die Amerikaner daran gebunden fühlen, wenn das Unternehmen komplett in ihrem Besitz ist, wird erst die Zeit zeigen.

Fazit: Der Verkauf durch Viessmann ist ein schriller Weckruf an die Ampel-Regierung. Ihre Politik geht den Unternehmern nicht nur ans Herz, sondern vor allem an die unternehmerische Substanz. Die Politik gefährdet ernsthaft den Kern des deutschen Wirtschaftsstandortes, der die meisten Menschen im Land beschäftigt. Damit untergräbt die Politik das Wohlstandsfundament Deutschlands.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang