Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
568
Innenpolitik

Wahljahr 2017: Ungewiss wie selten

Sieben Parteien dürften im nächsten Bundestag Platz nehmen. Welche Regierung dabei herauskommt, steht in den Sternen.
Die nächste Bundestagswahl ist seit dem 19. Dezember nicht mehr entschieden. Der Tag des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz könnte das Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels eingeleitet haben. Dann wäre Merkel Täter und Opfer zugleich. Sie unmittelbar für die Toten verantwortlich zu machen, die durch die Hand eingereister Krimineller und Terroristen inzwischen ums Leben gekommen sind, geht wohl zu weit. Aber sie trägt die herausragende politische Verantwortung für das Gefühl gewachsener Unsicherheit im öffentlichen Raum. Die Union läuft dem Thema Sicherheit seit eineinhalb Jahren hinterher. So wie sie geholfen hat, das Militär auszuschlachten (Friedensdividende), so war sie dabei, die Grenzen zu öffnen und parallel den Polizeiapparat zu verkleinern. Die Spätfolgen dieser kurzfristigen politischen Strategien holen die Union, voran die CDU, nun ein. Die Zuwanderungsfrage wird auf jeden Fall zum zentralen Wahlkampfthema. Sie ist eine symbiotische Verbindung zum Thema Sicherheit eingegangen. Rente und Sozialpolitik kommen erst an zweiter Stelle. Dann, vielleicht, die Steuerpolitik. Die CSU hat sich längst auf die Einwanderungsfrage (Stichwort Obergrenze) festgelegt. Die AfD wird sich die vielen Steilvorlagen der Regierung nicht entgehen lassen. Sachlichkeit wird den Wahlkampf nicht bestimmen. Die Medien werden eine wichtige Aufgabe haben – weniger als Kommentatoren, denn als Richtigsteller: Fakten gegen Gerüchte. Aber man muss auch konstatieren: In den USA hat das wenig bewirkt. Zumal auch Fakten selten unumstößlich sind und es stets auf die Feinheiten ankommt. Das passt nicht zu Wahlkampf. Im 19. Bundestag werden mit hoher Wahrscheinlichkeit sieben Parteien Platz nehmen: AfD, CDU, CSU, FDP, Grüne, Linke, SPD. Er wird noch größer als der heutige mit 630 Sitzen. Entscheidungsfähiger wird er nicht. Eine Mehr-Parteien-Koalition hat nur geringe Wahrscheinlichkeit. Wenig spricht derzeit für CDU/CSU mit FDP (zweistellig) und Grünen (zweistellig). Rot-Rot-Grün dient dagegen vor allem der Union als Bürgerschreckgespenst. Echte Erfolgsaussichten hat diese Konstellation schon arithmetisch bei sieben Parteien im Bundestag eher nicht. Selbst die Große Koalition hat nicht sicher eine Mehrheit. Die Union knapp unter 30% ist denkbar. Die SPD knapp unter 20% auch. Sie ist dennoch die wahrscheinlichste aller Möglichkeiten. Aber selbst vier Wochen vor einer Wahl sind heutzutage eine lange Zeit. Denn zuvor erfolgen noch in drei Ländern Weichenstellungen. Im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen. Überall sind große Koalitionen wahrscheinlich. NRW wird dabei zur vorentscheidenden Wahl für die SPD. Kommt die FDP nicht in den Landtag, kann sie auch die Bundestagswahl mit dem Spitzenkandidaten Christian Lindner vergessen.

Fazit: Eine Prognose abzugeben ist wie würfeln.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang