Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1044
Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.

In der Bundesregierung herrscht nach wie vor Unklarheit, welche Standorte in Deutschland vom angekündigten US-Truppenabzug betroffen sind. Das Stammpersonal hier liegt bei 33.000 Soldaten. 10.000 sollen laut Präsident Donald Trump Deutschland verlassen und möglicherweise in einen anderen NATO-Staat in Europa – die Rede ist häufig von Polen – verlegt werden. Andererseits widerspräche eine dauerhafte Stationierung dort der NATO Grundakte von 1997. Zumindest die Standorte Landstuhl (Militärkrankenhaus) und Ramstein (Militärflughafen) sollen nicht betroffen sein, heißt es.

Das Pentagon (US-Verteidigungsministerium) und das Weiße Haus ziehen in der Sache keineswegs an einem Strang. Während das Pentagon aus strategischen Gründen so viele Soldaten wie möglich hier lassen möchte, zielen Trumps Vorstöße auf seine Wiederwahl, die insbesondere bei einer Rückkehr der Soldaten in die Heimat zum Schuljahresbeginn im September befördert würde.

Fazit: Das Verhältnis zwischen Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump lässt sich nicht mehr kitten. Spätestens im September 2021 besteht nach der Bundestagswahl zumindest die Chance für einen Neuanfang – wenn nicht schon in diesem November nach der US-Präsidentschaftswahl, bei der der Demokrat Joe Biden zumindest gut im Rennen liegt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
  • Fuchs plus
  • Sonderabschreibungen bei Öl und Gas

Shell steht vor extremen Sonderabschreibungen

In der Öl- und Gas-Wirtschaft werden die Sonderabschreibungen, die sich auf die Coronavirus-Pandemie und die Marktentwicklung aufbauen, inzwischen geradezu extrem. Auf Jahre hinaus wird mit einem starken Druck auf die Marktpreise gerechnet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Edelgas-Investment für Pioniere

Royal Helium Ltd. will Versorger der Raumfahrtbranche werden

In der Raumfahrt wird viel Helium benötigt. Bereits heute ist die NASA der größte Einzelkunde auf dem globalen Helium-Markt. Allerdings ist das Edelgas nicht leicht zu beschaffen. Ein kanadisches Unternehmen hat jedoch riesige Vorkommen - und will der Helium-Versorger der Raumfahrt werden.
  • Fuchs plus
  • Euro-Stärke bremst die Börsen

DAX abgehängt

Die US-Aktien hängen den DAX gerade mächtig ab. Auslöser dafür ist die akute Euro-Schwäche, die Aktien momentan belastet. Aber in den USA ist die Lage nicht besser - nur der akute Anlagedruck.
  • Fuchs plus
  • Schlafmützige Richter verhindern zügige Bankensanierung

IWF schießt Breitseite gegen italienisches Justizsystem

In Italien hat sich manches im Stillen verbessert. Ohne Zinskosten fährt die Regierung seit Jahren Überschüsse ein. Und die neue Regierung Conte will anpacken. Was sie braucht, ist Zeit. Das Problem sind die eingerosteten Institutionen. Vor allem das Justizsystem krankt. In Italien scheinen viele Richter im Gehen zu schlafen. Das verzögert die Sanierung des Bankensystems in dem wirtschaftlich angeschlagenen Land erheblich. Der IWF spricht Klartext.
Zum Seitenanfang