Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1121
Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.

In der Bundesregierung herrscht nach wie vor Unklarheit, welche Standorte in Deutschland vom angekündigten US-Truppenabzug betroffen sind. Das Stammpersonal hier liegt bei 33.000 Soldaten. 10.000 sollen laut Präsident Donald Trump Deutschland verlassen und möglicherweise in einen anderen NATO-Staat in Europa – die Rede ist häufig von Polen – verlegt werden. Andererseits widerspräche eine dauerhafte Stationierung dort der NATO Grundakte von 1997. Zumindest die Standorte Landstuhl (Militärkrankenhaus) und Ramstein (Militärflughafen) sollen nicht betroffen sein, heißt es.

Das Pentagon (US-Verteidigungsministerium) und das Weiße Haus ziehen in der Sache keineswegs an einem Strang. Während das Pentagon aus strategischen Gründen so viele Soldaten wie möglich hier lassen möchte, zielen Trumps Vorstöße auf seine Wiederwahl, die insbesondere bei einer Rückkehr der Soldaten in die Heimat zum Schuljahresbeginn im September befördert würde.

Fazit: Das Verhältnis zwischen Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump lässt sich nicht mehr kitten. Spätestens im September 2021 besteht nach der Bundestagswahl zumindest die Chance für einen Neuanfang – wenn nicht schon in diesem November nach der US-Präsidentschaftswahl, bei der der Demokrat Joe Biden zumindest gut im Rennen liegt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang