Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
824
Öffentlicher Dienst als attraktiver Arbeitgeber

Work-life-Balance: Entscheidender Faktor am Arbeitsmarkt

Die Bezahlung ist aus Beschäftigtensicht nicht das einzige Argument für den öffentlichen Dienst. Das beweist der aktuelle Tarifabschluss.
Der öffentliche Dienst ist am Arbeitsmarkt ein harter Wettbewerber für die private Wirtschaft. Das zeigt nicht zuletzt der aktuelle Tarifabschluss. Er belegt die starke Stellung der öffentlichen Arbeitgeber. Obwohl Verdi öffentlich mächtig auf die Streik-Pauke schlug, bringt der Abschluss am Ende weniger als der für Bund und Kommunen 2016. Das waren addiert 4,75% in zwei Stufen bei zwei Jahren Laufzeit. Verdis Forderung für 2017 lautete 6% bei einem Jahr Laufzeit. Doch der neue Tarifvertrag sieht nur 4,35% in zwei Stufen bei zwei Jahren Laufzeit vor. Kurz: Verdi gibt sich mit weniger als der halben Forderung zufrieden. Die Motivation der Mitglieder fehlt. Sie wissen, dass sie es gut haben. Das Bild vom unattraktiven öffentlichen Dienst ist eine Mär. Denn die Bezahlung ist gerade für die junge Generation Y zweitrangig. Wichtiger ist die Work-life-Balance. Und da hat der öffentliche Dienst viel zu bieten – vor allem Planungssicherheit mit einem sicheren Arbeitsplatz bis zum (erdienten) Ruhestand:
  • Betriebsbedingte Kündigung gibt es nicht; verhaltensbedingte sind äußerst selten
  • Mit dem Dienstalter steigen die Bezüge kontinuierlicher an als in der Privatwirtschaft
  • Die Renten und Pensionen sind bei einem immer ausgedehnteren Ruhestand gegenüber der gesetzlichen Rente „Gold wert“
  • Elternzeit ist selbstverständlich; niemand stöhnt, weil er die Arbeit des Kollegen mitmachen muss
  • Bildungsurlaub wird im öffentlichen Dienst fast nie verweigert
  • Der durchschnittliche Krankenstand liegt bundesweit mit 20 Tagen doppelt so hoch wie in der Privatwirtschaft – und hat keine Folgen
  • (Unbezahlte) Sabbatjahre werden ebenfalls deutlich häufiger in Anspruch genommen
  • Zudem gibt es in vielen Fällen ein Beurlaubungsrecht auf bis zu zehn Jahre mit Rückkehrrecht auf einen Arbeitsplatz in der früheren Besoldungsgruppe
  • Vielfach gibt es Sonderprogramme bspw. zur Gesundheitsvorsorge oder psychologischer Betreuung
Die Verdi-Mitglieder werden dem Tarifvertrag zustimmen. Sie ködert nicht zuletzt der Sockelbetrag von 75 Euro im Monat. Bei bis zu 3.200 Euro Verdienst ist dies ein Zubrot über die Tariflohnsteigerung hinaus – und in diesen Entgeltgruppen befindet sich auch die Mehrzahl der Gewerkschaftsmitglieder. Zwar verdienen die gewerkschaftlich organisierten Facharbeiter in der Industrie deutlich mehr. Aber sie haben auch ein deutlich höheres Arbeitsplatzrisiko (Stichwort Globalisierung) – und die o.a. geführten Bonbons fehlen. Beschäftigte und die Gewerkschaften haben dort prinzipiell mehr zu gewinnen.

Fazit: Der Abschluss im öffentlichen Dienst zeigt, dass die Arbeitgeber nicht viel auf den Tisch legen müssen. Die Rahmenbedingungen sorgen für ausreichend Attraktivität.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang