Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
997
Neues Regierungsprogramm der Union

Die Eurozone soll weiterentwickelt werden

Im neuen „Regierungsprogramm“ will die Union die Eurozone weiterentwickeln. Der IWF darf abtreten. Ein Europäischer Währungsfond soll an seine Stelle treten.
„Sie kennen mich“. So gewann Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits eine Wahl. Ja, wir kennen sie. Merkel ist die Kanzlerin der zwei Gesichter. Verbreitet wird gerne das Bild der visionslosen Pragmatikerin, die spät, aber klug entscheidet und sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lässt. Doch Merkels Januskopf zeugt entweder von Visionen oder Skrupellosigkeit. In ihrer inzwischen zwölfjährigen Amtszeit hat sie nicht nur die CDU, sondern die Republik auf den Kopf gestellt. Stets auf sensiblen Politikfeldern: Bundeswehr, Zuwanderung, Energie, Ehe oder Euro. Galt gestern das Eine, gilt über Nacht das Andere.   Jetzt will Merkel laut Unionsprogramm zusammen mit Frankreich „die Eurozone schrittweise weiterentwickeln“. Der IWF – bis dato noch unabkömmlicher Garant für die Solidität des Hilfsprogramms der Euroländer – soll offensichtlich durch einen europäischen Währungsfonds ersetzt werden. Da gehen bei mir alle Signallampen an. Ich bin mir sicher: Bald wird auch der Satz Makulatur sein, der derzeit noch das Unions-Regierungsprogramm ziert: „Eine Vergemeinschaftung von Schulden schließen wir weiter aus.“ Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Merkel wird auch Euro-Bonds – europäische Gemeinschaftsschulden – akzeptieren, wenn es aus ihrer Sicht an der Zeit ist. Dies ist der nächste logische Schritt auf ihrer politischen Agenda. Merkels 180-Grad-Wenden werden nach machtpolitischen Nützlichkeitserwägungen vollzogen. Ihre Beteuerung, Euro-Bonds werde es nicht geben, „solange ich lebe“, ist so viel wert, wie ihre bisherigen Grundsatzbeteuerungen auch: nichts. Es gibt nur noch einen Schutzwall, der Eurobonds im Wege steht: die Verfassung und ihre Hüter in Karlsruhe. Echte Eurobonds können weder das Parlament noch die Regierung so einfach beschließen. Dazu braucht es wohl eine Verfassungsänderung. Doch es ist wie bei jeder Mauer: Es gibt immer eine Stelle, an der sich ein Durchlass findet. Oder man umgeht sie einfach, befürchtet Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang