Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
763
Neues Regierungsprogramm der Union

Die Eurozone soll weiterentwickelt werden

Im neuen „Regierungsprogramm“ will die Union die Eurozone weiterentwickeln. Der IWF darf abtreten. Ein Europäischer Währungsfond soll an seine Stelle treten.
„Sie kennen mich“. So gewann Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits eine Wahl. Ja, wir kennen sie. Merkel ist die Kanzlerin der zwei Gesichter. Verbreitet wird gerne das Bild der visionslosen Pragmatikerin, die spät, aber klug entscheidet und sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lässt. Doch Merkels Januskopf zeugt entweder von Visionen oder Skrupellosigkeit. In ihrer inzwischen zwölfjährigen Amtszeit hat sie nicht nur die CDU, sondern die Republik auf den Kopf gestellt. Stets auf sensiblen Politikfeldern: Bundeswehr, Zuwanderung, Energie, Ehe oder Euro. Galt gestern das Eine, gilt über Nacht das Andere.   Jetzt will Merkel laut Unionsprogramm zusammen mit Frankreich „die Eurozone schrittweise weiterentwickeln“. Der IWF – bis dato noch unabkömmlicher Garant für die Solidität des Hilfsprogramms der Euroländer – soll offensichtlich durch einen europäischen Währungsfonds ersetzt werden. Da gehen bei mir alle Signallampen an. Ich bin mir sicher: Bald wird auch der Satz Makulatur sein, der derzeit noch das Unions-Regierungsprogramm ziert: „Eine Vergemeinschaftung von Schulden schließen wir weiter aus.“ Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Merkel wird auch Euro-Bonds – europäische Gemeinschaftsschulden – akzeptieren, wenn es aus ihrer Sicht an der Zeit ist. Dies ist der nächste logische Schritt auf ihrer politischen Agenda. Merkels 180-Grad-Wenden werden nach machtpolitischen Nützlichkeitserwägungen vollzogen. Ihre Beteuerung, Euro-Bonds werde es nicht geben, „solange ich lebe“, ist so viel wert, wie ihre bisherigen Grundsatzbeteuerungen auch: nichts. Es gibt nur noch einen Schutzwall, der Eurobonds im Wege steht: die Verfassung und ihre Hüter in Karlsruhe. Echte Eurobonds können weder das Parlament noch die Regierung so einfach beschließen. Dazu braucht es wohl eine Verfassungsänderung. Doch es ist wie bei jeder Mauer: Es gibt immer eine Stelle, an der sich ein Durchlass findet. Oder man umgeht sie einfach, befürchtet Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzverwaltung passt Auffassung zur Schenkungsteuer an

Gemischte Schenkung einfacher

Die Berechnung der Schenkungsteuer wurde angepasst. Dadurch wird die Ermittlung der Bemessungsgrundlage einfacher.
  • Fuchs plus
  • Arbeitgeber dürfen für Streikbruch bezahlen

Statt streiken zusätzliche Prämie kassieren

Arbeitgeber dürfen eine Streikbrecher-Prämien zahlen. Copyright: Picture Alliance
Die Gewerkschaft Verdi plante einen Streik - da kam die Geschäftsführung des städtischen Klinikums Brandenburg/Havel daher und bot den Mitarbeitern, die an zwei Tagen im Juni 2018 arbeiten wollten,100 Euro Prämie, wenn sie beim Streik nicht mitmachen. Die Gewerkschaft tobte, rechtlich nicht zu beanstanden, sagt jetzt das Bundesarbeitsgericht.
  • Fuchs plus
  • Schwarzarbeiter sind unfallversichert

Mit vollem Risiko

Immerhin rund 10 Prozent aller in einem Jahr erwirtschaften Güter und Dienstleistungen (BIP)*, sind Ergebnis der Schattenwirtschaft (Schwarzarbeit bzw. illegale Beschäftigung). Dabei nehmen Arbeitgeber, die mit Schwarzarbeitern unterwegs sind, existenzgefährdende Risiken auf sich.
Zum Seitenanfang