Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
518
Neues Regierungsprogramm der Union

Die Eurozone soll weiterentwickelt werden

Im neuen „Regierungsprogramm“ will die Union die Eurozone weiterentwickeln. Der IWF darf abtreten. Ein Europäischer Währungsfond soll an seine Stelle treten.
„Sie kennen mich“. So gewann Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits eine Wahl. Ja, wir kennen sie. Merkel ist die Kanzlerin der zwei Gesichter. Verbreitet wird gerne das Bild der visionslosen Pragmatikerin, die spät, aber klug entscheidet und sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lässt. Doch Merkels Januskopf zeugt entweder von Visionen oder Skrupellosigkeit. In ihrer inzwischen zwölfjährigen Amtszeit hat sie nicht nur die CDU, sondern die Republik auf den Kopf gestellt. Stets auf sensiblen Politikfeldern: Bundeswehr, Zuwanderung, Energie, Ehe oder Euro. Galt gestern das Eine, gilt über Nacht das Andere.   Jetzt will Merkel laut Unionsprogramm zusammen mit Frankreich „die Eurozone schrittweise weiterentwickeln“. Der IWF – bis dato noch unabkömmlicher Garant für die Solidität des Hilfsprogramms der Euroländer – soll offensichtlich durch einen europäischen Währungsfonds ersetzt werden. Da gehen bei mir alle Signallampen an. Ich bin mir sicher: Bald wird auch der Satz Makulatur sein, der derzeit noch das Unions-Regierungsprogramm ziert: „Eine Vergemeinschaftung von Schulden schließen wir weiter aus.“ Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Merkel wird auch Euro-Bonds – europäische Gemeinschaftsschulden – akzeptieren, wenn es aus ihrer Sicht an der Zeit ist. Dies ist der nächste logische Schritt auf ihrer politischen Agenda. Merkels 180-Grad-Wenden werden nach machtpolitischen Nützlichkeitserwägungen vollzogen. Ihre Beteuerung, Euro-Bonds werde es nicht geben, „solange ich lebe“, ist so viel wert, wie ihre bisherigen Grundsatzbeteuerungen auch: nichts. Es gibt nur noch einen Schutzwall, der Eurobonds im Wege steht: die Verfassung und ihre Hüter in Karlsruhe. Echte Eurobonds können weder das Parlament noch die Regierung so einfach beschließen. Dazu braucht es wohl eine Verfassungsänderung. Doch es ist wie bei jeder Mauer: Es gibt immer eine Stelle, an der sich ein Durchlass findet. Oder man umgeht sie einfach, befürchtet Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang