Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
403
Europa | Brexit

Die Partie wird immer härter

Frankreich ist fest entschlossen, dem alten Großmacht-Rivalen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen eine Niederlage beizubringen.
Jüngste Brexit-Sondierungen britischer Politiker in Paris brachten ein bedrückendes Ergebnis. Frankreich unter Emanuel Macron ist fest entschlossen, dem alten Großmacht-Rivalen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen eine Niederlage beizubringen. Berlin zeige gegenüber den Briten Entgegenkommen. Paris aber wolle zum einen seiner Expansionspläne wegen den ewigen Spar-Mahner auf der Insel loswerden und zum anderen mit diesem Exempel seinen Einfluß und seine Stellung in Europa vergrößern.Verhandlungsführer für die EU ist der Franzose Michel Barnier. Der warf den Briten nach der jüngsten Verhandlungsrunde vor Journalisten vor, völlig unsortiert an den Tisch zu kommen.
In Londons City und in der britischen Wirtschaft breitet sich die Sorge vor einem abrupten Verhandlungsabbruch aus. Premierministerin Theresa May hatte dies wiederholt angedroht und erklärt, dass es als Kurzschlußhandlung dazu kommen könnte. Nach einem Jahr des kläglichen Hin und Hers erscheint die May-Regierung nicht nur überfordert, sondern auch tief zerstritten – und politisch labil.
Das Problem ist die Unentschlossenheit der Briten. Nach wie vor ist ungeklärt, ob man einen weichen oder harten Brexit ansteuern will. Die Kernfragen sind dabei vollkommen ungelöst. Es gibt keine einheitliche Position zur Aufenthaltsfrage für EU-Bürger in Britannien. Ebenso unklar ist die britische Linie in Sachen Freizügigkeit und wie man auf die finanziellen Forderungen des Kontinents reagieren soll. In einer Runde mit Wirtschaftsbossen hat May jüngst als Ausweg eine „Übergangsfrist“ von zwei Jahren ins Gespräch gebracht. In der solle alles so bleiben solle wie bisher – auch die EU-Einwanderung.
Theresa May braucht Zeit. Die Wirtschaft will eine ewige Hängepartie aber gerade vermeiden. Denn die ohnehin um sich greifende Unsicherheit in allen wirtschaftlichen Dispositionen wird dadurch noch verlängert. Im Stillen hoffen die City und die Wirtschaft wohl auf einen Sturz Mays im Herbst – und auf die Wahl eines neuen Premiers. Der könnte dann auf den weichen Brexit umschwenken – oder eine mehrjährige Übergangsfrist mit weichen Bedingungen aushandeln. Die Frage ist nur, ob der extrem genervte Kontinent das mitmacht oder auf einem Ende mit showdown (im Februar 2019) besteht.

Fazit: Die Briten haben sich einen Problemberg aufgeladen, der dem Land noch manche Krise bescheren wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang