Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
369
Europa | Brexit

Die Partie wird immer härter

Frankreich ist fest entschlossen, dem alten Großmacht-Rivalen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen eine Niederlage beizubringen.
Jüngste Brexit-Sondierungen britischer Politiker in Paris brachten ein bedrückendes Ergebnis. Frankreich unter Emanuel Macron ist fest entschlossen, dem alten Großmacht-Rivalen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen eine Niederlage beizubringen. Berlin zeige gegenüber den Briten Entgegenkommen. Paris aber wolle zum einen seiner Expansionspläne wegen den ewigen Spar-Mahner auf der Insel loswerden und zum anderen mit diesem Exempel seinen Einfluß und seine Stellung in Europa vergrößern.Verhandlungsführer für die EU ist der Franzose Michel Barnier. Der warf den Briten nach der jüngsten Verhandlungsrunde vor Journalisten vor, völlig unsortiert an den Tisch zu kommen.
In Londons City und in der britischen Wirtschaft breitet sich die Sorge vor einem abrupten Verhandlungsabbruch aus. Premierministerin Theresa May hatte dies wiederholt angedroht und erklärt, dass es als Kurzschlußhandlung dazu kommen könnte. Nach einem Jahr des kläglichen Hin und Hers erscheint die May-Regierung nicht nur überfordert, sondern auch tief zerstritten – und politisch labil.
Das Problem ist die Unentschlossenheit der Briten. Nach wie vor ist ungeklärt, ob man einen weichen oder harten Brexit ansteuern will. Die Kernfragen sind dabei vollkommen ungelöst. Es gibt keine einheitliche Position zur Aufenthaltsfrage für EU-Bürger in Britannien. Ebenso unklar ist die britische Linie in Sachen Freizügigkeit und wie man auf die finanziellen Forderungen des Kontinents reagieren soll. In einer Runde mit Wirtschaftsbossen hat May jüngst als Ausweg eine „Übergangsfrist“ von zwei Jahren ins Gespräch gebracht. In der solle alles so bleiben solle wie bisher – auch die EU-Einwanderung.
Theresa May braucht Zeit. Die Wirtschaft will eine ewige Hängepartie aber gerade vermeiden. Denn die ohnehin um sich greifende Unsicherheit in allen wirtschaftlichen Dispositionen wird dadurch noch verlängert. Im Stillen hoffen die City und die Wirtschaft wohl auf einen Sturz Mays im Herbst – und auf die Wahl eines neuen Premiers. Der könnte dann auf den weichen Brexit umschwenken – oder eine mehrjährige Übergangsfrist mit weichen Bedingungen aushandeln. Die Frage ist nur, ob der extrem genervte Kontinent das mitmacht oder auf einem Ende mit showdown (im Februar 2019) besteht.

Fazit: Die Briten haben sich einen Problemberg aufgeladen, der dem Land noch manche Krise bescheren wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Sparkasse, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Berliner Sparkasse - Die Bodenständige stellt sich vor

Die Berliner Sparkasse erhält die grüne Ampel - Qualifikation geschafft.
Die Berliner Sparkasse überzeugt mit einem grundsoliden Beratungsgespräch. Nur an wenigen Stellen fällt die Vorstellung ab.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit und Überkapazitäten wirken

Spekulation auf langfristigen Preisrückgang bei Zink

Zink hat seine beste Zeit vorerst hinter sich. Mehrere Faktoren sorgen dafür, dass das Industriemetall auf lange Sicht günstig bleibt. Anleger können genau darauf spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Anleger bauen langsam Longpositionen auf

Kupfer gehört die Zukunft

Den aktuellen Preisrücksetzer bei Kupfer kann man als Einstiegschance nutzen. Copyright: Picture Alliance
Kupfer erleidet im Sog der aktuellen Rohstoffschwäche einen Preiseinbruch. Für Investoren ein sehr guter Zeitpunkt, um Longpositionen aufzubauen. Denn die Zukunft spricht für das Industriemetall.
Zum Seitenanfang