Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
339
Europa | Brexit

Die Partie wird immer härter

Frankreich ist fest entschlossen, dem alten Großmacht-Rivalen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen eine Niederlage beizubringen.
Jüngste Brexit-Sondierungen britischer Politiker in Paris brachten ein bedrückendes Ergebnis. Frankreich unter Emanuel Macron ist fest entschlossen, dem alten Großmacht-Rivalen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen eine Niederlage beizubringen. Berlin zeige gegenüber den Briten Entgegenkommen. Paris aber wolle zum einen seiner Expansionspläne wegen den ewigen Spar-Mahner auf der Insel loswerden und zum anderen mit diesem Exempel seinen Einfluß und seine Stellung in Europa vergrößern.Verhandlungsführer für die EU ist der Franzose Michel Barnier. Der warf den Briten nach der jüngsten Verhandlungsrunde vor Journalisten vor, völlig unsortiert an den Tisch zu kommen.
In Londons City und in der britischen Wirtschaft breitet sich die Sorge vor einem abrupten Verhandlungsabbruch aus. Premierministerin Theresa May hatte dies wiederholt angedroht und erklärt, dass es als Kurzschlußhandlung dazu kommen könnte. Nach einem Jahr des kläglichen Hin und Hers erscheint die May-Regierung nicht nur überfordert, sondern auch tief zerstritten – und politisch labil.
Das Problem ist die Unentschlossenheit der Briten. Nach wie vor ist ungeklärt, ob man einen weichen oder harten Brexit ansteuern will. Die Kernfragen sind dabei vollkommen ungelöst. Es gibt keine einheitliche Position zur Aufenthaltsfrage für EU-Bürger in Britannien. Ebenso unklar ist die britische Linie in Sachen Freizügigkeit und wie man auf die finanziellen Forderungen des Kontinents reagieren soll. In einer Runde mit Wirtschaftsbossen hat May jüngst als Ausweg eine „Übergangsfrist“ von zwei Jahren ins Gespräch gebracht. In der solle alles so bleiben solle wie bisher – auch die EU-Einwanderung.
Theresa May braucht Zeit. Die Wirtschaft will eine ewige Hängepartie aber gerade vermeiden. Denn die ohnehin um sich greifende Unsicherheit in allen wirtschaftlichen Dispositionen wird dadurch noch verlängert. Im Stillen hoffen die City und die Wirtschaft wohl auf einen Sturz Mays im Herbst – und auf die Wahl eines neuen Premiers. Der könnte dann auf den weichen Brexit umschwenken – oder eine mehrjährige Übergangsfrist mit weichen Bedingungen aushandeln. Die Frage ist nur, ob der extrem genervte Kontinent das mitmacht oder auf einem Ende mit showdown (im Februar 2019) besteht.

Fazit: Die Briten haben sich einen Problemberg aufgeladen, der dem Land noch manche Krise bescheren wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertex Pharmaceuticals Inc.

Erfolgreich in der Bekämpfung von Krankheiten

Vertex hat eine große Produktpalette für die Behandlung verschiedenster Krankheiten im Angebot. Seine dominante Marktstellung baut das US-Unternehmen nun durch Neuzulassungen aus.
  • Fuchs plus
  • Pentair plc

Pumpen-Spezialist aus den USA

Vor allem Industrieunternehmen sind angewiesen auf Pumpsysteme, Brandschutzlösungen und Wasserfilter. Pentair liefert dafür die technischen Lösungen. Konjunkturprogramme der US-Administration könnten das Geschäft nun zusätzlich beflügeln.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Top-Anbieter im social trading

Ayondo Markets

Ayondo bietet eine sehr gute Plattform für Trader, die anderen Händlern folgen wollen oder ihre Strategien selbst für Follower zugänglich machen wollen. Der Service ist sehr gut und das Haus fest in der Spitzengruppe des FUCHS-Broker-Ratings etabliert.
  • Fuchs plus
  • Starke Perspektiven

Ölpreis kurbelt Norwegens Wirtschaftswachstum an

Der steigende Ölpreis unterstützt die norwegische Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Der langfristig steigende Ölpreis kurbelt die norwegische Wirtschaft an. Das stärkt nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Norwegische Krone.
  • Fuchs plus
  • Gefährlicher als offene Pressionen

Peking mit Strategiewechsel gegen Taiwan

Die chinesische Regierung versucht gezielt Fachkräfte aus Taiwan abzuwerben. Das hat Folgen für Taiwan und hilft langfristig der chinesischen "Ein-China-Doktrin".
Zum Seitenanfang