Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
434
Weniger Spielraum bei der Personalpolitik

Die Tücken der Befristung von Arbeitsverträgen

Die SPD will die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen. Dabei setzen Gerichte schon jetzt klare Leitplanken für Arbeitgeber.
Möglicherweise gibt es demnächst weniger Spielraum bei der betrieblichen Personalpolitik. Und zwar dann, wenn die SPD mit der Absicht durchkommt, die „sachgrundlose Befristung“ von Arbeitsverhältnissen komplett abzuschaffen. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden gibt es aktuell rund 2,5 Mio. befristete Verträge. Seit 1985 können Arbeitsverträge bei Neueinstellungen ohne sachlichen Grund pauschal bis zu zwei Jahre befristet sein. Schließen Arbeitgeberverband und Gewerkschaft einen entsprechenden Tarifvertrag, geht es noch länger: bis zu maximal sechs Jahren. Je länger ein Mitarbeiter im Unternehmen arbeitet und je häufiger es eine Verlängerung der Befristung gab, desto schwieriger wird es. Hier eine Faustformel, nach der Sie sich richten können. Basis ist ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (vom 26. Oktober 2016, Az.: 7 AZR 135/15): Wenn das Arbeitsverhältnis die Gesamtdauer von 10 Jahren überschreitet oder die Befristung mehr als 15 Mal vereinbart ist, dann ist von Missbrauch auszugehen. Der Arbeitgeber muss schon besondere Gründe nachweisen, um diesen Verdacht zu entkräften.

Fazit: Unterlaufen dem Arbeitgeber beim Abschluss von befristeten Arbeitsverträgen Fehler, können die sich schon jetzt schnell in unbefristete verwandeln.

Hinweis: Anders ist die Rechtslage bei stichhaltig begründeten (zweckbefristeten) Zeitverträgen. Daran will auch die SPD nicht rütteln. Ist eine Vertretung notwendig oder ein zeitlich definiertes Projekt zu erledigen, ist ein befristeter Vertrag unproblematisch, wenn eine Gesamtdauer von acht Jahren nicht überschritten wird und es innerhalb dieses Zeitraums höchstens zwölf Vertragsverlängerungen gibt.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang