Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
921
Weniger Spielraum bei der Personalpolitik

Die Tücken der Befristung von Arbeitsverträgen

Die SPD will die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen. Dabei setzen Gerichte schon jetzt klare Leitplanken für Arbeitgeber.
Möglicherweise gibt es demnächst weniger Spielraum bei der betrieblichen Personalpolitik. Und zwar dann, wenn die SPD mit der Absicht durchkommt, die „sachgrundlose Befristung“ von Arbeitsverhältnissen komplett abzuschaffen. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden gibt es aktuell rund 2,5 Mio. befristete Verträge. Seit 1985 können Arbeitsverträge bei Neueinstellungen ohne sachlichen Grund pauschal bis zu zwei Jahre befristet sein. Schließen Arbeitgeberverband und Gewerkschaft einen entsprechenden Tarifvertrag, geht es noch länger: bis zu maximal sechs Jahren. Je länger ein Mitarbeiter im Unternehmen arbeitet und je häufiger es eine Verlängerung der Befristung gab, desto schwieriger wird es. Hier eine Faustformel, nach der Sie sich richten können. Basis ist ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (vom 26. Oktober 2016, Az.: 7 AZR 135/15): Wenn das Arbeitsverhältnis die Gesamtdauer von 10 Jahren überschreitet oder die Befristung mehr als 15 Mal vereinbart ist, dann ist von Missbrauch auszugehen. Der Arbeitgeber muss schon besondere Gründe nachweisen, um diesen Verdacht zu entkräften.

Fazit: Unterlaufen dem Arbeitgeber beim Abschluss von befristeten Arbeitsverträgen Fehler, können die sich schon jetzt schnell in unbefristete verwandeln.

Hinweis: Anders ist die Rechtslage bei stichhaltig begründeten (zweckbefristeten) Zeitverträgen. Daran will auch die SPD nicht rütteln. Ist eine Vertretung notwendig oder ein zeitlich definiertes Projekt zu erledigen, ist ein befristeter Vertrag unproblematisch, wenn eine Gesamtdauer von acht Jahren nicht überschritten wird und es innerhalb dieses Zeitraums höchstens zwölf Vertragsverlängerungen gibt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang