Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
829
Weniger Spielraum bei der Personalpolitik

Die Tücken der Befristung von Arbeitsverträgen

Die SPD will die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen. Dabei setzen Gerichte schon jetzt klare Leitplanken für Arbeitgeber.
Möglicherweise gibt es demnächst weniger Spielraum bei der betrieblichen Personalpolitik. Und zwar dann, wenn die SPD mit der Absicht durchkommt, die „sachgrundlose Befristung“ von Arbeitsverhältnissen komplett abzuschaffen. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden gibt es aktuell rund 2,5 Mio. befristete Verträge. Seit 1985 können Arbeitsverträge bei Neueinstellungen ohne sachlichen Grund pauschal bis zu zwei Jahre befristet sein. Schließen Arbeitgeberverband und Gewerkschaft einen entsprechenden Tarifvertrag, geht es noch länger: bis zu maximal sechs Jahren. Je länger ein Mitarbeiter im Unternehmen arbeitet und je häufiger es eine Verlängerung der Befristung gab, desto schwieriger wird es. Hier eine Faustformel, nach der Sie sich richten können. Basis ist ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (vom 26. Oktober 2016, Az.: 7 AZR 135/15): Wenn das Arbeitsverhältnis die Gesamtdauer von 10 Jahren überschreitet oder die Befristung mehr als 15 Mal vereinbart ist, dann ist von Missbrauch auszugehen. Der Arbeitgeber muss schon besondere Gründe nachweisen, um diesen Verdacht zu entkräften.

Fazit: Unterlaufen dem Arbeitgeber beim Abschluss von befristeten Arbeitsverträgen Fehler, können die sich schon jetzt schnell in unbefristete verwandeln.

Hinweis: Anders ist die Rechtslage bei stichhaltig begründeten (zweckbefristeten) Zeitverträgen. Daran will auch die SPD nicht rütteln. Ist eine Vertretung notwendig oder ein zeitlich definiertes Projekt zu erledigen, ist ein befristeter Vertrag unproblematisch, wenn eine Gesamtdauer von acht Jahren nicht überschritten wird und es innerhalb dieses Zeitraums höchstens zwölf Vertragsverlängerungen gibt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang