Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
934
Nach der Bundestagswahl

Einfluss auf die nächsten vier Jahre nehmen

Nach der Wahl werden Ministerien neu besetzt. Klären Sie für Ihre Lobbyarbeit, ob sich Zuständigkeiten, die Sie betreffen, ändern. (c) picture alliance/dpa
Unternehmen und Verbände können Einfluss auf die politische Entwicklung der nächsten vier Jahre nehmen. Dazu gibt es einen Fahrplan, der sich aus der politischen Tagesordnung in Berlin ergibt.
Nach der Wahl werden in den Koalitionsverhandlungen die Weichen für die kommenden vier Jahre gestellt. Über die Verbände können Unternehmer Einfluss nehmen. Dazu gibt es einen konkreten Fahrplan, der sich aus der politischen Tagesordnung in Berlin ergibt und den Sie kennen sollten. Hier die „Meilensteine“: Direkt nach der Wahl ermitteln Sie, wer in Ihrem Wahlkreis gewählt worden ist. Ob per Direktwahl oder über Liste, Sie sollten den jeweiligen Abgeordneten gratulieren. Und zwar möglichst in allen Parteien. Übrigens: Bei Ihren bisherigen Abgeordneten sich für deren Arbeit zu bedanken hat Stil – und kann nicht schaden. Bereits am Dienstag nach der Wahl werden die Fraktionsspitzen gewählt. In den Tagen danach werden die für die jeweiligen Bereiche zuständigen Fraktionsmitglieder bekannt. Machen Sie sich schon jetzt die für Sie relevanten Themen klar. Dazu sollten Sie sich perspektivisch um Kontakte bemühen. Natürlich mit Vorrang für die künftigen Regierungsparteien. Beobachten Sie die Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen. Wer dort vertreten ist, sogar das Wort führt, wird auch künftig eine Rolle in der Gesetzgebung spielen. Nicht zu vergessen: Folgen sie den Twitter-Accounts. Das ist mitunter fast so gut, als wären Sie dabei. Mit Abschluss des Koalitionsvertrags fallen die Personalentscheidungen in Fraktionen und Ministerien. Sie müssen am Ball bleiben, ob Ihr bisheriger Kontakt noch verfügbar sein wird oder wer dessen Nachfolge antritt. Ein Hinweis: Mit dem Ausscheiden der SPD aus der Bundesregierung wird eine Neubesetzung der von ihr geführten Ministerien erfolgen. In der zweiten oder dritten Ebene tut sich dabei meist nicht allzu viel.

Fazit: Sie sollten wissen, wer direkt oder indirekt für die Interessen Ihres Unternehmens wichtig ist. Schalten sei dazu auch Ihre Verbände ein, um an entsprechende Informationen zu kommen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang