Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
128
Nach der Bundestagswahl

Einfluss auf die nächsten vier Jahre nehmen

Nach der Wahl werden Ministerien neu besetzt. Klären Sie für Ihre Lobbyarbeit, ob sich Zuständigkeiten, die Sie betreffen, ändern. (c) picture alliance/dpa
Unternehmen und Verbände können Einfluss auf die politische Entwicklung der nächsten vier Jahre nehmen. Dazu gibt es einen Fahrplan, der sich aus der politischen Tagesordnung in Berlin ergibt.
Nach der Wahl werden in den Koalitionsverhandlungen die Weichen für die kommenden vier Jahre gestellt. Über die Verbände können Unternehmer Einfluss nehmen. Dazu gibt es einen konkreten Fahrplan, der sich aus der politischen Tagesordnung in Berlin ergibt und den Sie kennen sollten. Hier die „Meilensteine“: Direkt nach der Wahl ermitteln Sie, wer in Ihrem Wahlkreis gewählt worden ist. Ob per Direktwahl oder über Liste, Sie sollten den jeweiligen Abgeordneten gratulieren. Und zwar möglichst in allen Parteien. Übrigens: Bei Ihren bisherigen Abgeordneten sich für deren Arbeit zu bedanken hat Stil – und kann nicht schaden. Bereits am Dienstag nach der Wahl werden die Fraktionsspitzen gewählt. In den Tagen danach werden die für die jeweiligen Bereiche zuständigen Fraktionsmitglieder bekannt. Machen Sie sich schon jetzt die für Sie relevanten Themen klar. Dazu sollten Sie sich perspektivisch um Kontakte bemühen. Natürlich mit Vorrang für die künftigen Regierungsparteien. Beobachten Sie die Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen. Wer dort vertreten ist, sogar das Wort führt, wird auch künftig eine Rolle in der Gesetzgebung spielen. Nicht zu vergessen: Folgen sie den Twitter-Accounts. Das ist mitunter fast so gut, als wären Sie dabei. Mit Abschluss des Koalitionsvertrags fallen die Personalentscheidungen in Fraktionen und Ministerien. Sie müssen am Ball bleiben, ob Ihr bisheriger Kontakt noch verfügbar sein wird oder wer dessen Nachfolge antritt. Ein Hinweis: Mit dem Ausscheiden der SPD aus der Bundesregierung wird eine Neubesetzung der von ihr geführten Ministerien erfolgen. In der zweiten oder dritten Ebene tut sich dabei meist nicht allzu viel.

Fazit: Sie sollten wissen, wer direkt oder indirekt für die Interessen Ihres Unternehmens wichtig ist. Schalten sei dazu auch Ihre Verbände ein, um an entsprechende Informationen zu kommen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang