Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1248
Nordrhein-Westfalen: Klartext vom Wähler

Einige Würfel für die Bundestagswahl sind gefallen

Saarland, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen: dreimal hat der Wähler jetzt Klartext gesprochen. Rot-Grün ist mausetot. Der Wähler hat eine klare Präferenz zu erkennen gegeben.
Einige Würfel für die Bundestagswahl sind am Wochenende gefallen. Das SPD-Stammland Nordrhein-Westfalen hat, wie schon Schleswig-Holstein eine Woche zuvor, Rot-Grün abgewählt. Eindeutig lautet der Wählerauftrag: Schwarz-Gelb soll es jetzt (besser) machen. Die Kanzlerin hat bereits ihre Präferenz für diese Koalition benannt, mit der die Union ja auch – im Gegensatz zur FDP – 2009 bis 2013 nicht schlecht gefahren war. Die FDP ist weniger frei in ihrer Entscheidung, als es ihr Chef Christian Lindner (FDP) gern betont. Sie kann sich dem Mitregierungsauftrag ebenso wenig entziehen, wie Armin Laschet (CDU) dem klaren Wählervotum, ohne an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Die Union hat mit der Flüchtlingskrise ihr Thema – Sicherheit – gefunden. Sie hat es dann konsequent gespielt und kann nun sogar damit punkten. Sie muss nur noch geradeaus steuern. Und sie hat wieder Machtoptionen: Schwarz-Gelb, Jamaica oder zur Not erneut die Große Koalition. Letzte Ausfahrt Jamaica (Schwarz, Gelb, Grün), heißt es nun für die Grünen. In NRW aber nicht mal das. Die Sinkflieger werden dort nicht mehr gewollt und auch nicht gebraucht. Im Bund wird das anders aussehen. Da könnten die Grünen ihre Chance bekommen. Denn die Linke dürfte wieder ins Parlament einziehen. Das schafft andere Mehrheitsverhältnisse als in NRW. Die SPD hat sich erst berauscht, dann verrannt. Das zentrale Thema „Soziale Gerechtigkeit“ passt gut zu Rot-Rot-Grün. Aber jeder weiß: Dieses „linke Projekt“ gibt es nicht, und die Mehrheit der Wähler will die Konstellation nicht. Bleibt die Ampel als Machtoption im Bund. Wenn Schulz sie aufrechterhalten will, wird das Programm der SPD, das die Partei am 25. Juni in Dortmund (!) vorstellt, dies spiegeln müssen: mehr aktivieren, weniger versorgen. Dafür müsste Schulz mit der SPD im Galopp eine inhaltliche Kehrtwende hinlegen. Bildung, Steuern und Abgaben, Staatquote: drei Themen, bei denen FDP und SPD bisher nicht zusammenpassen. Mal sehen, was Schulz jetzt opfert: Ideen und Überzeugungen oder die Chance auf Macht.
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang