Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1104
Nordrhein-Westfalen: Klartext vom Wähler

Einige Würfel für die Bundestagswahl sind gefallen

Saarland, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen: dreimal hat der Wähler jetzt Klartext gesprochen. Rot-Grün ist mausetot. Der Wähler hat eine klare Präferenz zu erkennen gegeben.
Einige Würfel für die Bundestagswahl sind am Wochenende gefallen. Das SPD-Stammland Nordrhein-Westfalen hat, wie schon Schleswig-Holstein eine Woche zuvor, Rot-Grün abgewählt. Eindeutig lautet der Wählerauftrag: Schwarz-Gelb soll es jetzt (besser) machen. Die Kanzlerin hat bereits ihre Präferenz für diese Koalition benannt, mit der die Union ja auch – im Gegensatz zur FDP – 2009 bis 2013 nicht schlecht gefahren war. Die FDP ist weniger frei in ihrer Entscheidung, als es ihr Chef Christian Lindner (FDP) gern betont. Sie kann sich dem Mitregierungsauftrag ebenso wenig entziehen, wie Armin Laschet (CDU) dem klaren Wählervotum, ohne an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Die Union hat mit der Flüchtlingskrise ihr Thema – Sicherheit – gefunden. Sie hat es dann konsequent gespielt und kann nun sogar damit punkten. Sie muss nur noch geradeaus steuern. Und sie hat wieder Machtoptionen: Schwarz-Gelb, Jamaica oder zur Not erneut die Große Koalition. Letzte Ausfahrt Jamaica (Schwarz, Gelb, Grün), heißt es nun für die Grünen. In NRW aber nicht mal das. Die Sinkflieger werden dort nicht mehr gewollt und auch nicht gebraucht. Im Bund wird das anders aussehen. Da könnten die Grünen ihre Chance bekommen. Denn die Linke dürfte wieder ins Parlament einziehen. Das schafft andere Mehrheitsverhältnisse als in NRW. Die SPD hat sich erst berauscht, dann verrannt. Das zentrale Thema „Soziale Gerechtigkeit“ passt gut zu Rot-Rot-Grün. Aber jeder weiß: Dieses „linke Projekt“ gibt es nicht, und die Mehrheit der Wähler will die Konstellation nicht. Bleibt die Ampel als Machtoption im Bund. Wenn Schulz sie aufrechterhalten will, wird das Programm der SPD, das die Partei am 25. Juni in Dortmund (!) vorstellt, dies spiegeln müssen: mehr aktivieren, weniger versorgen. Dafür müsste Schulz mit der SPD im Galopp eine inhaltliche Kehrtwende hinlegen. Bildung, Steuern und Abgaben, Staatquote: drei Themen, bei denen FDP und SPD bisher nicht zusammenpassen. Mal sehen, was Schulz jetzt opfert: Ideen und Überzeugungen oder die Chance auf Macht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fuchsbriefe-Serie (6): Die Blockchain im Unternehmen

Blockchain und KI und automatisierte Landwirtschaft

Ein Landwirt mit einem Tablett vor seinem unbemannten Traktor © Picture Alliance
Im 6. Teil unserer Serie „Die Blockchain im Unternehmen" geben wir ein Beispiel für das Zusammenspiel von Künstlicher Intelligenz (KI), Blockchain und Robotics. Vor allem die Landwirtschaft könnte auf diese Weise revolutioniert werden. Insbesondere für einen Kontinent hätte das große Auswirkungen.
  • Fuchs plus
  • China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 10.12.2018

Starke Exporte und eine produktive Industrie

Auch wenn das Jahr schon fast in den letzten Zügen liegt und man sich Vielerorts nur noch in Richtung Feiertage zu schleppen scheint, findet Fuchs genügend Gründe um optimistisch auf die hiesige Wirtschaft zu blicken und sich frohen Mutes in Richtung Zukunft zu orientieren.
Zum Seitenanfang