Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1052
Steuern

2017 ist der Bauch weg

Die Große Koalition wird die „kalte Progression“ noch in dieser Legislaturperiode entschärfen.
Die Große Koalition wird die „kalte Progression“ noch in dieser Legislaturperiode entschärfen. Der Begriff steht für die Steuermehrbelastung, die eintritt, wenn die steuerlichen Eckwerte nicht mit den durchschnittlichen Lohnsteigerungen und der Preisentwicklung mitwachsen. Dann greift bei immer mehr Arbeitnehmern in jedem Jahr ein höherer Steuersatz. Schäubles Kalkül: Ende 2014/Anfang 2015 legt das Bundesfinanzministerium den Existenzminimumbericht vor. Zeitgleich erscheint erstmalig zusätzlich auch ein Bericht zur kalten Progression. Dieses Vorgehen hatte das BMF durchgesetzt, als das Gesetz zur Entschärfung der kalten Progression 2012 an der SPD-Mehrheit im Bundesrat gescheitert war. Die Regierung wird das Existenzminimum (Steuerfreibetrag) nach Vorlage des Berichts heraufsetzen. In dieser Situation wird es als gerecht empfunden werden, dass auch die kalte Progression entschärft wird. SPD-Chef Sigmar Gabriel macht sich bereits für die Pläne stark. In der Koalitionsvereinbarung steht davon zwar nichts. Aber die Gewerkschaften trommeln neuerdings dafür. Die einstige FDP-These „Mehr Netto vom Brutto“ kommt bei ihren Mitgliedern, namentlich den besser verdienenden Facharbeitern, gut an. Der Fall ist ein treffendes Beispiel dafür, wie die Große Koalition arbeitet. Die eine Seite – in diesem Fall die Union – fordert etwas, was die andere brüsk zurückweist. Dann schwenkt die andere Seite – die SPD – darauf ein und reklamiert das Vorhaben für sich. Nun ist Beifall von allen Seiten sicher. Voraussetzung für die Umsetzung ist eine gute Konjunktur. Nur dann sprudeln die Steuereinnahmen weiter. In diesem Jahr wird es keinen Einbruch geben. Bleibt er auch 2015/16 aus, kann im Bundestagswahljahr 2017 die Entlastung kommen. Auch im Streit mit Brüssel über die deutschen Exportüberschüsse bringt das Vorgehen Punkte. Denn der Abbau der kalten Progression stärkt die Binnenkonjunktur – wie von Brüssel und dem IWF verlangt.

Fazit: Die Koalition will 2017 auch diejenigen beglücken, die bisher für die Wahlversprechen aufkommen müssen. Dies passt im Gegensatz zur Rente mit 63 auch in den gesamtwirtschaftlichen Rahmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
Zum Seitenanfang