Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1954
Welches Europa will Deutschland?

Berlin muss liefern

Die EU steckt in einer Krise und muss sich entscheiden, welche Perspektive sie aufzeigen will. Copyright: Picture Alliance
Die Corona-Krise zeigt es einmal mehr: Die Eurozone ist in sich instabil. Der Erhalt des Status Quo ist keine Option. Um weiter zu kommen, muss vor allem in Deutschland geklärt werden, welche EU wir wollen und was wir dafür zu geben bereit sind.

Die Corona-Krise zeigt es einmal mehr: Die Verfassung der Eurozone ist instabil. Ein Virus hat das Potenzial, eine Währungskrise auszulösen und entsprechende Risikokosten zu verursachen. Es besteht also Handlungsbedarf. Der Erhalt des Status quo mit seinen periodischen Krisen ist keine Option. Hinter dem Stichwort „Coronabonds“ steht die Frage, wie weit die politische Integration denn nun gehen soll. Das bedeutet: die gemeinsame Haftung und Verantwortung für die EU als Ganzes und die gemeinsame Währung. Aber auch: die weitere Zentralisierung, die Aufgabe von (finanzpolitischer) Souveränität in allen Staaten sowie die Schwächung des deutschen nationalstaatlichen Förderalismus.

Darauf sind unterschiedliche Antworten möglich. Sie gehen vom Rückbau der Währungsunion und Fokussierung auf eine offenen Handelszone mit nationalstaatlicher Selbständigkeit bis zur langfristigen Perspektive eines gemeinsamen EU-Staates. Selbst eine Schrumpfung auf ein westliches Kerneuropa (etwa D+BeNeLux+F+Scandics) scheint nicht ausgeschlossen. Es geht nicht darum, „für“ (oder „gegen“) Europa zu sein. Vielmehr muss geklärt werden, worin die deutschen Interessen innerhalb der EU bestehen, wie also die EU aussehen soll. Was man also bekommen will und was das politisch und finanziell kosten darf und wie sich Vorteile und Kosten verteilen.

  
Fazit: Weiterer Stillstand in diesen Fragen hat zwei Konsequenzen: Die Kosten steigen ebenso wie das Risiko, dass andere das Heft des Handelns übernehmen. Beides liegt nicht im deutschen Interesse.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang