Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1884
Welches Europa will Deutschland?

Berlin muss liefern

Die EU steckt in einer Krise und muss sich entscheiden, welche Perspektive sie aufzeigen will. Copyright: Picture Alliance
Die Corona-Krise zeigt es einmal mehr: Die Eurozone ist in sich instabil. Der Erhalt des Status Quo ist keine Option. Um weiter zu kommen, muss vor allem in Deutschland geklärt werden, welche EU wir wollen und was wir dafür zu geben bereit sind.

Die Corona-Krise zeigt es einmal mehr: Die Verfassung der Eurozone ist instabil. Ein Virus hat das Potenzial, eine Währungskrise auszulösen und entsprechende Risikokosten zu verursachen. Es besteht also Handlungsbedarf. Der Erhalt des Status quo mit seinen periodischen Krisen ist keine Option. Hinter dem Stichwort „Coronabonds“ steht die Frage, wie weit die politische Integration denn nun gehen soll. Das bedeutet: die gemeinsame Haftung und Verantwortung für die EU als Ganzes und die gemeinsame Währung. Aber auch: die weitere Zentralisierung, die Aufgabe von (finanzpolitischer) Souveränität in allen Staaten sowie die Schwächung des deutschen nationalstaatlichen Förderalismus.

Darauf sind unterschiedliche Antworten möglich. Sie gehen vom Rückbau der Währungsunion und Fokussierung auf eine offenen Handelszone mit nationalstaatlicher Selbständigkeit bis zur langfristigen Perspektive eines gemeinsamen EU-Staates. Selbst eine Schrumpfung auf ein westliches Kerneuropa (etwa D+BeNeLux+F+Scandics) scheint nicht ausgeschlossen. Es geht nicht darum, „für“ (oder „gegen“) Europa zu sein. Vielmehr muss geklärt werden, worin die deutschen Interessen innerhalb der EU bestehen, wie also die EU aussehen soll. Was man also bekommen will und was das politisch und finanziell kosten darf und wie sich Vorteile und Kosten verteilen.

  
Fazit: Weiterer Stillstand in diesen Fragen hat zwei Konsequenzen: Die Kosten steigen ebenso wie das Risiko, dass andere das Heft des Handelns übernehmen. Beides liegt nicht im deutschen Interesse.
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
Zum Seitenanfang