Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1640
Europa im Umbruch

Brexit: Stärkung für Frankreichs Selbstbewusstsein

Das Brexit-Votum der Briten stärkt Frankreichs Selbstbewusstsein. Paris setzt nun das - vermeintlich - dominantere Deutschland unter Druck.
Deutschland kommt in der EU nach dem Brexit-Votum erwartungsgemäß unter Druck. Frankreichs Staatspräsident François Hollande nutzt die Gunst der Stunde, um die von Berlin bisher verteidigten Positionen zur Diskussion zu stellen. „Der Status quo ist keine Option“, sagte Hollande vor Journalisten. Hollande nannte die Prioritäten der französischen Regierung. An Nummer 1 stehen die Verhandlungen über die Handelsabkommen mit Kanada (Ceta) und den Vereinigten Staaten (TTIP) sowie ein „Budget für die Eurozone“. Als Einnahmen der EU kann sich Hollande das Aufkommen aus einer Finanztransaktions- oder einer Kohlenstoffsteuer vorstellen. Damit könnten „unter der Kontrolle des Europäischen Parlamentes“ Investitionen gefördert und der Kampf gegen die Steuerhinterziehung intensiviert werden. Die Bundesregierung will eine Reformdebatte verhindern. Man brauche keine Vertragsänderung, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Gipfel, sondern eine „positive Agenda“. Dazu könnte die Unterstützung von innovativen Technologien und Zukunftsbranchen gehören. Merkel kann sich aber „Ausnahmen vom europäischen Wettbewerbsrecht“ vorstellen. Damit kommt sie der französischen Vorstellung entgegen, der Staat müsse durch Fusionen oder Subventionen dafür sorgen, dass in Schlüsselbranchen „globale Champions“ entstehen.

Fazit: Die faktisch starke Stellung Deutschlands wird zur Schwäche, weil sich Berlin klein machen wird, um nicht zu dominant zu wirken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang