Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1455
Corona-Bonds sind das Einfallstor

Brüssel hofft darauf, eigene Schulden machen zu können

Streitfrage Corona-Bonds Copyright: Pixabay
Die Finanzdisziplin ist das erste Opfer der Coronakrise. Politik hat gar nicht mehr die Kraft, einschneidende Maßnahmen durchzusetzen. Die Schulden drohen in der EU aus dem Ruder zu laufen.

Europa steht eine neue Schuldenkrise bevor. Am Rande des heutigen "Online-Gipfels" der Staats- und Regierungschefs werden bereits Überlegungen gemacht, wie diese „gemeistert“ werden kann. Um die Folgen auf den Schuldenkonten der Staaten zu kaschieren, könnte – neben den Hilfsprogrammen des ESM und den Kreditvergaben der EIB – Brüssels Budget deutlich aufgestockt werden. Brüssel könnte eine ganze Reihe von Ausgaben übernehmen und vereinheitlichen: u.a. einen Teil der Arbeitslosenversicherung.

Neu wäre: Die EU erhält dazu die Erlaubnis, im Namen der Coronakrise eigene Schulden zu machen. Wie diese benannt werden, sei mal dahingestellt. Bisher darf sie das nicht. Das bedeutet: Der Bundesbürger trägt dann die Schulden seiner Kommune (genannt Kassenkredite, obwohl die Kommunen eigentlich auch keine machen dürfen), seines Bundeslandes, der Bundesrepublik und anteilig der EU. Und das, obwohl die Zahl der „starken Schultern“ im laufenden Jahrzehnt auch bei uns deutlich abnehmen wird.

Das Recht steht im Weg

Größtes Hindernis auf dem Weg dahin ist das Recht. Artikel 125 im EU-Vertrag schließt nach wie vor die gegenseitige Schuldenhaftung in Europa aus. Auch nationales Recht steht dem entgegen. Das Etatrecht ist das Königsrecht und wichtigstes Kontrollrecht des Parlaments. Es würde mit der Befähigung Brüssels zum Schuldenmachen teilweise ausgehebelt. Hier wacht das Bundesverfassungsgericht. Vor ihm hat die Bundesregierung Respekt. Zumal die Schuldenvergemeinschaftung in der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt wird und das Verfassungsgericht eine hohe Reputation genießt.

Euroschulden untergraben das Haushaltsrecht des Bundestages

Mit Euroschulden wird das Königsrecht des Bundestags – das Haushaltsrecht – untergraben. Es würde wohl einige Jahre dauern, bis der Bundestag das ausgehebelt hat. Aber merke: So wie die Bundesbank, gegen die kein Kabinett regieren konnte, in die zweite Reihe gestellt wurde, wird auch das Verfassungsgericht kontinuierlich vom EuGH abgelöst. Immer mehr letztgültige Entscheidungen werden von den Verfassungsrichtern selbst nach Luxemburg delegiert. Doch selbst eine Verfassungs-Volte ist nach der nächsten Wahl nicht mehr auszuschließen. Wenn es darum geht den Euro und mit ihm Europa zu retten, ist der Politik kein Preis zu hoch.

Begünstigt wird diese Haltung durch das Inflations-Conundrum. Zahlreiche Wissenschaftler und mit ihr die Politik gehen mehr und mehr der Illusion auf den Leim, dass in der heutigen Welt mit ihren Überkapazitäten Gelddrucken keine Inflation mehr hervorruft. Daher nähert sich die öffentliche Meinung immer stärker dem Gedanken an, die Staatskassen direkt von der Notenbank auffüllen zu lassen. Was könnte man dann nicht alles machen? Die Infrastruktur auf Vordermann bringen. Trotz hoher Budgetdefizite die Steuern senken. Die Klimakrise bewältigen.

Fazit: Mit der Erlaubnis an Brüssel, eigene Schulden zu machen, würde Europas Solidarität und Solidität nicht gestärkt, sondern geschwächt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang