Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1352
Corona-Bonds sind das Einfallstor

Brüssel hofft darauf, eigene Schulden machen zu können

Streitfrage Corona-Bonds Copyright: Pixabay
Die Finanzdisziplin ist das erste Opfer der Coronakrise. Politik hat gar nicht mehr die Kraft, einschneidende Maßnahmen durchzusetzen. Die Schulden drohen in der EU aus dem Ruder zu laufen.

Europa steht eine neue Schuldenkrise bevor. Am Rande des heutigen "Online-Gipfels" der Staats- und Regierungschefs werden bereits Überlegungen gemacht, wie diese „gemeistert“ werden kann. Um die Folgen auf den Schuldenkonten der Staaten zu kaschieren, könnte – neben den Hilfsprogrammen des ESM und den Kreditvergaben der EIB – Brüssels Budget deutlich aufgestockt werden. Brüssel könnte eine ganze Reihe von Ausgaben übernehmen und vereinheitlichen: u.a. einen Teil der Arbeitslosenversicherung.

Neu wäre: Die EU erhält dazu die Erlaubnis, im Namen der Coronakrise eigene Schulden zu machen. Wie diese benannt werden, sei mal dahingestellt. Bisher darf sie das nicht. Das bedeutet: Der Bundesbürger trägt dann die Schulden seiner Kommune (genannt Kassenkredite, obwohl die Kommunen eigentlich auch keine machen dürfen), seines Bundeslandes, der Bundesrepublik und anteilig der EU. Und das, obwohl die Zahl der „starken Schultern“ im laufenden Jahrzehnt auch bei uns deutlich abnehmen wird.

Das Recht steht im Weg

Größtes Hindernis auf dem Weg dahin ist das Recht. Artikel 125 im EU-Vertrag schließt nach wie vor die gegenseitige Schuldenhaftung in Europa aus. Auch nationales Recht steht dem entgegen. Das Etatrecht ist das Königsrecht und wichtigstes Kontrollrecht des Parlaments. Es würde mit der Befähigung Brüssels zum Schuldenmachen teilweise ausgehebelt. Hier wacht das Bundesverfassungsgericht. Vor ihm hat die Bundesregierung Respekt. Zumal die Schuldenvergemeinschaftung in der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt wird und das Verfassungsgericht eine hohe Reputation genießt.

Euroschulden untergraben das Haushaltsrecht des Bundestages

Mit Euroschulden wird das Königsrecht des Bundestags – das Haushaltsrecht – untergraben. Es würde wohl einige Jahre dauern, bis der Bundestag das ausgehebelt hat. Aber merke: So wie die Bundesbank, gegen die kein Kabinett regieren konnte, in die zweite Reihe gestellt wurde, wird auch das Verfassungsgericht kontinuierlich vom EuGH abgelöst. Immer mehr letztgültige Entscheidungen werden von den Verfassungsrichtern selbst nach Luxemburg delegiert. Doch selbst eine Verfassungs-Volte ist nach der nächsten Wahl nicht mehr auszuschließen. Wenn es darum geht den Euro und mit ihm Europa zu retten, ist der Politik kein Preis zu hoch.

Begünstigt wird diese Haltung durch das Inflations-Conundrum. Zahlreiche Wissenschaftler und mit ihr die Politik gehen mehr und mehr der Illusion auf den Leim, dass in der heutigen Welt mit ihren Überkapazitäten Gelddrucken keine Inflation mehr hervorruft. Daher nähert sich die öffentliche Meinung immer stärker dem Gedanken an, die Staatskassen direkt von der Notenbank auffüllen zu lassen. Was könnte man dann nicht alles machen? Die Infrastruktur auf Vordermann bringen. Trotz hoher Budgetdefizite die Steuern senken. Die Klimakrise bewältigen.

Fazit: Mit der Erlaubnis an Brüssel, eigene Schulden zu machen, würde Europas Solidarität und Solidität nicht gestärkt, sondern geschwächt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang