Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1051
Die Nachfolge von EU-Parlamentspräsident

EU: Pokern und schachern

Die Nachfolge von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) wird zum Geschacher. Belgiens Ex-Premier Verhofstadt könnte lachender Dritter sein.
Brüssel liefert dem Wähler ein erneutes Beispiel dafür, wie wenig politische Absprachen gelten. Es geht um die Nachfolge von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Verabredet war unter den großen Fraktionen: Auf den Sozialdemokraten sollte zur parlamentarichen Halbzeit ein Konservativer folgen. Zunächst hatte der SPD-Mann überlegt, den Posten doch nicht zu räumen. Dafür hatte er mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereits einen namhaften Fürsprecher. Nun warf Gianni Pittella von den italienischen Sozialisten und Demokraten seinen Hut in den Ring. Er macht damit Antonio Tajani von der EVP Konkurrenz. CSU-Mann Manfred Weber hatte zuvor bereits überraschend verzichtet. Kandidat ist auch der liberale ehemalige belgische Ministerpräsident Guy Verhofstadt. Er hofft, als lachender Dritter aus dem Rennen zu gehen. Sein Kalkül: Die beiden großen Blöcke könnten sich neutralisieren. Zudem bezieht Verhofstadt eine weitere Personalie mit ein. 2017 muss EU-Ratspräsident Donald Tusk bestätigt werden. Der Pole ist neben Kommissionschef Jean-Claude Juncker bereits der zweite Konservative in führender Position. Im Falle der Wahl Tajanis würden alle drei EU-Spitzenposten von der EVP besetzt. Gegen Pittella spricht sein öffentlicher Wortbruch. Er hatte die Vereinbarung über den Wechsel von Schulz zu einem EVP-Nachfolger mit ausgehandelt; nun will er davon aber nichts mehr wissen. Der Belgier ist wiederum bei der Kommission unbeliebt. Er ist im Parlament für den Brexit zuständig und hat bereits angekündigt, die Rechte der Parlamentarier notfalls durch direkte Abklärungen mit den Briten wahren zu wollen. Die Kommission aber will Tusk unbedingt halten. Er gilt als „Stachel im Fleisch“ und Widersacher der Unbotmäßigen in Osteuropa wie Polen oder Ungarn, die sich immer wieder mit Brüssel anlegen.

Fazit: Die Schulz-Nachfolge ist ein Stück, dass ein wenig vor den Kulissen ausgemauschelt wird. Zumindest so gesehen ist das ein kleiner Fortschritt in Sachen Transparenz.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang