Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2173
Staatsverschuldung wird schöngerechnet

EU-Schulden treiben Staatsschulden in die Höhe

Europäische Union © Alterfalter / Fotolia
Die deutsche Staatsverschuldung ist ein gutes Stück höher als von der Bundesregierung angegeben. Denn ein Teil der Schulden, der durch von der EU vergeben Mittel entsteht, wird nicht in die Berechnung des Schuldenstands einbezogen. Das aber ist ein unredlicher Haushalts-Trick.

Die EU will neue Schulden aufnehmen und damit neue "Nebenhaushalte" zu den nationalen Haushalten aufbauen. Dabei ist eine Trennung der Schulden in EU-Schulden und nationale Schulden unredlich. Dennoch wird die national zugehörige Verschuldung der EU in der Betrachtung der Staatsverschuldung außen vor gelassen. 

Dabei lässt sich genau berechnen, welcher Anteil an den Schulden auf Deutschland entfällt. Die Erkenntnis: Unter Einbeziehung der EU-Schulden ist die Verschuldung Deutschlands bereits heute ein gutes Stück höher als offiziell angegeben. Das zeigt eine Berechnung des Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW, Mannheim). 

Corona-Wiederaufbauprogramm ist der größte Schuldenblock

Das Corona-Wiederaufbauprogramm „Next Generation EU“ (NGEU) führt zu erheblichen finanziellen Verpflichtungen für die deutschen Steuerzahler. Insgesamt werden in dem Programm in Europa 750 Mrd. Euro über Schulden finanziert. Der Anteil Deutschlands an der Tilgung beträgt bei voller Auszahlung der Mittel immerhin109 Mrd. Euro. Alleine dieser Schuldenblock entspricht einem Anteil von 2,64% am deutschen BIP von 2023. 

Hinzu kommen Garantien für NGEU-Kredite in Höhe von 134 Mrd. Euro. Dazu summieren sich weitere 18 Mrd. Euro für Drittschuldner außerhalb der EU, vor allem die Ukraine. Diese beiden Finanzposten werden aber nur dann zu deutschen Staatsschulden, wenn es zu Staatsbankrotten oder Umschuldungen bei EU-Staaten oder der Ukraine kommt. Rechnet man sie nach Art des vorsichtigen Kaufmanns dennoch zu den Schulden dazu, liegt die Schuldenquote 2023 bei 70,04% und nicht bei 63,7% des BIP wie von der Bundesbank berechnet.

EU baut implizite Staatsschulden auf

Dass die Bundesregierung die Verschuldung, die über die EU hinzu kommt, nicht in ihre Berechnung einbezieht, ist in unseren Augen ein Haushalts-Trick. Die Schulden werden zwar nicht durch Tilgung eines fest definierten Kredits zurückgezahlt, sondern über die EU-Beitragszahlungen beglichen. Auch diese kommen aber aus dem deutschen Staatshaushalt, sind also vom deutschen Steuerzahler zu erbringen. Reichen die Mittel dafür nicht, muss Deutschland Schulden am Finanzmarkt machen.  

Fazit: Die Corona-Schulden der EU zeigen, wie das System verwässert wird, wenn die EU Schulden macht. Denn auch diese sind letztlich national zugeordnete und damit implizite Staatsschulden. Der Blick auf die Staatsschulden wird allerdings kräftig verschleiert. Die deutsche Regierung sollte alles daran setzen, neue EU-Schulden zu verhindern.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang