Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
570
EU-Außenhandel profitiert von Verträgen

EU setzt erfolgreich auf Freihandelsabkommen

Die meisten Länder der Welt profitieren von Freihandelsabkommen namentlich mit der EU. Deshalb wird überall an neuen, modernisierten Verträgen gearbeitet. Die große Ausnahme ist die USA.

Die Intensivierung der EU-Freihandelspolitik trägt Früchte. Die Exportzahlen steigen bei allen Beteiligten messbar an. Ein Beispiel: Seit dem Abkommen mit Serbien 2013 wuchs der Handel p.a. um 20%. Vorher lag das Plus im einstelligen Bereich. Die vielfach befürchteten Nachteile durch Marktöffnungen bei sensiblen Produkten blieben dagegen bisher weitgehend aus.

Wie erfolgreich diese Politik ist, zeigt sich darin, wie stark sie kopiert wird. So haben die APEC-Staaten gerade das von den USA verlassene TPP–Abkommen bekräftigt. Sie nutzten die Erfahrungen, die die modernisierten EU-Abkommen bieten, und waren schneller als das Original. Allerdings stehen die Verhandlungen der EU mit Japan und dem lateinamerikanischen Mercosur (FB 30.10.) jetzt vor einem erfolgreichen Abschluss.

Möglichkeiten werden nicht genutzt

Jedoch nutzen die Akteure in der EU die ausgehandelten Möglichkeiten nicht aus. So schöpfen Partner(dritt)länder die Zollermäßigungen zu 90% aus. In der EU sind es dagegen nur 70%. Offenkundig hemmt Bürokratie vor allem kleine und mittlere Unternehmen, ihre Absatzchancen zu nutzen. In Brüssel ist das angekommen. Die EU will hier Änderungen herbeiführen.

Bei bisher weitgehend abgeschotteten EU-Märkten kommt es trotz Freihandel nur allmählich zu einem Zuwachs. Denn die Lieferländer namentlich im Agrarsektor nutzen ihre Möglichkeiten bei weitem nicht. Das widerlegt die Befürchtungen, die es bei den Verhandlungen um Kontingentgüter gerade seitens der EU gegeben hatte. Von einer Überschwemmung der Märkte durch Importe kann gar keine Rede sein.

USA in der Zuschauerrolle

Ins Hintertreffen geraten die USA. Nicht erst seit Donald Trump verfolgt Washington eine protektionistische Linie (FB 18.9.). Die Absage an Freihandelsabkommen isoliert das Land nun zusätzlich. Die 11. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) vom 10. bis 13.12. wird dies unterstreichen. In Buenos Aires spielen die USA wohl nur noch eine Zuschauerrolle. Dabei müssten sie bspw. im Verhandlungsbereich „Abbau interner Agrar-Stützungsmaßnahmen" oder bei der „Verbesserung der Transparenz von Regulierungsmaßnahmen für Dienstleistungen" ihre Interessen deutlich einbringen.

Fazit: Die USA sind mit ihrer Skepsis gegenüber den allenthalben als Erfolg gewerteten Freihandelsabkommen isoliert. Lücken, die jeder Rückzug Washingtons im Welthandel hinterlässt, schließen sich schnell.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang