Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1918
Carbon Capture and Storage soll industrialisiert werden

EU will CCS-Preis nach unten drücken

Rauchendes Kraftwerk. © Julian Stratenschulte / dpa / picture alliance
Die EU will die Unternehmen verpflichten, in den nächsten Jahren hohe Speicherkapazitäten für die Einlagerung von CO2 aufzubauen. Dafür sollen von den Firmen viele neue Speicher gebaut werden. Das Ziel ist, die Technik so bis zu einem industriellen Maßstab zu skalieren und damit die Kosten für CCS bis 2030 deutlich zu senken.

Die Kosten für die Einlagerung von CO2 (Carbon Capture and Storage, CCS-Technik) sollen durch politische Vorgaben bis 2030 deutlich verbilligt werden. Die EU will, dass Unternehmen eine Speicherkapazität von 50 Mio. t CO2 p.a. anbieten. Diese Angebotsausweitung bei CO2-Speichern soll die Preise für die CCS-Technik stark senken. Bei der CCS-Technik wird CO2 aus dem Abgasstrom (z.B. eines Zementwerkes) abgespalten, gesammelt und dann in den Boden verpresst. 

Riesige Mengen können gespeichert werden

Hintergrund: Die EU kann Klimaneutralität nur erreichen, wenn die CCS-Technik umfangreich genutzt wird. Mit CCS könnten riesige Mengen CO2 gespeichert werden. Das gesamte Potenzial in der EU wird auf etwa 134 Mrd. t geschätzt. Der gesamte CO2-Ausstoß der EU (3,4 Mrd. t p.a.), könnte damit 40 Jahre lang gespeichert werden. Erst dann wären die Speicher voll. 

Das Ziel der EU (50 Mio. t) ist rechtsverbindlich. Besonders Öl- und Gaskonzerne (z.B. Wintershall Dea aus Deutschland und Equinor aus Norwegen) arbeiten an neuen Projekten, denn CCS könnte eine neue Erlösquelle für sie sein. BP und Shell sind noch in der Planung. Die Unternehmen haben ausgeförderte Öl- und Gasfelder, die gut für CCS geeignet sind. 50 Mio. t Speicherkapazität im Jahr entspricht etwa vier bis fünf ehemalige Gaslagerstädten. 

Fazit: Die EU versucht, die Preise für CCS stark zu senken. Werkzeug dafür soll eine politisch geforderte massive Angebotsausweitung bei Lagerstätten sein. Ziehen die Unternehmen mit, könnte die Industrialisierung der Technik die CCS-Kosten auf rund 100 Euro je t CO2 drücken.

Hinweis: Um die Unternehmen anzureizen, fördert die EU große CCS-Projekte über den Innovationsfonds und Horizon EU. Außerdem können die Mitgliedsstaaten eigene Subventionen über europäische IPCEI-Projekte nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang