Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2328
Italiens Bonitätsausblick verschlechtert sich

Europas Stunde der Wahrheit

Italiens Stunde der Wahrheit rückt immer näher. Und damit die Europas. Kann das Land finanziell überhaupt noch auf eigenen Beinen stehen? Oder braucht es nicht längst die Krücke der Bonität der Bundesrepublik im Gewand von Eurobonds?

Europas Stunde der Wahrheit rückt immer näher. Mit der Herabstufung der Anleihen Italiens auf eine Stufe vor Ramschstatus durch die Agentur Fitch wächst der Druck auf die Bundesregierung, Rom unter die Arme zu greifen. Die Italiener zahlen nach der kleinen Schocknachricht inzwischen 232 Basispunkte mehr als Deutschland für ihre Schulden, die bald schon die 150%-Marke vom BIP deutlich übersteigen werden.

Zwar ist noch nicht aller Tage Abend. Stand & Poor’s hatte kurz zuvor Italiens Rating beibehalten – auch wenn sich der Ausblick verschlechtert hat. Am 8. Mai folgt dann Moody’s. Und erst wenn alle drei Agenturen den Italienern Ramsch-Status verliehen haben, dürfte die EZB nach ihren inzwischen allerdings aufgeweichten Grundsätzen italienische Anleihen (eigentlich) nicht mehr kaufen. Das ist noch ein langer Weg.

Lauter werdende Rufe Richtung Berlin

Dennoch wird der Ruf Richtung Berlin, mehr Solidarität zu zeigen, mit jedem Schritt lauter werden. Steter Tropfen höhlt den Stein – nach diesem Motto verfahren die „Südstaaten“. Wer nur lange genug anklagt, wird irgendwann Erfolg haben. Dabei setzt der Süden der Gemeinschaft auf die kommenden Ratspräsidentschaft Berlins. Sie beginnt am 1. Juli. Dann, so hofft man, werde Kanzlerin Angela Merkel „um Europas Willen“ weich werden und zumindest perspektivisch ein Zeichen geben.

Fazit: Beim Geld endet bekanntlich jede Freundschaft. Ein Europa, das vorwiegend auf der Zahlungsbereitschaft weniger Länder für die klamme Mehrheit aufbaut, hat keine Zukunft. Daran sollten auch die „Südstaaten“ einschließlich Frankreich denken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
  • Fuchs plus
  • Bürgschaften für Mietverträge

Sicherheit für den Vermieter

Für viele junge Leute, egal ob Studierende, Auszubildende oder Berufsanfänger, führt der Weg zu einer eigenen Wohnung meist nur über eine Kaution. Wenn dann zusätzlich auch noch eine Elternbürgschaft angeboten wird, ist der Vermieter happy und gut abgesichert. Immer wieder sind sich die Bürgen aber über die Tragweite ihrer Unterschrift nicht im Klaren.
Zum Seitenanfang