Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2073
Eric Zemmour tritt bei den französischen Präsidentschaftswahlen an

Frankreichs Rechte teilt sich auf

Eric Zemmour. Copyright: wikimedia
In Frankreich wird im April 2022 gewählt. Amtsinhaber Emmanuel Macron stellt sich zur Wiederwahl. Bisher galt es als gesetzt, dass er gegen Marine Le Pen in die Stichwahl zieht. Doch nun ist der bisher so sicher erscheinende Einzug Le Pens gefährdet.
Emmanuel Maron wird nach den französischen Präsidentschaftswahlen im April 2022 im Amt bleiben. Das ist mit der jüngsten Zersplitterung der französischen Rechten sehr wahrscheinlich geworden. Der französische Rechtsaußen-Kandidat Eric Zemmour treibt derzeit einen Keil zwischen die Nationalisten. Sie wurden bisher unangefochten von Marine Le Pen geführt. Der umstrittene Journalist gab am Dienstag bekannt, kandidieren zu wollen. FUCHSBRIEFE hatten Sie bereits Anfang Oktober auf das sich sortierende Kandidatenfeld in Frankreich aufmerksam gemacht (vgl. FB vom 4.10.21

Zemmour wird von den radikalen Kräften im Rassemblement National und von Jean-Marie Le Pen unterstützt. Er gilt als Hardliner in der Einwanderungspolitik und füllt den Anti-Establishment-Raum, den Marine Le Pen mit ihrem bürgerlichen Schwenk am rechten Rand geschaffen hat. In Umfragen von Politico schafft es Zemmour derzeit auf 14% der Wählerstimmen. Das ist Platz drei hinter Amtsinhaber Emmanuel Macron (24%) und Marine Le Pen (18%).

Le Pens Umfragen im Abwärtstaumel

Im Juni lag die Zustimmung zu Le Pen allerdings noch bei 27%. Der Abwärtstrend ist da. Am Ende könnte die Entscheidung in der Stichwahl also "Zemmour oder Macron" lauten. Ironischerweise stärkt das die Wahrscheinlichkeit, dass Emmanuel Macron erneut zum französischen Präsidenten gewählt wird. Denn während Le Pen in den letzten Jahren ihre Anschlussfähigkeit ans bürgerliche Lager verbessert hat, dürfte Zemmour dort eher abschreckend wirken.

Republikaner mit Überraschungspotenzial

Überraschungspotenzial bekommen in diesem Wahlkampf die Republikaner. Mit einer Zustimmung von 13% liegen sie zwar in Umfragen auf dem vierten Platz. Allerdings profitieren sie von den Segregationserscheinungen im rechten Lager. Zudem haben sie noch keinen Kandidaten nominiert – der Kandidateneffekt dürfte nochmals einige Prozentpunkte bringen.

Am Ende könnten sie als lachende Dritte gegen Macron in die Stichwahl einziehen und hätten als Partei der bürgerlichen Mitte sogar unerwartete Siegchancen. Diese Perspektive ist zwar unwahrscheinlich. Das war die Wahl von Olaf Scholz allerdings bis August auch noch. Unverhofft kommt oft. Die übrigen Parteien liegen im einstelligen Prozentbereich, darunter die gesamte französische Linke. Sie werden keine Rolle spielen.

Fazit: Der Gewinner der geteilten Rechten in Frankreich ist in erster Linie Emmanuel Macron.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang