Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1400
Gewerkschaften machen Druck auf Regierung

Großbritannien bereitet sich auf Unruhen vor

In Großbritannien wird die Situation vor dem Austritt aus der EU immer unübersichtlicher. Jetzt machen die Gewerkschaften öffentlich Druck auf die Regierung. Und die Polizei bereitet sich auf das Schlimmste vor.

Die Situation in Großbritannien wird im Vorfeld des EU-Austritts immer kritischer (FB vom 3.9.). Jetzt machen die Gewerkschaften Druck auf die Regierung. Der britische Gewerkschafts-Dachverband (TUC) hat am Wochenende erklärt, dass die Gewerkschaften einen No-Deal-Brexit nicht hinnehmen würden.

Minimalforderung ist die Verlängerung der Verhandlungsfrist mit der EU. Käme es zum Brexit ohne Vertrag, würden die Gewerkschaften ein neues Referendum verlangen. Man wolle die arbeitende Bevölkerung vor den negativen Folgen eines No-Deal schützen. Laut TUC würden die Mitarbeiter von BMW und Airbus unter einem No-Deal besonders leiden.

Die britische Polizei bereitet sich bereits auf Unruhen nach einem No-Deal-Brexit vor. Das gilt zunächst für April bis Juni, die Monate, die sich an den 29. März als Austrittsdatum aus der EU anschließen. Pikant: In UK gibt es auch Polizisten, die eine andere EU-Staatsbürgerschaft haben. Ihr Anteil liegt allerdings im einstelligen Prozentbereich; am höchsten ist er im Süden des Landes. Im No-Deal-Falle würden sie automatisch das Recht zu Verhaftungen verlieren. Notfalls will die Regierung das britische Militär einschalten.

Fazit: Die britische Regierung pokert längst nicht mehr. Das Austrittsverfahren ist den zerstrittenen Tories entglitten. Mehr als ein Notvertrag ist nicht mehr drin.

Hinweis: Wir rechnen mit einer Übergangsfrist, in der das heutige EU-Regelwerk fortgilt – wobei allerdings Großbritannien seine politischen Einflussmöglichkeiten in der EU verliert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
Zum Seitenanfang