Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1445
Emissionslose Wirtschaft

Großbritannien will 2050 emissionsfrei sein

Großbritannien soll bis 2050 emissionsfrei werden. Copyright: Pixabay
Der britische Premierminister Boris Johnson hat im Parlament seine "Grüne Revolution" vorgestellt. Ziel des 10 Punkte-Programms ist, das Land im Jahre 2050 emissionslos zu haben.

2050 soll es in Großbritannien keine klimaschädlichen Emissionen mehr geben. Dieses Ziel hat Mitte November der britische Premierminister Boris Johnson im Parlament im Rahmen seines Planes für eine grüne Wirtschaft genannt. Johnson erhofft sichdie Erholung der britischen Wirtschaft von der scharfen Corona-Krise durch eine “grüne Revolution” zu bewerkstelligen. Dazu nennt er zehn Schwerpunkte:

  1. ein massiver weiterer Ausbau der heute schon umfangreichen Offshore Windenergie-Kapazitäten
  2. der Aufbau einer Wasserstoffproduktion auf der Basis von 500 Mio. Pfund Subventionen
  3. Beschleunigung des Ausbaus der nuklearen Stromerzeugung. Das gilt sowohl für große nukleare Kraftwerke als auch die anvisierten Klein-Reaktoren zur Stromerzeugung.
  4. Ausbau der Batteriewirtschaft für den Betrieb von Elektroautos. Das schließt sowohl die Batterieproduktion als auch dichte Netze von Ladestationen ein.
  5. “Begrünung” des Verkehrs durch viele tausend Elektrobusse und ein umfassendes neues Netz von Radfahr-Wegen
  6. Entwicklung eines emissionslosen Antriebssystems zunächst für Flugzeuge und später auch für Schiffe.
  7. Ein Sonderfonds von 1 Mrd. Pfund um Schulen, Krankenhäuser und auch private Wohnhäuser im Energieverbrauch zu reduzieren
  8. Massiver Ausbau der so genannten CCS Technik, also des Absondern, Einfangen und Speichern von Kohlendioxid.
  9. Bepflanzung von 30.000 Hektar Land mit Bäumen zur Reduzierung des CO2-Gehalts in der Luft.
  10. Ausbau von London zu einem globalen Zentrum für “grüne Finanzierungen” mittels eine Sonderfonds von einer Milliarde Pfund.

Der gesamte finanzielle Aufwand des britischen Staates für die "Grüne Revolution" der Wirtschaft wird von Johnson auf 12 Mrd. Pfund beziffert. Der Prime Minister geht davon aus, dass diesem Investitionsstoß privatwirtschaftliche Investitionen in einer Größenordnung von 40 Mrd. Pfund folgen werden. Alles in allem sollen damit rund 250.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Teile der konservativen Regierungspartei als auch der Opposition bezweifeln allerdings, ob sich diese Ziele mit den verfügbaren finanziellen Mitteln verwirklichen lassen.

Fazit: Ob das Ziel tatsächlich zu erreichen ist, dürfte zweifelhaft sein zumindest auf lange Jahre hinaus.

Durch den "Grünen" Weg bieten sich zahlreiche neue Geschäftsmöglichkeiten für ausländische Anbieter.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang