Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2841
Italien zapft den Nahen Osten und Nordafrika an

Israelisches Gas für Europa

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Europa ist auf der fieberhaften Suche nach neuen Energie-Partnern. Italien klopft dabei bei seinen Mittelmeer-Nachbarn an - und findet bereitwillige Partner, aktuell Israel. Vor allem ein Verbündeter, der sich erst im Januar zurückgezogen hatte, bereut nun vermutlich seine Entscheidung.
Italien verfolgt konsequent seinen Plan, zur Drehscheibe für Gaslieferungen in Südeuropa zu werden. Nachdem Ministerpräsident Mario Draghi bereits mit Algerien ein Abkommen unterzeichnet hat, in dessen Folge die algerischen Gaslieferungen nach Italien auf 9 Mrd. Kubikmeter steigen werden, steht nun Israel im Fokus seiner Bemühungen.

Mittelmeer Pipeline befindet sich noch im Bau

Draghi betonte bei seinem aktuellen Besuch in Israel die Notwendigkeit für Alternativen zu russischen Energieimporten. Mit Importen aus Israel im großen Stil ist aber erst frühestens 2025 zu rechnen. So lange dauert es mindestens, bis die EastMed-Pipeline fertigstellt ist. Die soll Gas aus Israel über Zypern und Griechenland bis nach Süditalien liefern. In dem betreffenden Gasfeld liegen Reserven von 600 Mrd. Kubikmetern Erdgas. Bis zur Fertigstellung der Pipeline ist der Transport über schwimmende LNG-Terminals denkbar.

Israel hat eine radikale Wende in seiner Energiepolitik vollzogen. In den kommenden Jahren will das Land seine Erdgas-Produktion von 20 auf 40 Mrd. Kubikmeter verdoppeln (FB vom 13.1.2020). Noch vor einem halben Jahr wurde der Stillstand aller Explorationsprojekte zugunsten regenerativer Energien verkündet.

US-Administration mit schlechtem Timing

Der israelische Schwenk fällt jetzt auch auf die USA zurück. Erst im Januar hat sich die US-Regierung den Rückzug von dem Projekt angekündigt. Angesichts des Ukraine-Krieges fordern erste Abgeordnete die Biden-Administration inzwischen zur "Wende von der Wende" auf. Hintergrund ist das günstige Erdgas aus dem Nahen Osten, das in Konkurrenz zu den US-Energiegeschäfte mit Europa steht.

Auch die Türkei steht dem Projekt Israels ablehnend gegenüber. Ankara hätte gern, dass das Gas über die Türkei transportiert wird. Das ist allerdings nicht geplant.

Fazit: Die zukünftige Energieversorgung Europas wird vor allem durch den Süden sichergestellt. Italien forciert das massiv. Auch Spanien und der Balkan gehen diesen Weg. Langfristig können die Pipeline-Systeme auch für Wasserstoff genutzt werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang