Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3103
Corona-Restriktionen am britischen Immobilienmarkt

London schafft den Markt ab

Im Kampf gegen den Coronavirus hat sich die britische Regierung zum Totalstop fast aller Immobilien-Aktivitäten entschlossen. Copyright: Pixabay
Im Kampf gegen den Coronavirus hat sich die britische Regierung zum Totalstop fast aller Immobilien-Aktivitäten entschlossen. Der Markt ist damit praktisch abgeschafft. Hinter der Maßnahme steckt aber viel mehr, als nur das Corona-Virus.
Die Regierung in UK hat in der Corona-Krise den Immobilienmarkt praktisch geschlossen. Der Kauf- und Verkauf von Immobilien wurde massiv eingeschränkt. Immobilienmakler dürfen keine Objekte mehr neu anbieten. Besichtigungen bereits angebotener Objekte sind verboten. Umzüge sind verboten und die Bauträger dürfen ihre neuen Objekte derzeit auch nicht mehr vermarkten. Und was für Besitzwechsel gilt, das trifft genauso auch auf Vermietungen zu. Nichts geht mehr. 

Begründet wird diese Entscheidung in London mit dem Ziel, soziale Kontakte mit Blick auf die Corona-Ansteckungsgefahr soweit irgend möglich zu unterbinden. Dem Vernehmen nach gab die Regierung aber auch dem harten Drängen von Banken und Hypothekengebern auf der Insel nach. Das berichtet unser Korrespondent aus London. Demnach hat zu der Regierungsentscheidung stark beigetragen, dass die Hypothekenfinanzierer den einerseits heiß gelaufenen Markt fast um jeden Preis wieder abkühlen wollten. Auf der anderen Seite haben viele Kreditnehmer akut Probleme.

Immobilienkrise in UK

Hintergrund ist eine schwelende Immobilienkrise in UK. Die Call Center der Banken in Großbritannien sind gegenwärtig völlig überlastet durch etliche Anrufe von Hypothekenschuldnern. Die wollen in der Regel entweder die Laufzeit ihrer Schulden stark ausdehnen oder streben zumindest ein vorübergehendes Aussetzen der monatlichen Zahlungen an. Grund dafür ist in den meisten Fällen, dass viele Kreditnehmer ihre Einkünfte im Rahen der Massenentlassungen und Massenkurzarbeit des Landes gegenwärtig in Gefahr sehen. Der negative Einfluss des Brexit überwiegt hierbei noch viel stärker als die akuten Corona-Folgen. Das haben die Banken der Regierung sehr klar gesagt.

Regierung und Banken bremsen gemeinsam

Die britische Regierung hat ihre ohnehin schon scharfen Maßnahmen darum gerade noch einmal stark verschärft. Am 2. April wurde jeder direkt Kontakt mit Maklern untersagt. Er ist nur noch telefonisch zulässig. Die Besichtigung jedweden Objektes ist nicht nur Maklern und Kaufinteressenten verboten, sondern auch dem Bankpersonal und jedem Sachverständigen. Besitzumschreibungen sind nur noch möglich und zulässig, wenn sie von den Notaren bereits weit vorangetrieben sind - wobei dieser Begriff von der Regierung nicht genau definiert ist.

Die Banken machen mit der Regierung gemeinsame Sache. Die Geldhäuser haben ihre Hypothekengeschäfte praktisch ausgesetzt. Zwar gibt es offiziell weiter Darlehen. Die Anforderungen an Kreditnehmer sind aber so hoch, dass sie in der Praxis kaum umzusetzen sind. Lloyds und Barclays geben höchstens noch dann eine Hypothek, wenn der Käufer mindestens 40% des Kaufpreises als Eigenkapital beibringt. Beide Häuser haben außerdem fast alle Hypothekentypen (Laufzeiten und Zinsmodelle) vom Markt genommen. Somit sind auch dann Finanzierungen kaum noch möglich, selbst wenn ein Vertrag unter den erschwerten Marktgegebenheiten noch umsetzbar wäre.    

Fazit: London hat heftig und in bisher kaum vorstellbaren Maße in den Immobilienmarkt und Eigentumsrechte eingegriffen. Das zeigt, wozu Regierungen auch in Staaten mit „freien Marktwirtschaften“ fähig sind. Die britische Regierung hat bisher nicht einmal indirekt angedeutet, wie lange diese Beschränkungen bestehen bleiben könnten. Der Markt dürfte auf Monate hinaus „tot“ sein und einen schweren Vertrauensverlust erleiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang