Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
830
In der Tradition der Habsburger

Neue Führungsmacht Österreich

Österreichs wahrscheinlicher neuer Kanzler Sebastian Kurz arbeitet an einer Führungsrolle in Mittelosteuropa.

Der wahrscheinlich neue Kanzler Österreichs heißt Sebastian Kurz (Wahl am 15.10.) – und der arbeitet schon an seiner Führungsrolle in Mittelosteuropa. Der derzeitige konservative Außenminister zielt auf die früher zu Österreich-Ungarn gehörenden Wisegradstaaten (inkl. dem damals teilweise zur Habsburger Monarchie gehörenden Polen).

Kurz greift nach der informellen Führung der europäischen Christdemokraten. Die Erfolgsaussichten dafür sind gut. Derzeit hat der österreichische Außenminister den Vorsitz in der OSZE. Er plädiert für den Einsatz von UNO-Blauhelmsoldaten in der Ost-Ukraine. Im 2. Halbjahr 2018 übernimmt Österreich dann den EU-Ratsvorsitz. Nicht nur für die Endphase der Brexit-Verhandlungen hat der wahrscheinlich neue Bundeskanzler seine Vorstellungen schon auf den Tisch gelegt:

  • Der Brexit soll keine finanziellen Mehrbelastungen für die verbleibenden Mitgliedsländer bringen – im EU-Haushalt muss also gespart und umgeschichtet werden.
  • Ein Subsidaritätspakt soll dafür sorgen, dass grundsätzlich öffentliche Aufgaben auf Ebene der Nationalstaaten geregelt werden. Nur darüber hinausgehende gemeinsame Probleme sollen gemeinsam angepackt werden.
  • Der Außengrenzschutz, die Sicherheits-, Verteidigungs- und Währungspolitik, das Wettbewerbsrecht und der internationale Handel sollen durch die EU geregelt werden
  • National bleiben laut Kurz die Sozial-, Gesundheits-, Gesellschafts- und Familienpolitik.

Den Balkan im Blick

Nach Habsburger Tradition gehört der Balkan zu Österreichs Domäne. Die Balkanroute hat es ja schon geschlossen. Hier will Kurz Beitrittskandidaten und Problemländer ins Visier nehmen. Die Türkei schreibt Wien dagegen als Beitrittskandidaten erst einmal ab.

Deutlich wird der Führungsanspruch von Kurz in der Zuwanderungspolitik. Hier liegt er ganz auf einer Linie mit Ungarn oder Polen – und kann nach Belieben blockieren oder forcieren. Einwanderung ins Sozialsystem soll es nicht mehr geben. Einwanderungszentren (und Asylbearbeitung) sollen außerhalb der EU mit gemeinsamen Kriterien eingerichtet werden.

Fazit: Der junge Mann von der Donau lässt die Führungsrolle der deutschen Christdemokraten verblassen. Merkel sieht nicht nur gegen Macron alt aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Rechtschreibreform hat großes Durcheinander verursacht

Ich will mein „daß“ zurück

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Die Rechtschreibreform von 1996 sollte der Vereinfachung dienen. Mehr als 20 Jahre danach lässt sich festhalten: Sie hat vorwiegend zu Regellosigkeit geführt. In zahlreichen Fällen sind heute Schreibvarianten erlaubt. Nur beim dass nicht. Dabei wäre es hier besonders angebracht, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kupfer ist der Konjunktur voraus

Die Auswirkungen des Handelskriegs werden spürbar

Kupfer gilt als guter Vorlaufindikator zur Bewertung der Weltkonjunktur. Seine aktuelle Schwäche ist daher nicht nur schlecht für Kupfer-Investoren, sondern ein Warnzeichen für die globale Ökonomie. Entscheidend wird sein, ob er seine Unterstützungen hält oder ob er sie reißt.
  • Fuchs plus
  • Ernteschätzungen aus den USA haben den Mais-Preis nach unten getrieben

Jetzt beim Mais auf die Lauer legen

Die Ernteprognosen sind besser ausgefallen als erwartet. Cpyright: Pixabay
Beim Agrarrohstoff Mais bricht der Preis ein. Die Ernteprognosen fallen optimistischer aus als zuletzt erwartet. Doch Investoren sollten nun eine andere Entwicklung im Blick haben. Wir prognostizieren, wo der Preisverfall sein Ende finden wird.
Zum Seitenanfang