Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
947
Europawahl

Neues Wahlrecht ist fraglich

Das Europawahlrecht soll reformiert werden. Die bisherigen Vorschläge überzeugen nicht.
Die von Brüssel vorgesehene Reform des Wahlrechts zum Europäischen Parlament berührt das nationale Wahlrecht erheblich. Die Wahlrechtsreform soll die Europawahl populärer machen und die Wahlbeteiligung erhöhen. Die lag seit 1999 immer unter 50%. Auf sonderliche Gegenliebe stoßen die Vorschläge in den Mitgliedsstaaten nicht. Denn zumindest in zwei Punkten berührt die Reform nationale Gepflogenheiten. Das Wahlalter soll einheitlich auf 16 Jahre gesenkt werden. Dies würde den Druck auf die Länder erhöhen, in denen – wie in Deutschland – bei landesweiten Wahlen 18 Jahre (Volljährigkeit) als Mindestalter vorgeschrieben sind. Bei den Kandidaten sollen Frauen und Männer gleich vertreten sein. Eine solche europaweite Quote würde ebenso auf das Wahlrecht in den einzelnen Mitgliedsländern ausstrahlen. Motto: Was im großen (wichtigen) Europa geboten ist, muss doch wohl auch für die kleinere (nationale) Einheit gelten. Genau dieser Mechanismus ist schließlich auch intendiert. Nicht für alle gleichermaßen problematisch ist die Vorschrift zur Parteietikettierung. Demnach sollen die einzelnen nationalen Parteien ausweisen, mit welchen Parteien sie im europäischen Verbund antreten. Aber ob es der AfD recht wäre, sich offen zu Marine Le Pens Front National zu bekennen? Oder Syriza zu den Postkommunisten Osteuropas? Das gleiche gilt aber auch für die CDU, die mit Fidesz und Viktor Orbans gelenkter Demokratie in Budapest zusammen Politik macht.

Fazit: Die Reform des Europawahlrechts ist mit etlichen Hürden und Vorbehalten verbunden. Der derzeitige Diskussionsstand ist im Ministerrat nicht konsensfähig.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang